fbpx

20. November 2013

Künstlerinnen und Künstler fordern klare Regeln

Eine Frau ist mit mehreren Dutzend Backsteinen belegt.
Eine Frau ist mit mehreren Dutzend Backsteinen belegt.

Die Aufforderung von 135 000 Petitionärinnen und Petitionären hat den Bundesrat und die Parlamente nicht dazu bewogen sich für klare Richtlinien für Unternehmen zu bekennen. Darum hat die Kampagne “Recht ohne Grenzen” ab dem 21. November in Bern zusammen mit dem Netzwerk “Kunst+Politik” eine Performancetour gestartet. Ziel ist es ein breites Publikum für die Anliegen der Kampagne zu gewinnen.

Menschenrechtsverletzungen sind kein Kavaliersdelikt. Kupferminen im Kongo – Textilfabriken in Bangladesh – Zementfabriken in Indien: Viele multinationale Konzerne haben ihren Sitz in der Schweiz. Sie sind häufig in Entwicklungsländern und Konfliktgebieten tätig. Ihr Geschäft hat dort oft massive Auswirkungen auf Natur und Menschen. Die Verantwortung für dafür wird aber nicht von den Verursachern getragen. Deshalb braucht es klare Regeln für Konzerne.
Performance on tour
Die Kampagne “Recht ohne Grenzen” hat im Sommer eine Petition mit über 135 000 Unterschriften an den Bundesrat übergeben. Ein klares Bekenntnis von Bundesrat und Parlament zu verbindlichen Regeln für Konzerne mit Sitz in der Schweiz steht bis heute aus. Deshalb hat “Recht ohne Grenzen” gemeinsam mit dem Netzwerk “Kunst+Politik” eine Performancetour gestartet. Die Verhältnisse für die Menschen vor Ort und die Verantwortung der Schweiz soll so auf künstlerische Art und Weise thematisiert und einem breiten Publikum näher gebracht werden.
Eine Runde durch die Schweiz
Den Anfang hätte am 21. November die Performancekünstlerin Anne Rochat machen sollen. Diese Veranstaltung wurde leider abgesagt. Die nächsten Stationen sind:

Lesen Sie auch

Die Kinderrechte wirklich kennen: Lehr-Material für eine solidarische Schule

Medienmitteilung – Zum Internationalen Kinderrechtstag veröffentlichen vier Schweizer Organisationen für die Rechte und Perspektiven von Kindern und Jugendlichen ein pädagogisches Toolkit für Fachpersonen in den Bereichen Schule und Bildung. Es fokussiert das Thema Spiel, Freizeit und Erholung. Das Toolkit kann kostenlos heruntergeladen werden auf der Website www.children-rights.ch.

Weiterlesen »

COP26 in Glasgow: Feuriges Engagement für eine kühlere Zukunft

Zwei Wochen lang wird an der Klimakonferenz über die Zukunft der nächsten Generationen verhandelt. Der People’s Summit, der Gipfel der Zivilgesellschaft vom 7. – 10. November, veranstaltet zahlreiche online Events. Diesen Samstag 6. November findet ein globaler Off- und Online Aktionstag statt – mit dabei auch unsere langjährige Partnerorganisation Centro Sabiá aus Brasilien.

Weiterlesen »

Zuger Firma EuroChem importiert wieder Phosphat aus der Westsahara nach Europa

Medienmitteilung – Der Düngemittelproduzent EuroChem mit Hauptsitz im schweizerischen Zug hat im Oktober eine Schiffsladung Phosphat-Gestein aus der Westsahara in Estland in Empfang genommen. Der Phosphat-Abbau in der besetzten Westsahara verstösst gegen internationales Recht. Der Import des Phosphat-Gesteins aus der ehemaligen spanischen Kolonie ist deshalb unethisch und die Firma handelt unglaubwürdig.

Weiterlesen »
Nach oben blättern