fbpx

8. April 2020

6 Gründe, warum das Coronavirus für Slums besonders gefährlich ist

Das Coronavirus Ist Für Slums Besonders Gefährlich
Das Coronavirus Ist Für Slums Besonders Gefährlich

Das Coronavirus hält die Welt in Schach und schränkt die Leben der Länder ein. In Afrika und Lateinamerika bahnt sich das Coronavirus seinen Weg nun in die Townships und Favelas. Die Menschen in diesen Armutsvierteln sind besonders gefährdet und auf internationale Solidarität angewiesen. Hier sind 6 Gründe, warum das Coronavirus für Slums besonders gefährlich ist.

 

 

1.    Für die Ärmsten der Armen gibt es kein Social Distancing

In den Wellblech-, Lehm- oder Natursteinhütten der südlichen Armutsviertel leben oft viele Menschen dicht beisammen. Grosseltern, Eltern, Kinder und manchmal Onkel und Tante teilen sich nur wenig Platz. Eine Ansteckung in solchen Situationen bedeutet, dass gleich die ganze Familie betroffen ist. Ausserdem stehen die Hütten in den Städten nah nebeneinander und das Virus kann sich auch von Familie zu Familie ausbreiten.

2.    Mittellose können nicht zuhause bleiben

Viele in den unteren Bevölkerungsschichten leisten körperliche Arbeit zum Beispiel in einem Handwerk, in der Landwirtschaft oder als Hausangestellte. Andere verkaufen Waren auf der Strasse. Sie alle können nicht von zuhause arbeiten und müssen oft in prall gefüllten Bussen weite Wege zur Arbeit fahren. Der Verdienst ist dabei so schlecht, dass sie sich keine Vorräte anlegen können und sich täglich Nahrungsmittel beschaffen müssen.

3.    Menschen in Armutsvierteln können die Hygieneempfehlungen nicht einhalten

Kaum eine Hütte in einem südafrikanischen oder simbabwischen Township hat fliessendes Wasser. So können sich die Menschen, die von der Arbeit oder vom Einkauf zurückkommen, die Hände nicht waschen. Ausserdem können sich viele auch keine Seife leisten und Desinfektionsmittel ist noch viel teurer. Wenn diese Menschen beim Nachhausekommen das Virus an sich tragen, reicht zum Beispiel eine Berührung ins Gesicht ihres Kindes, um es anzustecken.

4.    Menschen in Armut können sich keine medizinische Versorgung leisten

Die Industrieländer haben Mühe, genügend Beatmungsgeräte für die vielen Covid-19-Patienten aufzutreiben. In den Entwicklungsländern ist das Problem noch viel schlimmer. In Simbabwe sind fast alle Beatmungsgeräte in den Privatspitälern, die sich Menschen in Armut nie leisten könnten. Trotzdem brauchen auch sie medizinische Hilfe, wenn sie an Covid-19 erkranken.

5.    In Armutsvierteln gibt es besonders viele Risikopatienten

Das Coronavirus trifft in den Favelas, Townships und Slums auf andere Krankheiten. Tuberkulose und vor allem HIV/Aids sind weit verbreitet. Tuberkulose wäre heilbar, ist aber in der ärmeren Bevölkerungsschicht weit verbreitet. Bei dieser Krankheit ist die Lunge mit Bakterien befallen und schwer belastet, das Coronavirus ist hier eine tödliche Gefahr. Bleibt HIV/Aids unbehandelt, ist das Immunsystem stark geschwächt und kann das Coronavirus nicht bekämpfen. Auch für diese Krankheiten fehlt vielen aus den Armutsvierteln das Geld und oft auch der Zugang zu den Medikamenten.

6.    Falschinformationen machen schnell die Runde

In Afrika und Lateinamerika kursieren leider viele Gerüchte und falsche Informationen zum Coronavirus. So sollen Knoblauch oder Ingwer in der Nase vor einer Ansteckung helfen. Weit gefährlicher sind Bleichmittel, das Medikament Chloroquin oder Urin von Tieren, die nicht wirken, sondern lebensbedrohlich sein können. Mangels anderer Informationen glauben die Menschen diesen Fake-News und bringen sich und andere in Gefahr.

Es braucht unsere Hilfe

Das Coronavirus ist für Slums besonders gefährlich. Darum müssen wir unbedingt helfen. terre des hommes schweiz hilft mit zusätzlicher Wasserversorgung, dem Verteilen von Seife und dem Verbreiten von richtigen Informationen. Wir bedanken uns für Ihre Spende!

 

Lesen Sie auch

«Es reicht nicht, zu wissen was ein Kondom ist»

Nach dem Lockdown in Südafrika sind viele Mädchen nicht mehr in der Schule erschienen. Sie wurden inzwischen schwanger. Neue Daten zeigen, dass die Zahl der Frühschwangerschaften während der Pandemie um bis zu zwei Drittel zugenommen hat. Anlässlich des diesjährigen World Sexual Health Days sprechen wir mit Hafid Derbal, dem Themenverantwortlichen für Sexuelle und Reproduktive Gesundheit, über die Ursachen und wie terre des hommes schweiz das Problem angeht.

Weiterlesen »

König*innen der Kaffeesträucher

Edith Chinchay und Jhony Llantoy aus Zentral-Peru haben sich für eine Existenz als Landwirt*innen entschieden. Mit Unterstützung unserer Partnerorganisation CEDEPAS in Pichanaki bauen sie erstklassige Kaffeebohnen an. Ihre Ernte kommt teilweise direkt in die Schweiz, wo die Bohnen als Spezialitätenkaffee «café joven» von einem kreativen Basler Kleinunternehmen von Hand geröstet und vertrieben werden. Beim Besuch am Ende der Regenzeit im April 2021 erzählen Edith und Jhony ihre Geschichte.

Weiterlesen »

«Wir müssen die Gewalt beenden»

Abubakar Mutoka von terre des hommes schweiz coacht als sogenannter Technical Advisor unsere Partnerorganisationen im Nordwesten von Tansania bei der Jugendarbeit. Er spricht über seine fachliche Kompetenz und Motivation für ein besseres Leben von Jugendlichen und ihren Gemeinden in der Lake Zone. Und er erzählt eine schöne Erfolgsgeschichte aus Kigoma. Das Interview in fünf Teilen.

Weiterlesen »
Nach oben blättern