Unsere Arbeit in Brasilien

Eine Stadt in Brasilien.
Unseren Jugendinitiativen in Brasilien ist allen gemeinsam, dass sie strukturelle und nachhaltige Veränderungen anzielen. Im urbanen Raum werden Jugendliche unterstützt, die sich gegen Gewalt engagieren. Im ländlichen Raum Jugendgruppen, die mit Umweltschutzmassnahmen und ökologischer Landwirtschaft Perspektiven für ein nachhaltiges Leben auf dem Land schaffen.
Brasilien zählt zu den Ländern mit dem höchsten Gefälle zwischen Arm und Reich. Besonders Schwarze und Indigene sind stark von Armut betroffen und werden aus wichtigen Bereichen wie Bildung, Arbeitsmarkt und guter Gesundheitsversorgung ausgeschlossen. Gewalt gegen Jugendliche ist in Brasilien weit verbreitet. Mord ist die häufigste Todesursache bei schwarzen männlichen Jugendlichen in Armenvierteln. Zudem werden in den stark monopolisierten Medien schwarze Jugendliche als Täter stigmatisiert. Deshalb ist die Arbeit der Jugendgruppen sehr wichtig, denn sie setzen sich für Gewaltprävention ein. Ihr Engagement umfasst unter anderem psychosoziale und kulturelle Arbeit mit Betroffenen, Kommunikation und Lobbying.
 
Perspektiven für Jugendliche auf dem Land
Ungerechte Landverteilung ist in Brasilien ein dauerhaftes Problem. Rund 80 Prozent des fruchtbaren Landes sind im Besitz von Grossgrundbesitzern. Die Regierung fördert die spritzmittelintensive und auf Export ausgerichtete Landwirtschaft so stark, dass Kleinbauernfamilien, die den Grossteil der in Brasilien konsumierten Nahrungsmittel herstellen, um ihr Überleben kämpfen müssen. Vor allem Jugendliche sehen keine Zukunft auf dem Land und wandern in Städte ab. Dort landen sie oft in Armenvierteln oder schuften für Hungerlöhne auf Plantagen. Ökologische Landwirtschaft bietet eine nachhaltige und gesunde, aber auch lukrative Alternative, mit der sich Jugendliche eine Perspektive für ein würdiges Leben auf dem Land aufbauen können. Dabei werden sie von Partnerorganisationen von terre des hommes schweiz unterstützt.
 
Zum Beispiel eine Baumschule
Unsere Partnerorganisation Centro Sabiá berät Mädchen und Jungen auf dem Land in Umweltschutzfragen und ökologischem Landbau. Die Jugendlichen schliessen sich in Gruppen zusammen und entwickeln eigene Projekte, z.B. ein Setzlingsprojekte. Das Team von Centro Sabiá unterstützt die Jugendlichen bei der Planung und der Akquisition von öffentlichen Geldern zum Beispiel für den Bau einer grossen Zisterne zur Bewässerung. Eine Jugendgruppe produziert seit einigen Jahren Baumsetzlinge zum Verkauf, zur Revitalisierung von Flussläufen und zur Wieder-Aufforstung degradierter Flächen. Bisher konnten die Jugendlichen bereits 20 Hektar wieder aufforsten.
Jugendliche arbeiten gemeinsam auf dem Feld.

Projekte in Brasilien

Lerne hier unsere Projekte und Partnerorganisationen in Brasilien kennen.