fbpx

4. Mai 2021

Akute Krise in Kolumbien

Paz Y Bien Contexto5
Paz Y Bien Contexto5

Kolumbien befindet sich in einer sozialen, wirtschaftlichen und politischen Krise. Eine umstrittene Steuerreform der Regierung hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Unsere Partnerorganisation Paz y Bien, die benachteiligte Jugendliche und ihre Familien in der kolumbianischen Stadt Cali unterstützt, setzt sich für das Recht auf friedlichen Protest ein, für Chancengleichheit und die Perspektive auf ein Leben ohne Armut.

In Kolumbien, das einen traumatisierenden Bürgerkrieg erlebt hat, brennt es. Nach tagelangen, teilweise gewalttätigen Protesten mit Toten gegen eine umstrittene Steuerreform hat die kolumbianische Regierung die Initiative zwar wieder zurückgezogen. Doch die Situation ist weiterhin explosiv.

«Wir erleben eine soziale, wirtschaftliche und politische Krise, die in der jüngeren Geschichte Kolumbiens ihresgleichen sucht», schreibt die Stiftung Paz y Bien, Partnerorganisation von terre des hommes schweiz in der kolumbianischen Stadt Cali, in ihrer Medienmitteilung vom 3. Mai.

Eine Mehrheit der kolumbianischen Bevölkerung lebe in Armut, so Paz y Bien. Sie habe sich in Folge des mangelhaften Pandemie-Managements durch die Regierung verschlimmert. Laut dem nationalen kolumbianischen Statistischen Amt DANE lebten im Jahr 2020 21,02 Mio. Menschen in Armut und 7,47 Mio. in extremer Armut. «Die soziale Unzufriedenheit ist gross», so Paz y Bien.

Die kolumbianische Regierung habe es auch unter Präsident Iván Duque versäumt, einer Mehrheit der Bevölkerung ein Leben in Würde und Sicherheit zu ermöglichen, kritisiert die kolumbianische Partnerorganisation von terre des hommes schweiz. Es sei deshalb rechtens, dagegen auf friedliche Weise zu protestieren.

«Als Gemeinschaft leisten wir einen Beitrag zur Wahrung und Durchsetzung der Rechte von benachteiligten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sowie zur Stärkung ihrer Gemeinden», schreibt Paz y Bien. «Wir werden uns auch weiterhin für eine gerechte, gleichberechtigte und friedliche kolumbianische Gesellschaft einsetzen, die frei von Gewalt ist.»

Mehr zum Kontext

«Unsere Jugendlichen brauchen viel Liebe»

Artikel über Paz y Bien in: Magazin terre des hommes schweiz, Nr. 4/2020

Foto Hauptbild: Jaír Coll, Cali

Lesen Sie auch

Bericht an UNO: Schweiz setzt Kinderrechte ungenügend um

In der jüngsten Berichterstattung an den UN-Kinderrechtsauschuss erhält die Schweiz schlechte Noten. Das Netzwerk Kinderrechte Schweiz, in dem terre des hommes schweiz Mitglied ist, stellt fest: Bund und Kantone achten längst nicht alle Bedürfnisse und Rechte ihrer Kinder und Jugendlichen. Das Netzwerk stellt fünf Forderungen an den Bund und die Kantone. 

Weiterlesen »

Festival imagine goes Sommercasino

Seit 20 Jahren lebt eine Gruppe junger Menschen in Basel und der Region vor, wie sich Jugendkultur, Kreativität und gesellschaftliches Engagement wirksam und lustvoll miteinander kombinieren lassen. Das ist imagine basel, das selbstorganisierte Projekt von terre des hommes schweiz. Am 4. und 5. Juni steigt ein Corona taugliches Alternativprogramm zum weltberühmten Sound-Festival in Basel für Vielfalt und gegen Diskriminierung, das unter normalen Umständen jedes Jahr mehrere Zehntausend Menschen anzieht. 

Weiterlesen »

Die Schweiz fordert Kolumbien zu mehr sozialem Zusammenhalt und Frieden auf

Seit Anfang Mai herrschen in den kolumbianischen Grossstädten soziale Unruhen. Die Regierung bekämpft die Proteste brutal und mit Waffengewalt. Laut NGO vor Ort sind bereits über 60 Menschen gestorben. Die internationale Gemeinschaft ist alarmiert und bekräftigt die Sorgen der kolumbianischen Bevölkerung und der Menschenrechts- und Friedensorganisationen. Mitglieder des Schweizer Parlaments fordern in einem Brief, dass die kolumbianische Regierung die Gewalt gegen Demonstrierende sofort einstellt. Stattdessen soll Präsident Iván Duque den Dialog mit der Bevölkerung wieder aufnehmen, der den sozialen Zusammenhalt und den dauerhaften Frieden fördert. Lesen Sie hier die Übersetzung dieses Briefes.

Weiterlesen »
Nach oben blättern