5. Juni 2020

Konzernverantwortungsinitiative kommt zur Abstimmung

KVI Fahnenbild DE Gr Shop (1)
KVI Fahnenbild DE Gr Shop (1)

Nach drei Jahren parlamentarischem Hin und Her ist nun klar: Da sich der National- und Ständerat auf keinen brauchbaren Gegenvorschlag einigen konnten, wird die Konzernverantwortungsinitiative an die Urne kommen. Die Schweizer Stimmberechtigten werden sich voraussichtlich im November dafür entscheiden können, dass Schweizer Konzerne zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie Menschenrechte verletzten und die Umwelt zerstören.

Am Ende haben sich im Parlament die Grosskonzerne mit ihrer Lobbyarbeit durchgesetzt. An der gestrigen Einigungskonferenz wurde entschieden, den beiden Räten nur einen Alibi-Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungsinitiative vorzulegen. In diesem sollen Konzerne wie Glencore und Syngenta nicht für angerichtete Schäden geradestehen, sondern bloss einmal im Jahr eine Hochglanzbroschüre veröffentlichen. Eine Einigungskonferenz findet dann statt, wenn National- und Ständerat trotz je dreimaliger Beratung die Differenzen nicht bereinigen konnten.

Dabei gab es durchaus eine Alternative zum Alibi-Gegenvorschlag. Breite Teile der Wirtschaft wie Coop, Migros, der Nahrungsmittelverband fial und die Volkswirtschaftsdirektorenkonferenz hatten sich hinter einen griffigen Gegenvorschlag des Nationalrates gestellt, welcher zum Rückzug der Initiative geführt hätte. Der Alibi-Gegenvorschlag bringt keinerlei Verbesserungen, soll aber den Stimmberechtigten vorgaukeln, dass es die Konzernverantwortungsinitiative nicht brauche. National- und Ständerat werden nächste Woche entscheiden, ob sie den Alibi-Gegenvorschlag bestätigen.

Damit ist der Abstimmungskampf lanciert und nun braucht es volle Unterstützung für die Konzernverantwortungsinitiative. Sie muss noch bekannter und sichtbarer werden. Hier können Sie kostenlos Kampagnenmaterial bestellen ( https://konzern-initiative.ch/kampagnenmaterial/ )

Wollen Sie noch aktiver sein? Motivieren Sie per Telefon Gleichgesinnte in Ihrer Region bei sich zu Hause auch eine Fahne aufzuhängen. Hier können Sie sich einschreiben:  ( https://konzern-initiative.ch/fahnen-telefonieren )

Die Initiative verlangt eine Selbstverständlichkeit: Konzerne, die Flüsse vergiften und auf Kinderarbeit setzen, sollen dafür geradestehen.

Lesen Sie auch

Der Bundesrat muss die Agenda 2030 jetzt umsetzen!

Vor fünf Jahren hat die Schweiz die UNO-Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) verabschiedet. Bis 2030 soll die Armut in allen Formen und Dimensionen beseitigt sein. Alle Länder sind gefordert! Doch in der Schweiz fehlt bislang eine Strategie zu deren Umsetzung. In einem Appell an den Bundesrat fordert die Plattform Agenda 2030 dringend, die SDGs jetzt umzusetzen.

Weiterlesen »
Orange KVI-Flagge an einer Wäscheleine

Jede Stimme zählt!

Am 29. November wird endlich über die Konzernverantwortungsinitiative abgestimmt. terre des hommes schweiz hat sich von Anfang an für sie eingesetzt. Die Initiative verlangt eine Selbstverständlichkeit: Schweizer Konzerne, die Menschenrechte missachten und die Umwelt zerstören, sollen dafür geradestehen. Das Volksbegehren geniesst breiten Rückhalt in der Bevölkerung und in der Wirtschaft und wird auch von Vertreterinnen und Vertretern aller Parteien unterstützt. Sie muss sich jedoch gegen eine finanzgewaltige Gegnerschaft behaupten, die für ihre Anti-Kampagne zu teilweise zwielichtigen Mitteln greift.

Weiterlesen »
Junge Menschen halten Anti-Waffen-Schilde hoch, portugiesische Sprüche

Schweizer Waffenexport floriert

Die neusten SECO-Zahlen zu Kriegsmaterialexporten zeigen: Ungeachtet der Corona-Krise blüht das Exportgeschäft der Schweizer Rüstungsindustrie. Für eine wirksame Kontrolle der Waffenausfuhr wirkt terre des hommes schweiz in der Allianz der Korrektur-Initiative mit und bezieht klar Stellung zum indirekten Gegenvorschlag des Bundesrates.

Weiterlesen »
Scroll to Top