21. November 2019

Dokumentarfilm zur Frauenbewegung in Brasilien

2019 12 01 Flyer Film Corpo Manifesto, RZ Ohne
2019 12 01 Flyer Film Corpo Manifesto, RZ Ohne

Die Frauenbewegung in Lateinamerika ist stärker denn je. Von Argentinien bis Mexiko fordern Aktivist*innen mit dem Slogen Ni Una Menos (keine Frau weniger) ein Ende der Gewalt gegen Frauen. In Brasilien organisierten sich 2018 Frauen in einer Protestwelle gegen die Wahl des ultrarechten, frauenfeindlichen Präsidenten Bolsonaro. Mit einem Film-Abend wollen wir ein Schlaglicht auf die lateinamerikanischen Frauenbewegungen werfen und uns von ihnen inspirieren lassen.

Im Rahmen des Filmfestivals “Frauenstark” zeigen terre des hommes schweiz und BASTA! den brasilianischen Dokumentarfilm «Corpo Manifesto».

Am 1. Dezember 2019 um 18.30 Uhr im kult.kino atelier Basel. Eintritt CHF 10

Die facettenreiche Doku von Carol Araujo erzählt von widerständigen Frauen, ihren Körpern und ihren Kämpfen. Der Film erforscht auf poetische Weise die symbolischen Dimensionen des Körpers und seiner Repräsentation. Er verknüpft Bilder einer Performance der Künstlerin Nina Giovelli mit Interviews mit feministischen Aktivistinnen und Vordenkerinnen. Die Filmemacherin begleitete die Protestaktionen der brasilianischen Frauenbewegung der letzten Jahre: Sie zeigt die Energie, die Wut, die Poesie und den Humor der Frauen, die in Lateinamerika für eine gerechtere Welt kämpfen.

In der anschliessenden Podiumsdiskussion wollen wir Bezüge zur Frauen*streik-Bewegung in der Schweiz diskutieren.

Es diskutieren

  •  Cejana Di Guimarães, Journalistin
  •  Sibel Arslan, NR, BastA!
  •  Angelina Hofer, Frauen*streik-Komitee Basel
  •  Andrea Zellhuber, terres des hommes schweiz

Lesen Sie auch

In den ärmsten Vierteln haben die Menschen kaum eine Chance, sich gegen das Virus zu schützen.

Kaum Schutz für die Ärmsten

In unseren Projektländern Südafrika, Simbabwe und Brasilien ist das Coronavirus längst angekommen. Auch in den Köpfen der Machthaber, die die Gefahr lange ignorierten. Jetzt wären entschiedene und durchgreifende Massnahmen wichtig, um das Schlimmste zu verhindern. Denn dazu sind die Gesundheitssysteme nicht in der Lage, wenn das Virus erst richtig ausbricht.  Die ärmste Bevölkerungsschicht kann sich kaum gegen die Gefahr schützen. Unsere Partnerorganisationen suchen nun nach Wegen, um die Jugendlichen zu unterstützen.

Weiterlesen »
Junge Menschen machen ein Selfie

Jugendliche trotzen dem Klimawandel

Mit den globalen Klimastreiks steht der Klimawandel weltweit ins Zentrum der Aufmerksamkeit. In Brasilien sind seine Folgen schon seit langem spürbar: Zunehmende Trockenheit, degradierte Böden und eine verfehlte Land- und Umweltpolitik gefährden die Umwelt und damit auch die kleinbäuerliche Landwirtschaft. Auf der Suche nach neuen Einkommenschancen wandern viele Jugendliche ab. Mit unserer Partnerorganisation Centro Sabiá bieten wir Jugendlichen wie Gildo Jose und Gabriel Venâncio Alternativen dazu. Sie berichten, wie sie die aktuelle Situation in Brasilien erleben.

Weiterlesen »
Scroll to Top