Bittere Früchte

Bittere Früchte aus den besetzten Gebieten

Eine lange Reihe Pflanzen in einem Treibhaus.
Marokkanische und europäische Firmen betreiben in den besetzten Gebieten der Westsahara Gemüse- und Obstplantagen. Der Handel mit deren Produkten verstösst gegen das Völkerrecht. Trotzdem werden sie auch in der Schweiz verkauft. Dies soll sich ändern.
Die in der Westsahara produzierten Cherry-Tomaten und Melonen sowie Gurken und Zucchetti sind fast ausschliesslich für den Export nach Europa bestimmt. Auch Schweizer Supermärkte verkaufen Gemüse und Obst aus der Westsahara. terre des hommes schweiz hat sich diesen Handel genauer angesehen und die Detailhändler auf die Problematik aufmerksam gemacht.

Eigentümer gehen ungefragt leer aus
Der Handel mit Produkten aus der Westsahara verstösst gegen Internationales Völkerrecht. Den ursprünglichen Bewohnern der Westsahara, den Saharouis, wurde bis heute die Ausübung des Rechts auf Selbstbestimmung nicht gewährt. Und das Völkerrecht besagt: Wer in besetztem Gebiet Ressourcen nutzt, muss zuvor die Bevölkerung befragen und sie am Gewinn beteiligen. Die Sahraouis wurden dazu aber nie angehört und gehen leer aus.
 
Siedlungspolitik und ökologisches Desaster
Besonders bitter ist dies für die rund 165‘000 Sahraouis  in den Flüchtlingslagern im südlichen Algerien. Während in ihrer ursprünglichen Heimat Exportprodukte angebaut werden, sind sie zu 100 Prozent von internationaler Hilfe abhängig. Zudem ist der bewässerte Anbau in der Wüste ein ökologisches Desaster. Für die Plantagen werden Grundwasserreserven mit fossilem, nicht erneuerbarem Wasser aufgebraucht.
Mit den staatlich subventionierten Plantagen in der Westsahara betreibt die marokkanische Regierung Siedlungspolitik. Wirtschaftlich ist die aufwendige Produktion in der Wüste nicht rentabel. Politisch ist es jedoch für Marokko wichtig Fakten zu schaffen. Denn die Arbeitsplätze auf den Plantagen ziehen marokkanische Siedler an.

Während Coop sich entschlossen hat aus dem Handel mit Produkten aus der Westsahara zurückzuziehen, sehen Migros, Denner und Volg nicht ein, dass hier ein Problem besteht. Es ist an uns, den Konsumenten, klar zu machen, dass wir das nicht wünschen.
Schreiben Sie noch heute ein E-Mail an Migros, Denner und Volg um ein Zeichen zu setzen. Das können Sie mit unseren Formularen in weniger als einer Minute tun.

Rostroter Button mit den Worten Bittere Melonen
 

Rostroter Button mit den Worten Bittere Melonen