fbpx

11. September 2019

Was der Bundesrat verbessern muss

Das Bundeshaus in Bern bei wolkenlosem Himmel. Menschen auf dem Bundesplatz.
Das Bundeshaus in Bern bei wolkenlosem Himmel. Menschen auf dem Bundesplatz.

Der Bundesrat hat vorgestellt, wie die Schweizer Entwicklungszusammenarbeit (EZA) von 2021 bis 2024 aussehen soll. Die Pläne betreffen sowohl die Projekte, die die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) selber betreibt, als auch jene, die vom Bund finanziell unterstützt werden. Alle interessierten Organisationen durften dem Bundesrat dazu Rückmeldung geben. Das begrüsst terre des hommes schweiz, denn wir sehen einiges, was der Bundesrat verbessern muss.

Diese Punkte sollte der Bundesrat unbedingt umsetzen:

  • Wir fordern vom Bundesrat, dass er der Förderung von Frieden und Geschlechtergerechtigkeit einen besonderen Stellenwert gibt. Sie sind für die Erreichung der vom Bundesrat formulierten Ziele fundamental wichtig.
  • Wir fordern vom Bundesrat, dass er Frauen-, Kinder- und Jugendorganisationen stärkt und Verteidiger der Menschenrechte beschützt. Solche zivilgesellschaftlichen Akteure machen den Fortschritt, der lange erhalten bleibt, überhaupt möglich. Sie leisten ausserdem wichtige Arbeit zum Schutz der schwächsten Bevölkerungsgruppen. Ohne sie können wir die gemeinsamen Nachhaltigen Entwicklungsziele gar nicht erreichen.
  • Die DEZA darf sich auf keinen Fall ganz aus Lateinamerika zurückziehen. Schweizer Organisationen leisten dort seit Jahrzehnten wichtige Arbeit für Menschen, die vom eigenen Staat keine Hilfe bekommen. Sie sind auf ausländische Präsenz angewiesen. Der Bundesrat will dagegen nur dort Projekte fördern, wo die Schweiz vermeintlich direkt profitiert.
  • Der Bundesrat soll endlich seine Verpflichtung, mindestens 0.7 % des Bruttonationaleinkommens (BNE) in die Entwicklungszusammenarbeit zu investieren einhalten. Aktuell spricht der Bundesrat von 0.45 % des BNE. Das muss der Bundesrat unbedingt verbessern, denn es ist deutlich zu wenig. Es reicht ausserdem nicht, den Klimawandel mit dem Budget für Entwicklungszusammenarbeit zu bekämpfen. Es braucht unbedingt zusätzliche Abgaben, wie die Flugticketabgabe und CO2-Gebühren auf Treibstoff, um die Erderwärmung zu stoppen.

Hier können Sie unsere ausführliche Stellungnahme herunterladen.

Lesen Sie auch

Die Kinderrechte wirklich kennen: Lehr-Material für eine solidarische Schule

Medienmitteilung – Zum Internationalen Kinderrechtstag veröffentlichen vier Schweizer Organisationen für die Rechte und Perspektiven von Kindern und Jugendlichen ein pädagogisches Toolkit für Fachpersonen in den Bereichen Schule und Bildung. Es fokussiert das Thema Spiel, Freizeit und Erholung. Das Toolkit kann kostenlos heruntergeladen werden auf der Website www.children-rights.ch.

Weiterlesen »

COP26 in Glasgow: Feuriges Engagement für eine kühlere Zukunft

Zwei Wochen lang wird an der Klimakonferenz über die Zukunft der nächsten Generationen verhandelt. Der People’s Summit, der Gipfel der Zivilgesellschaft vom 7. – 10. November, veranstaltet zahlreiche online Events. Diesen Samstag 6. November findet ein globaler Off- und Online Aktionstag statt – mit dabei auch unsere langjährige Partnerorganisation Centro Sabiá aus Brasilien.

Weiterlesen »

Zuger Firma EuroChem importiert wieder Phosphat aus der Westsahara nach Europa

Medienmitteilung – Der Düngemittelproduzent EuroChem mit Hauptsitz im schweizerischen Zug hat im Oktober eine Schiffsladung Phosphat-Gestein aus der Westsahara in Estland in Empfang genommen. Der Phosphat-Abbau in der besetzten Westsahara verstösst gegen internationales Recht. Der Import des Phosphat-Gesteins aus der ehemaligen spanischen Kolonie ist deshalb unethisch und die Firma handelt unglaubwürdig.

Weiterlesen »
Nach oben blättern