fbpx

7. März 2013

Tansania: Mit Mut gegen die Gewalt an Mädchen und Frauen

Lucy
Lucy

Lucy Elias, eine Mitarbeiterin unserer Partnerorganisation Kivulini in Tansania, wurde diese Woche von der Polizei verhaftet: Die Eltern eines 17-jährigen Mädchens beschuldigen sie, ihre Tochter bei der Flucht aus der Familie unterstützt zu haben. Das Mädchen hatte bei Lucy Elias Hilfe gesucht, weil sie von ihrer Familie misshandelt wird.

Der 8. März ist der Internationale Frauentag. Manche mögen argumentieren, diesen Tag brauche es heute nicht mehr. Ein aktuelles Ereignis bei unserer Partnerorganisation Kivulini in Tansania beweist, dass der Einsatz für die Rechte von Frauen und Mädchen heute noch ebenso nötig und wichtig ist, wie anfangs des 20. Jahrhunderts als der Internationale Frauentag eingeführt wurde: Am 4. März wurde Lucy Elias, die bei Kivulini Koordinatorin und Ausbilderin für den Lösungsorientierten Ansatz ist und gewaltbetroffene junge Frauen und Mädchen unterstützt, verhaftet.

Familie geht mit Polizei gegen Lucy vor
Grund: Die Eltern eines 17-jährigen Mädchens beschuldigen sie, ihre Tochter bei der Flucht aus der Familie unterstützt zu haben und zu wissen, wo das Mädchen sich jetzt aufhalte. Sie haben Lucy Elias bei der Polizei angezeigt, die sie wiederum gleich verhaftete und Anklage erhob. Möglicherweise geht der Fall Mitte März vor Gericht. Dank der guten Beziehungen Kivulinis zum Genderdesk der Polizei wurde Lucy Elias in der Zwischenzeit gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt. Sie ist aber bedroht worden und konnte deshalb zumindest eine Nacht nicht nach Hause.

Lucy kannt die Probleme des Mädchens aus eigener Erfahrung
Das Mädchen habe ihr Mitte Februar geschrieben, so Lucy Elias, und um Hilfe gebeten, weil sie von ihrer Familie misshandelt werde. Lucy Elias habe ihr versprochen mit ihr zu reden. Das Mädchen floh aber vor zwei Wochen bevor ein Treffen stattfand. Lucy Elias kennt aus eigener Erfahrung, wovon ihr die 17-Jährige berichtet hatte. Sie ist selbst als junges Mädchen von ihrem Stiefvater regelmässig misshandelt und gedemütigt worden. Als sie das erste Mal zu Kivulini kam, war sie sehr verschüchtert. Durch Kivulini und SFA lernte sie ihre eigenen Fähigkeiten und Stärken kennen und entwickelte Selbstvertrauen. Später absolvierte sie das Youth2Youth-Programm von terre des hommes schweiz und wurde dadurch selbst SFA-Ausbilderin. Kivulini und terre des hommes schweiz werden alles tun, um Lucy Elias zu unterstützen, damit sie und das 17-jährige Mädchen Gerechtigkeit erfahren.

Diese Ereignisse geben einen eindrücklichen Einblick in die Realität von Tansania – in Bezug auf die Geschlechterrollen und Menschenrechte. Sie zeigen aber auch, wie mutig die Jugendlichen und unsere Partnerorganisationen handeln.

Lesen Sie auch

Neue Chance für Mutter und Kind

Mangelnde Sexualaufklärung und der Traum von einem Leben ohne Armut sorgen in Tansania zuhauf für Teenage-Schwangerschaften. Das Bildungsprogramm von EBLI in Mwanza am Viktoriasee coacht junge Mütter in Not für ein gutes Leben in Eigenständigkeit für sich selbst und ihre Kinder. Diana Marco hat das ganzheitliche Training mit der Partnerorganisation von terre des hommes schweiz erfolgreich absolviert. Sie ist die Alltagsheldin in der SRF-Sendung «mitenand» vom 18. Juli 2021.

Weiterlesen »

«Wir müssen die Gewalt beenden»

Abubakar Mutoka von terre des hommes schweiz coacht als sogenannter Technical Advisor unsere Partnerorganisationen im Nordwesten von Tansania bei der Jugendarbeit. Er spricht über seine fachliche Kompetenz und Motivation für ein besseres Leben von Jugendlichen und ihren Gemeinden in der Lake Zone. Und er erzählt eine schöne Erfolgsgeschichte aus Kigoma. Das Interview in fünf Teilen.

Weiterlesen »
Nach oben blättern