fbpx

4. Mai 2021

Akute Krise in Kolumbien

Paz Y Bien Contexto5
Paz Y Bien Contexto5

Kolumbien befindet sich in einer sozialen, wirtschaftlichen und politischen Krise. Eine umstrittene Steuerreform der Regierung hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Unsere Partnerorganisation Paz y Bien, die benachteiligte Jugendliche und ihre Familien in der kolumbianischen Stadt Cali unterstützt, setzt sich für das Recht auf friedlichen Protest ein, für Chancengleichheit und die Perspektive auf ein Leben ohne Armut.

In Kolumbien, das einen traumatisierenden Bürgerkrieg erlebt hat, brennt es. Nach tagelangen, teilweise gewalttätigen Protesten mit Toten gegen eine umstrittene Steuerreform hat die kolumbianische Regierung die Initiative zwar wieder zurückgezogen. Doch die Situation ist weiterhin explosiv.

«Wir erleben eine soziale, wirtschaftliche und politische Krise, die in der jüngeren Geschichte Kolumbiens ihresgleichen sucht», schreibt die Stiftung Paz y Bien, Partnerorganisation von terre des hommes schweiz in der kolumbianischen Stadt Cali, in ihrer Medienmitteilung vom 3. Mai.

Eine Mehrheit der kolumbianischen Bevölkerung lebe in Armut, so Paz y Bien. Sie habe sich in Folge des mangelhaften Pandemie-Managements durch die Regierung verschlimmert. Laut dem nationalen kolumbianischen Statistischen Amt DANE lebten im Jahr 2020 21,02 Mio. Menschen in Armut und 7,47 Mio. in extremer Armut. «Die soziale Unzufriedenheit ist gross», so Paz y Bien.

Die kolumbianische Regierung habe es auch unter Präsident Iván Duque versäumt, einer Mehrheit der Bevölkerung ein Leben in Würde und Sicherheit zu ermöglichen, kritisiert die kolumbianische Partnerorganisation von terre des hommes schweiz. Es sei deshalb rechtens, dagegen auf friedliche Weise zu protestieren.

«Als Gemeinschaft leisten wir einen Beitrag zur Wahrung und Durchsetzung der Rechte von benachteiligten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sowie zur Stärkung ihrer Gemeinden», schreibt Paz y Bien. «Wir werden uns auch weiterhin für eine gerechte, gleichberechtigte und friedliche kolumbianische Gesellschaft einsetzen, die frei von Gewalt ist.»

Mehr zum Kontext

«Unsere Jugendlichen brauchen viel Liebe»

Artikel über Paz y Bien in: Magazin terre des hommes schweiz, Nr. 4/2020

Foto Hauptbild: Jaír Coll, Cali

Lesen Sie auch

«Keine Entwicklung ohne Politik»

«Entwicklungsarbeit ‒ Quo vadis?»: Darum geht es an einer Podiumsdiskussion zur Agenda 2030 am 28. September in Bern. Mit von der Partie ist Kristina Lanz von Alliance Sud. Die Arbeitsgemeinschaft der Schweizer Entwicklungsorganisationen setzt sich seit 50 Jahren für eine nachhaltige Entwicklung der Schweiz ein. terre des hommes schweiz ist Partnerorganisation von Alliance Sud. Der Standpunkt von Kristina Lanz.

Weiterlesen »

30 Jahre Warten auf die Befreiung

Im vergessenen Konflikt um die Westsahara gibt es zwar ein Jubiläum, aber keinen Grund zum Feiern. Die meisten Sahrauis leben noch immer in Flüchtlingslagern oder unter marokkanischer Besatzung. Die Situation ist wieder sehr kritisch.

Weiterlesen »

Erstes Schweizer Flüchtlingsparlament

Am Sonntag 6. Juni tagte das erste Schweizer Flüchtlingsparlament in der Berner Dreifaltigkeitskirche. Ein historischer Meilenstein für die Schweiz. Am Ende der Session präsentierten die Teilnehmenden anwesenden und zugeschalteten Politiker*innen zehn ausgewählte Forderungen.

Weiterlesen »
Nach oben blättern