fbpx

10. April 2015

Jugendliche in der Schweiz sammeln für junge Frauen in Tansania

Elmir Duljaj und Lobsang Tenzin überreichen Markus Bütler einen grossen Check über 4050 Franken in Zürich.
Elmir Duljaj und Lobsang Tenzin überreichen Markus Bütler einen grossen Check über 4050 Franken in Zürich.

Kennen Sie die Gruppe NØ MERCY aus Glarus? NØ MERCY ist eine kleine Gruppe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die wir bisher nicht kannten. Trotzdem durften am 23.03.2015 Markus Bütler und Sascha Tankerville einen Check im Wert von 4050 Franken entgegennehmen. Herzlichen Dank für die Unterstützung!

Die Gruppe NØ MERCY veranstaltet im Kulturzentrum Holästei in Glarus regelmässig Parties für Jugendliche. Einmal im Jahr ist die Party einem besonderen Zweck gewidmet: Es werden Spenden für ein Hilfsprojekt gesammelt. Die letzte Benefizveranstaltung war unserem Projekt Ebli in Tansania gewidmet. An diesem Abend kamen 4050 Franken zusammen, welche vor zwei Wochen (23.03.2015) an uns übergeben wurden. Wir danken allen Beteiligten ganz herzlich für die Unterstützung!

Junge und engagierte Menschen mit Migrationshintergrund
Im Zentrum von NØ MERCY stehen die zwei junge Erwachsene: Elmir Duljaj und Lobsang Tenzin. Bis anhin hatten sie mit NØ MERCY Projekte unterstützt, die ihren eigenen Migrationshintergründen entsprechen. Das letzte Mal hatten sie sich aber vorgenommen für ein Projekt zu spenden, das insbesondere Jugendliche unterstützt. terre des hommes schweiz kannten sie damals noch nicht.

Projekt mit Ebli übers Internet gefunden
So fanden sie im Internet unser Projekt mit der Partnerorganisation Ebli in Tansania. Ebli unterstützt Mädchen und junge Frauen dabei, sich ihrer Rechte bewusst zu werden und sich so vor ungewollten Schwangerschaften oder sexuell übertragbaren Krankheiten zu schützen. Gerade der Punkt, dass junge Frauen unterstützt werden, hat den beiden Organisatoren besonders gefallen.

Spenden Hilft
Durch den Beitrag von NØ MERCY erhalten 52 Jugendliche intensive Unterstützung und Begleitung (z. B. Ausbildung oder Gesundheitsvorsorge) und 850 Jugendliche werden indirekt an Schulen und in Gemeinden durch Sensibilisierungskampagnen erreicht.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten
Wir von terre des hommes schweiz freuen uns sehr, dass diese zwei engagierten Jugendlichen sich für unser Projekt Ebli entschieden haben. Herzlichen Dank bei allen jugendlichen Spenderinnen und Spendern und insbesondere bei Elmir Duljaj und Lobsang Tenzin.

Unser Projekt mit Ebli in Tansania:
Mädchen und junge Frauen in Tansania wissen oft nicht, wie sie sich vor einer ungewollten Schwangerschaft oder sexuell übertragbaren Krankheiten schützen können. Da sie die Gesellschaft finanziell, sozial und rechtlich benachteiligt, kennen viele ihre Rechte nicht. Unsere Partnerorganisation Ebli unterstützt Mädchen und junge Frauen dabei, einen selbstbestimmten Zugang zu ihrer eigenen Sexualität und zu ihrem Körper zu finden. Gemeinsam werden ökonomische Perspektiven ausgearbeitet, damit die Mädchen nicht in falsche Abhängigkeiten geraten.

Lesen Sie auch

«Flüchtlinge brauchen eine Tagesstruktur»

Medienmitteilung – In der schweizerischen Asyl- und Flüchtlingspolitik wird oft heftig gestritten. Die Menschen im Zentrum der Debatte kommen dabei kaum zu Wort. Das will das Erste Schweizer Flüchtlingsparlament ändern. Am 6. Juni findet in Bern die erste Schweizer Flüchtlingssession statt. Jeyani Thiyagaraja aus Basel (Bild vom Februar 2021), Teilnehmerin in einem Projekt für Geflüchtete von terre des hommes schweiz, engagiert sich in der Gesundheits-Kommission des Flüchtlingsparlaments. Sie sagt im Video, welche Anliegen sie mit nach Bern nimmt.

Weiterlesen »

«Das Aufbegehren junger Menschen ist nachvollziehbar»

Medienmitteilung – Die Coronakrise verschärft die sozialen Spannungen weltweit. Die Perspektiven von Jugendlichen haben sich stark verdüstert. Es braucht eine Schweizer Aussenpolitik, die die Entwicklungsperspektiven von Jugendlichen im globalen Süden unterstützt. Das schreiben die beiden Frauen an der Spitze von terre des hommes schweiz in ihrem gemeinsamen Vorwort zum Jahresbericht 2020 von terre des hommes schweiz.

Weiterlesen »

Menschenfreundin und Impulsgeberin 

Irene Bush hat die Psycho-Soziale Unterstützung PSS für Jugendliche bei terre des hommes schweiz aufgebaut. Nun wird Irene Bush pensioniert und bleibt terre des hommes schweiz weiterhin als Konsulentin erhalten. Grund genug, um mit ihr über die Leitprinzipien ihrer Arbeit zu reden, über Gerechtigkeit und Gemeinschaftssinn, das Prinzip Hoffnung und ihr Engagement für junge Menschen aus Nord und Süd in prekären Situationen. 

Weiterlesen »
Nach oben blättern