fbpx

4. Mai 2021

Akute Krise in Kolumbien

Paz Y Bien Contexto5
Paz Y Bien Contexto5

Kolumbien befindet sich in einer sozialen, wirtschaftlichen und politischen Krise. Eine umstrittene Steuerreform der Regierung hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Unsere Partnerorganisation Paz y Bien, die benachteiligte Jugendliche und ihre Familien in der kolumbianischen Stadt Cali unterstützt, setzt sich für das Recht auf friedlichen Protest ein, für Chancengleichheit und die Perspektive auf ein Leben ohne Armut.

In Kolumbien, das einen traumatisierenden Bürgerkrieg erlebt hat, brennt es. Nach tagelangen, teilweise gewalttätigen Protesten mit Toten gegen eine umstrittene Steuerreform hat die kolumbianische Regierung die Initiative zwar wieder zurückgezogen. Doch die Situation ist weiterhin explosiv.

«Wir erleben eine soziale, wirtschaftliche und politische Krise, die in der jüngeren Geschichte Kolumbiens ihresgleichen sucht», schreibt die Stiftung Paz y Bien, Partnerorganisation von terre des hommes schweiz in der kolumbianischen Stadt Cali, in ihrer Medienmitteilung vom 3. Mai.

Eine Mehrheit der kolumbianischen Bevölkerung lebe in Armut, so Paz y Bien. Sie habe sich in Folge des mangelhaften Pandemie-Managements durch die Regierung verschlimmert. Laut dem nationalen kolumbianischen Statistischen Amt DANE lebten im Jahr 2020 21,02 Mio. Menschen in Armut und 7,47 Mio. in extremer Armut. «Die soziale Unzufriedenheit ist gross», so Paz y Bien.

Die kolumbianische Regierung habe es auch unter Präsident Iván Duque versäumt, einer Mehrheit der Bevölkerung ein Leben in Würde und Sicherheit zu ermöglichen, kritisiert die kolumbianische Partnerorganisation von terre des hommes schweiz. Es sei deshalb rechtens, dagegen auf friedliche Weise zu protestieren.

«Als Gemeinschaft leisten wir einen Beitrag zur Wahrung und Durchsetzung der Rechte von benachteiligten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sowie zur Stärkung ihrer Gemeinden», schreibt Paz y Bien. «Wir werden uns auch weiterhin für eine gerechte, gleichberechtigte und friedliche kolumbianische Gesellschaft einsetzen, die frei von Gewalt ist.»

Mehr zum Kontext

«Unsere Jugendlichen brauchen viel Liebe»

Artikel über Paz y Bien in: Magazin terre des hommes schweiz, Nr. 4/2020

Foto Hauptbild: Jaír Coll, Cali

Lesen Sie auch

Hafen von Pemba - Zufluchtsort für Flüchtende

Extremisten morden, Regierung mauert

Die Lage im Norden Mosambiks spitzt sich erneut zu. Islamistische Gruppierungen attackierten die Küstenstadt Palma, ermordeten 90 Menschen und erbeuteten zahlreiche Güter, möglicherweise für weitere Anschläge. Tausende suchten zu Fuss und auf dem Seeweg Zuflucht im Hafen von Pemba (Bild). Auch wenn der sogenannte IS die Tat für sich beansprucht, die Angreifenden werden wahrscheinlich weniger vom Islamismus als von der Armut getrieben. Die Regierung in Maputo scheint indes ihren eigenen Interessen zu folgen und bekämpft das Problem bloss militärisch.

Weiterlesen »

Keine Waffenausfuhr nach Brasilien

Das Schweizer Rüstungsgeschäft erreicht neue Rekordwerte. Unter den Empfängerstaaten figurieren auch Länder wie Brasilien mit einer höchst problematischen Menschenrechtslage. Die Schweiz muss ihr Möglichstes tun, um Waffengeschäfte mit Brasilien zu unterbinden, verlangt terre des hommes schweiz. Die Entwicklungsorganisation unterstützt die Korrektur-Initiative, die eine stärkere demokratische Kontrolle bei der Ausfuhr von Kriegsmaterial in Bürgerkriegsländer fordert.

Weiterlesen »

Korrektur-Initiative: Kein Wilder Westen mit Waffen in Brasilien!

Medienmitteilung ‒ Am 5. März verabschiedet der Bundesrat voraussichtlich seine Botschaft zur Volksinitiative der «Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer», kurz Korrektur-Initiative. terre des hommes schweiz verlangt eine stärkere demokratische Kontrolle des Schweizer Waffenhandels und Risikoanalysen auch bei Exportländern, in denen sich ein grausames Drama mit Waffengewalt im Alltag abspielt.

Weiterlesen »
Nach oben blättern