fbpx

5. November 2021

COP26 in Glasgow: Feuriges Engagement für eine kühlere Zukunft

Bild: Freepik.com
Bild: Freepik.com

Zwei Wochen lang wird an der Klimakonferenz über die Zukunft der nächsten Generationen verhandelt. Der People’s Summit, der Gipfel der Zivilgesellschaft vom 7. – 10. November, veranstaltet zahlreiche online Events. Diesen Samstag 6. November findet ein globaler Off- und Online Aktionstag statt – mit dabei auch unsere langjährige Partnerorganisation Centro Sabiá aus Brasilien.

COP26, der Klimagipfel in Glasgow, ist in vollem Gange. Seit Sonntag diskutieren Regierungsmitglieder aus etwa 200 Staaten, was sie für Massnahmen ergreifen wollen, um die Klimaerwärmung einzudämmen. Viele Jugendliche in den von uns unterstützten Projekten sind bereits mit der Realität des Klimawandels konfrontiert. So zum Beispiel in Mozambik, wo vor zwei Jahren mehrere Zyklone die Lebensgrundlage tausender Menschen zerstörte. Oder im wasserarmen Nordosten Brasiliens, wo sich Jugendliche unter schwierigen Bedingungen mit ökologischer Landwirtschaft eine Existenz aufbauen, anstatt wie zahlreiche andere in die Grosstadt abzuwandern.

Etliche dieser Jugendlichen engagieren sich nach Möglichkeiten neben ihrer Knochenarbeit auf den Feldern auch politisch. Sie wollen, dass ihre Stimme gehört und ihren Anliegen Rechnung getragen wird. Und sie verfolgen den Klimagipfel in Glasgow.

Dort haben sich zivilgesellschaftliche Organisationen und Aktivist*innen in der COP26 Coalition zusammengeschlossen. Sie schauen den Regierungsvertreter*innen und Expert*innen am Klimagipfel auf die Finger und zeigen ihre Realität auf. Sie organisieren Informationsveranstaltungen, schaffen Vernetzungsmöglichkeiten und rufen am 6. November zum Globalen Aktionstag für Klimagerechtigkeit auf.

An diesem Tag finden in England, aber auch an anderen Orten auf der Welt Aktionen statt. Der Schweizer Klimastreik organisiert Klima-Demonstrationen in Zürich und Lausanne. Um 20.30 Uhr geht es wieder online, zur «Digital Ralley», an der unter anderem die ugandische Klimaschutzaktivistin Vanessa Nakate und Greta Thunberg sprechen.

Besonders gefreut haben wir uns darüber, dass Centro Sabiá – eine unserer langjährigen Partnerorganisationen – am COP26 teilnehmen wird. Das im Rahmen einer Veranstaltung zu sicherem und gerechtem Zugang zu Land und natürlichen Ressourcen, welche im Pavillon des internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung IFAD stattfindet. Verfolgen lässt sie sich diesen Samstag, 6. November, ab 12:30 Uhr Schweizer Zeit live auf YouTube.

Am People’s Summit, dem Gipfel der Zivilgesellschaft, vom 7.- 10. November gibt es zahlreiche weitere online Events, an denen man von überall aus teilnehmen kann. So am Montag 8. November, an dem über die Rolle von Medienschaffenden beim Schutz unseres Planeten diskutiert wird.

Oder einen Tag darauf, am Dienstag 9. November an einer Veranstaltung, an der Aktivisten aus Peru, Brasilien und Guayana berichten. In der Amazonas-Region kämpfen indigene Völker für die Erhaltung ihrer Lebensgrundlage und wehren sich gegen Abholzung und das mächtige Agrobusiness.

Beitragsbild von Freepik.com

Lesen Sie auch

Ukraine: Migration und Friedenskultur in Zeiten des Krieges

Zehn Millionen Menschen, beinahe ein Viertel der ukrainischen Bevölkerung, sind auf der Flucht,  weitere hunderttausende werden folgen. Die Solidarität, die die Flüchtlinge erleben, ist riesig. Europäische Kooperation mit dem Ziel, Geflüchtete aufzunehmen, ist plötzlich möglich, in der Schweiz wird der Schutzstatus S aktiviert.  Eine Einordnung aus unserer Sicht in einer Zeit der sich überschlagenden Ereignisse.

Weiterlesen »

Chancengleichheit für die afro-brasilianische Bevölkerung

Im Bundesstaat Bahia in Brasilien haben mehr als Dreiviertel der Einwohner*innen afro-brasilianische Wurzeln. In ihrem Alltag leiden sie unter Benachteiligung und massiver Gewalt. CIPÓ, eine Partnerorganisation von terre des hommes schweiz, setzt sich für ihre Rechte und bessere Lebensbedingungen ein. SRF mitenand hat das Projekt besucht.

Weiterlesen »
Nach oben blättern