fbpx

29. April 2014

Wir gratulieren! Südafrikanische Jugendliche erhalten das SFA-Zertifikat

15 junge Südafrikanerinnen und Südafrikaner erhielten ihr Zertifkikat für den abgeschlossenen Kurs im Lösungsorientierten Ansatz.
15 junge Südafrikanerinnen und Südafrikaner erhielten ihr Zertifkikat für den abgeschlossenen Kurs im Lösungsorientierten Ansatz.

15 Südafrikanerinnen und Südafrikaner begannen letzten Oktober die Ausbildung im Lösungsorientierten Ansatz (SFA). Jetzt schlossen alle den Kurs mit einem Zertifikat ab. Damit bewiesen auch die Leiterinnen des Kurses, dass die Ausbildung Hand und Fuss hat. Sie hatten selbst den allerersten SFA-Kurs von terre des hommes schweiz im südlichen Afrika absolviert.

st. Nur ein paar Jahre nachdem terre des hommes schweiz angefangen hat im südlichen Afrika mit dem Lösungsorientierten Ansatz (Solution Focused Approach, SFA) zu arbeiten, wird dieser von immer mehr Jugendlichen übernommen und weitergetragen. Das beweisen eindrücklich die jüngsten Erfolge in Südafrika. Im April schlossen 15 Jugendliche und Mitarbeitende aus südafrikanischen Partnerorganisationen das Training als SFA-Beraterinnen und Berater ab. Alle, die im vergangenen Oktober die Ausbildung im ersten Modul starteten, konnten jetzt nach Abschluss des zweiten Moduls ihr Zertifikat als SFA-Trainer entgegen nehmen. Das Team von terre des hommes schweiz gratuliert ihnen herzlich zu ihrem Erfolg!
Erworbenes Wissen weitergegeben
Dieser Ausbildungsgang war indes auch ein Erfolg für das Ausbildungskonzept von terre des hommes schweiz. Denn er war der erste, der nicht vollumfänglich von Irene Bush, von terre des hommes schweiz, und der SFA-Expertin Therese Steiner durchgeführt wurde. Geleitet wurde der Kurs von zwei jungen südafrikanischen SFA-Trainern, die den ersten Lehrgang im südlichen Afrika samt der weiterführenden Ausbildung Training of Trainers (ToT) abgeschlossen haben.
Beim SFA-Kurs lernen die Trainees den Lösungsorientierten Ansatz kennen, mit dem sie bei der Begleitung und Beratung von Jugendlichen auf deren Stärken, Kompetenzen und Ressourcen eingehen und nicht nur auf ihre Probleme. Sie bringen den SFA in ihren eigenen Organisationen und Projekten ein und erreichen damit tausende weiterer Jugendlicher. Im ToT-Kurs lernen ausgewählte Absolventen des SFA-Kurses ihrerseits SFA-Trainers auszubilden.
Eigenständige Weiterentwicklung im Visier
Beim jetzt abgeschlossenen SFA-Kurs wurden die Kursleiterinnen noch von Thabisani Ncube, dem Jugendkoordinator südliches Afrika von terre des hommes schweiz, eng begleitet. Ziel ist es aber, dass die ToT-Abgänger künftig die Ausbildungslehrgänge selbstständig weiterführen. Damit werden die jungen Südafrikaner die Ausbildung in ihre eigenen Hände nehmen. Eine bessere Bestätigung könnte es für das SFA-Konzept kaum geben. Und die Zeichen stehen gut, denn im kommenden Jahr werden ohne Zweifel einige der neuen Absolventen ihrerseits den Anschlusskurs ToT mit machen.

Lesen Sie auch

Weltfrauentag: «Kräftemessen ist das A und O südafrikanischer Männlichkeit»

Medienmitteilung – In ihrer Online-Aktion zum Weltfrauentag 2021 rückt terre des hommes schweiz die Arbeit von LifeLine in den Fokus. Die südafrikanische Partnerorganisation unterstützt und begleitet Mädchen und Frauen, die sexuelle Gewalt überlebt haben. Im grossen Medieninterview erklärt die Leiterin Programme von terre des hommes schweiz, Gabriela Wichser, den Zusammenhang von geschlechtsspezifischer Gewalt, Armut und der Coronakrise, der die Ungleichheit zwischen dem Norden und dem Süden verstärkt.

Weiterlesen »
Nach oben blättern