23.12.2013

Mädchen und Jungen sammeln in Winterthur

Zu Beginn der Adventszeit sammelten Kinder der 4. bis 6. Klasse in der Altstadt von Winterthur für das Projekt "Unterstützung von Aidswaisen" in Tansania. Danken möchte terre des hommes schweiz nicht nur diesen Schülerinnen und Schülern.

Einige Mädchen und Jungen des Domino-Treffs der ev.-ref. Kirche Winterthur an ihrem Sammelstand.

Der Advent ist eine Zeit der Besinnlichkeit. Für viele Menschen ist es die Zeit um etwas zu geben. So auch einige Mädchen und Buben der 4. bis 6. Klasse aus Winterthur. Die Kinder des Domino-Treffs der ev.-ref. Kirche Winterthur verkauften am 4. Dezember Selbstgebasteltes in der Winterthurer Altstadt.

Grosser Einsatz bei klirrender Kälte
Auf der Marktgasse boten sie mit grossem Enthusiasmus den Passantinnen und Passanten Punsch/Kaffee, gebrannte Mandeln sowie verschiedene Geschenkartikel und weihnachtlich dekorierte Gestecke an. Innerhalb von vier Stunden, bei Sonnenschein und klirrender Kälte, kamen so über 220 Franken zusammen. Dieser Betrag wurde anschliessend zu Gunsten des Projektes "Unterstützung von Aidswaisen" in Tansania überwiesen. terre des hommes schweiz dankt den Mädchen und Jungen des Domino-Treffs für ihren grossen Einsatz.

Ein herzliches Dankeschön und einen guten Start ins neue Jahr
Mit dieser News möchte sich terre des hommes schweiz nicht nur bei diesen Mädchen und Jungen bedanken, sondern bei allen Spenderinnen und Spendern, Partnerinnen und Partnern die mit uns zusammen gearbeitet und bei allen Personen, die Interesse an unserer Arbeit gezeigt haben.

Das Team von terre des hommes schweiz bedankt sich für die gute Zusammenarbeit und wünscht allen frohe Festtage sowie einen guten Start ins neue Jahr!

Symbolbild Briefumschlag und ein Plus rechts unten in der Ecke.

Newsletter

Lassen Sie sich über unsere Arbeit informieren. Hier gelangen Sie zur Newsletter-Anmeldung.

Screenshot von unserer Facebook-Fansite. Mit einem Klick auf das Bild werden Sie weitergeleitet.

Abonnieren Sie uns auf Facebook...

Jetzt spenden

Fragen Sie uns auf Twitter...