fbpx

23. April 2014

aidsfocus.ch-Konferenz: Sexuelle Gewalt und HIV

Marie Gilbrin spricht vor dem Publikum der aidsfocus-Konferenz.
Marie Gilbrin spricht vor dem Publikum der aidsfocus-Konferenz.

Die Jahreskonferenz von aidsfocus.ch und terre des hommes schweiz vom 10. April 2014 in Bern widmete sich dem Thema “Sexuelle Gewalt und HIV”. Laut WHO ist jede dritte Frau weltweit physischer und/oder sexueller Gewalt ausgesetzt. Diese Übergriffe haben direkte Auswirkungen auf die Gesundheit der Betroffenen und sind eine der Hauptursachen von HIV-Ansteckungen.
Irene Bush, Fachstelle für psychosoziale Unterstützung PSS

Die diesjährige Jahreskonferenz von aidsfocus.ch fand in Zusammenarbeit mit terre des hommes schweiz statt. Ziel der Veranstaltung war es den Zusammenhang von sexuellen Rechten, Menschenrechten und HIV-Ansteckungen zu begreifen, um praktische Lösungen für ein adäquates Angebot für Opfer von sexueller Gewalt zu definieren.
Breit gefächerte Perspektive
Im ersten Teil der Konferenz wurden sechs Inputreferate gehalten. Die international tätigen Fachleute gaben den über 40 Teilnehmenden eine differenzierte Grundlage für den Austausch in den Workshops. Die spannenden Erfahrungsberichte zeigten einerseits wie schwierig die Arbeitsbedingungen sind und andererseits welche Hochachtung den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Hilfswerke für ihre Arbeit entgegen gebracht wird.
Enger Austausch in den Workshops
Der Austausch in den anschliessenden Workshops bestätigte unter anderem, dass die Arbeit die Mitarbeitenden von Anlaufstellen ganz persönlich berührt, belastet und sie oft auch Bedrohungen ausgesetzt sind. Somit ist es die Aufgabe jede Organisation sicher zu stellen, dass ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschützt sind (bspw. vor Angriffen der Täter) und Raum bekommen, um ihre psychischen Belastungen anzusprechen und zu bearbeiten.
Auf dieser aidsfocus.ch Webseite finden Sie die PDFs zum Download
Link zur Bilder-Gallerie auf flickr.com
Hier finden Sie die Medienmitteilung von aidsfocus.ch zur Konferenz
Hier finden Sie unsere Live-Berichterstattung auf Twitter (siehe 10. April)
Die Rednerinnen und Redner waren:

Lesen Sie auch

Auf Kosten der Welt

Der am 6. Juli veröffentlichte Bericht der Plattform Agenda 2030, an dem auch terre des hommes schweiz mitgearbeitet hat, stellt ernüchternd fest: die Schweiz ist nicht auf Kurs mit ihrem Beitrag für eine nachhaltige Welt. Das breite Bündnis von Organisationen fordert vom Bundesrat mehr Führungsstärke, um die notwendigen Veränderungen vorzunehmen, die Armut zu halbieren, das Klima zu schützen, die Menschenrechte zu wahren und den Finanzplatz verantwortungsvoll zu gestalten. Sieben Jahre nach der Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in New York zieht die Schweizer Plattform Agenda 2030 – ein Zusammenschluss von über 50 Organisationen, die in den Bereichen Umwelt,

Weiterlesen »
Mobile Gesundheitsdienste Simbabwe

119 Franken für einen Liter Benzin

Mobilität ist zentral für das Funktionieren unserer Gesellschaft. Das gilt in der Schweiz genauso wie im südlichen Afrika, wo viele Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, um ihre Arbeit zu erreichen, zur Schule zu gehen oder für den Zugang zu medizinischen Dienstleistungen. Durch den weltweiten Preisanstieg im Energiesektor werden bereits teure Transportpreise nun zum Luxusgut. Das hat auch Auswirkungen auf die Arbeit unserer Partnerorganisationen im südlichen Afrika. Alle Partnerorganisationen von terre des hommes schweiz sind auf bezahlbare Transporte angewiesen. In Simbabwe kostet der Liter Benzin mittlerweile 2,79 USD pro Liter. Für eine*n Krankenpfleger*in auf dem Land mit einem der niedrigen

Weiterlesen »

Lennons Traum lebt weiter

imagine, das selbstorganisierte Projekt von terre des hommes schweiz für Vielfalt und gegen Diskriminierung, hat Geburtstag. Die pionierhafte Initiative, benannt nach dem legendären Song von John Lennon, ist mehr als ein Festival und hat eine Wirkung, die weit über den Bühnenrand hinausgeht. Alles begann mit einer spannenden Idee – ein Musikfestival gegen Rassismus, mit junger Kultur und thematischen Anstössen, im Herzen von Basel. Als 2001 einige engagierte Jugendliche das erste imagine-Festival auf dem Barfüsserplatz zum Leben erweckten, dachte wohl niemand von ihnen, dass sich dieser überschaubare Anlass in nur wenigen Jahren zum grössten, jährlich stattfindenden Openair in der Nordwestschweiz entwickeln

Weiterlesen »
Nach oben blättern