fbpx

28. Mai 2013

Eine WM für Wen? Eine WM für Alle!

Eine WM für Wen? Eine WM für Alle!
Eine WM für Wen? Eine WM für Alle!

Heute tritt der UNO-Menschenrechtsrat in Genf zu seiner 23. Sitzung zusammen. Brasilianische Aktivisten lancieren zeitgleich an einem Side Event die internationale Kampagne “WM für Wen?” für eine sozial- und menschenrechtsverträgliche Fussballweltmeisterschaft.
Eine Medienmitteilung von terre des hommes schweiz

Spiel, Spass, Freude: Das sollte sie den Menschen bringen, die Fussballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Viele Brasilianerinnen und Brasilianer werden sich aber kaum auf die Freuden des Fussballs konzentrieren können, leiden sie doch bereits jetzt unter den existenzbedrohenden Folgen der WM-Vorbereitungen. Schon jetzt sind in den Austragungsorten wegen der Bauarbeiten an den Stadien, Sportanlagen und der Infrastruktur mindestens 200 000 Menschen aus ihren Häusern und Quartieren zwangsumgesiedelt worden.

Widerstand gegen Übergriffe
Das brasilianische Netzwerk der Bürgerrechtskomitees ANCOP, das den zivilen Widerstand gegen die Übergriffe des Staates und der Investoren mobilisiert, lanciert deshalb zusammen mit der Menschenrechtsorganisation CONECTAS im Völkerbundpalast die internationale Kampagne “Copa para quem?” (WM für wen?). (Mehr dazu im PDF unten.)

Aufforderung an den Menschenrechtsrat
Mit der Kampagne wollen sie weltweit auf die Menschenrechtsverletzungen im Zuge der Vorbereitungen auf die WM (und der zwei Jahre später stattfindenden Olympischen Spiele) aufmerksam machen. Während der Sitzung wird ANCOP den Menschenrechtsrat auffordern, die brasilianische Regierung dazu aufzurufen, die Zwangsräumungen zu stoppen. Ausserdem fordert ANCOP ein Programm für Ausgleichszahlungen für die Betroffen, sowie ein Protokoll, das die Wahrung der Menschenrechte im Fall von Räumungen im Zusammenhang mit Grossveranstaltungen garantiert.
terre des hommes schweiz unterstützt das Bürgerrechtskomitee von Salvador, Brasilien.

Lesen Sie auch

JA zu einer glaubwürdigen Friedenspolitik

Am heutigen 15. September hat der Nationalrat über die Korrektur-Initiative beraten. Zur grossen Freude der Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer haben National- und Ständerat alle ihre Kernanliegen aufgenommen und umgesetzt. Die Initiative, für die sich terre des hommes schweiz einsetzt, wird deshalb zurückgezogen. Ein grosser Tag für eine glaubwürdige Friedenspolitik. Jetzt geht es darum, die Umsetzung des Gesetzesvorschlags genau im Blick zu haben.

Weiterlesen »

Korrektur-Initiative: Rückzug möglich

Am Montag, 13. September 2021 berät der Nationalrat die Korrektur-Initiative inklusive Gegenvorschlag. Der Ständerat hat im Frühling bereits einen Gegenvorschlag verabschiedet, welcher für die Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer einen akzeptablen Kompromiss darstellt. Folgt der Nationalrat dem Vorschlag des Ständerats, wird die Allianz die Korrektur-Inititiative zurückziehen. terre des hommes schweiz engagiert sich für die Initiative. Die Medienmitteilung der Allianz, unsere Studie «Hört auf uns zu töten!» und die Storys von Lucas und Cassiane.

Weiterlesen »
Gezeichneter Jugendlicher mit Palmenfrisur vor gelbem Hintergrund

«Mein schwarzer Körper eine Zielscheibe»

Lucas Leão ist Dichter und Menschenrechtsaktivist. Seine Kollegin Cassiane Paixão arbeitet als politische Beraterin und engagiert sich in sozialen Bewegungen. Beide sind jung, afrobrasilianischer Herkunft und machen mit bei CIPÓ. Diese Partnerorganisation von terre des hommes schweiz arbeitet mit benachteiligten schwarzen Jugendlichen in Salvador zum Thema Gewaltprävention. Die Grossstadt Salvador liegt im Bundesstaat Bahia im Nordosten von Brasilien. Lucas und Cassiane erzählen im Interview, wie sie als Schwarze in ständiger Angst vor Gewalt leben. Bei CIPÓ lernen junge Afrobrasilianer*innen wie Lucas und Cassiane ihre menschlichen Grundrechte kennen sowie die Mechanismen von Politik und Justiz in Brasilien. Das stärkt sie als

Weiterlesen »
Nach oben blättern