fbpx

11. Januar 2018

Zisternenprogramm gewinnt Silber bei World Future Policy Award

Eine junge Frau holt Wasser aus einer weissen
Eine junge Frau holt Wasser aus einer weissen

Die Regierung Temer verfolgt in Brasilien einen eindeutigen Kurs: sie ist daran soziale Errungenschaften der letzten Jahre wieder abzuschaffen. Dies trifft auch das Programm “eine Million Zisternen”, welches die Dürreproblematik erfolgreich bekämpfen kann. Dabei hat dieses Programm Rückenwind. Es gewann im Herbst letzten Jahres den silbernen Future Policy Award.

Der Zugang zu Wasser ist eine wichtige Voraussetzung für Entwicklung. Auch im dürreanfälligen Nordosten Brasiliens ist das Recht auf Wasser keine Selbstverständlichkeit. Darum wurde das massgeblich von Centro Sabia (unsere Partnerorganisation im Nordosten Brasiliens) getragene Programm “eine Million Zisternen” im September 2017 als weltweit zweitwichtigste Initiative im Kampf gegen Trockenheit und Dürre gewürdigt. Die Anerkennung dieses Programms ist gerade jetzt wichtig, da es so aussieht, als ob die Regierung Temer es stillschweigend finanziell austrocknen möchte.

Für Selbstbestimmung und Einkommensbildung
Dieses von der Zivilgesellschaft in die Politik getragene Projekt wurde gestartet, um den Zugang zu Wasser in dürreanfälligen Regionen Brasiliens zu sichern. Die simple Regenwasserauffangtechnik ermöglicht einen konstanten Verbrauch von Wasser für den Anbau von Lebensmitteln und für Viehhaltung. Es ermöglicht so Millionen von armen Menschen in der Region die Selbstbestimmung und Einkommensbildung.

Schleichendes Ende
Der grosse Erfolg des Projektes brachte die vorherige Regierung Brasiliens dazu, es finanziell zu unterstützen und ein offizielles Programm daraus zu machen. Umso bitterer ist nun, dass dieses preisgekrönte Programm von der jetzigen Regierung Temer nicht mehr unterstützt wird. Sie hat es aufgrund der Sparmassnahmen zwar nicht offiziell beendet, doch ohne es zu kommunizieren die Rückerstattung der Kosten eingestellt.

Future Policy Award
Der Preis wurde vom World Future Council in Kooperation mit der Konvention zur Bekämpfung der Desertifikation der Vereinten Nationen (UNCCD) verliehen. Gemäss eigenen Angaben ist der Future Policy Award der erste Preis, der auf internationaler Ebene gute Gesetze auszeichnet. Im Jahr 2017 hat der Future Policy Award politische Initiativen geehrt, die effektiv gegen Wüstenbildung und Landverödung vorgehen.

Wenn Sie weitere News interessieren und auf dem Laufenden bleiben wollen, dann besuchen Sie unseren Newsroom oder bestellen Sie unseren Newsletter.

Lesen Sie auch

Korrektur-Initiative: Rückzug möglich

Am Montag, 13. September 2021 berät der Nationalrat die Korrektur-Initiative inklusive Gegenvorschlag. Der Ständerat hat im Frühling bereits einen Gegenvorschlag verabschiedet, welcher für die Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer einen akzeptablen Kompromiss darstellt. Folgt der Nationalrat dem Vorschlag des Ständerats, wird die Allianz die Korrektur-Inititiative zurückziehen. terre des hommes schweiz engagiert sich für die Initiative. Die Medienmitteilung der Allianz, unsere Studie «Hört auf uns zu töten!» und die Storys von Lucas und Cassiane.

Weiterlesen »
Gezeichneter Jugendlicher mit Palmenfrisur vor gelbem Hintergrund

«Mein schwarzer Körper eine Zielscheibe»

Lucas Leão ist Dichter und Menschenrechtsaktivist. Seine Kollegin Cassiane Paixão arbeitet als politische Beraterin und engagiert sich in sozialen Bewegungen. Beide sind jung, afrobrasilianischer Herkunft und machen mit bei CIPÓ. Diese Partnerorganisation von terre des hommes schweiz arbeitet mit benachteiligten schwarzen Jugendlichen in Salvador zum Thema Gewaltprävention. Die Grossstadt Salvador liegt im Bundesstaat Bahia im Nordosten von Brasilien. Lucas und Cassiane erzählen im Interview, wie sie als Schwarze in ständiger Angst vor Gewalt leben. Bei CIPÓ lernen junge Afrobrasilianer*innen wie Lucas und Cassiane ihre menschlichen Grundrechte kennen sowie die Mechanismen von Politik und Justiz in Brasilien. Das stärkt sie als

Weiterlesen »

Mberwa will eine Schreinerei gründen

Am Tag der Jugend möchten wir die Leistung der vielen Jugendlichen feiern, die trotz ihrer prekären Lage vollen Einsatz geben. Jugendliche haben grossen Einfluss auf ihr Umfeld. Im ländlichen Tansania müssen viele jugendlichen Waisen oder Halbwaisen arbeiten, um ihre Familien zu ernähren. So bewundernswert ihre Leistung auch ist, sie verpassen dadurch Zeit in der Schule und gefährden somit die Aussicht auf einen Beruf. So ging es auch Mberwa Nyoni, bis er bei unserer Partnerorganisation einen Schreinerkurs absolvierte. Jetzt haben er und seine Familie eine Zukunftsperspektive.

Weiterlesen »
Nach oben blättern