fbpx

21. November 2019

Menschenrechtspreis für junge Sahraui

Lallou Ernst

Laila Fakhouri setzt sich seit früher Jugend für das Recht ihres Volkes auf Selbstbestimmung ein. Für dieses Engagement erhält die 25-jährige Sahraui nun den Menschenrechtspreis der Stadt Weimar. Dieser wird jedes Jahr anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte am 10. Dezember vergeben. terre des hommes schweiz hat Laila Fakhouri für den Preis vorgeschlagen. Am 4. Dezember ist Laila Fakhouri zu Gast beim «Feierabendgespräch» in Bern.

Laila Fakhouri gehört zu einer jungen Generation Sahrauis, die mit juristischen und anderen friedlichen Mitteln für das Recht ihres Volkes kämpfen, das von der Weltgemeinschaft vergessen wurde. Seit 1975 wird die Westsahara von Marokko besetzt gehalten. Seit dem Waffenstillstand von 1991 warten die Sahrauis auf ein versprochenes Referendum. Kein Staat der Welt anerkennt die territorialen Ansprüche Marokkos auf die Westsahara, dennoch ist die Situation seit 44 Jahren unverändert. In den sahrauischen Flüchtlingslagern, wo terre des hommes schweiz seit vielen Jahren Projekte für Jugendliche unterstützt, leben 173’000 Menschen mitten in der Wüste. Sie sind gänzlich abhängig von internationalen Hilfslieferungen. Im besetzten Gebiet riskieren Menschenrechtsaktivistinnen und -aktivisten wie Laila Fakhouri verhaftet und gefoltert zu werden und für lange Zeit im Gefängnis zu verschwinden.

«Solange ich noch sprechen kann»
Trotz der Drohungen und Repressionen, der Laila Fakhouri und ihre Familie ausgesetzt sind, trotz der physischen Gewalt, die sie immer wieder erlebt und trotz der ständigen Gefahr, verhaftet zu werden, setzt sie sich als Prozessbeobachterin, Übersetzerin, Vermittlerin, Aktivistin und Botschafterin für ihr Volk und inhaftierte sahrauische Aktivisten ein. An ihrem Studienort unterstützt sie andere sahrauische Studierende gegen Diskriminierung. Zu stetigen Bedrohung, verhaftet zu werden, meint, Laila Fakhouri: «Ich weiss, dass ich bald an der Reihe sein werde. Aber bis dahin werde ich dafür sorgen, dass meine Stimme von so vielen Leuten auf der Welt gehört wird, wie möglich».

Anderen jungen Frauen Mut geben
Auf die Frage, was der Weimarer Menschenrechtspreis für sie bedeutet, meint sie: «Einen solchen Preis zu bekommen ist wichtig, um anderen Frauen den Mut zu geben, ihre Stimme in der Gesellschaft zu ergreifen. Den Preis einer jungen Sahraui zu geben zeigt, dass wir jungen Sahrauis unsere Zukunft mitbestimmen und er gibt uns neue Hoffnung auf eine friedliche Lösung». Erst an zweiter Stelle nennt sie, was er für sie persönlich ist: «Ein solcher Preis kann mich schützen. Er macht es für die Besatzungsmacht schwieriger, mich zu verhaften oder mir auf andere Weise zu schaden. Der Preis wird mir auch Mut und Hoffnung geben, meinen Kampf weiterzuführen, nicht damit aufzuhören zu versuchen, dass meine Stimme und diejenige meines Volkes gehört wird».

 

Laila Fakhouri zu Gast beim «Feierabendgespräch»

Datum, Zeit: Mittwoch, 04.12.2019, 18h15

Ort: Alliance Sud InfoDoc, Monbijoustrasse 29, 3011 Bern

Anmeldung erwünscht an dokumentation@alliancesud.ch oder 031 390 93 37

 

Lesen Sie auch

Mateus Nascimento ist ein junger Landwirt aus Paraíba, Brasilien.

Das Gold aus dem Nordosten Brasiliens

Couscous ist eine Speise, die im Nordosten Brasiliens so präsent ist, dass viele Brasilianer*innen nichts von ihrem afrikanischen Ursprung wissen. Das aus Maismehl hergestellte Nahrungsmittel ist ein essenzieller Bestandteil der brasilianischen Esskultur. Eines der Produkte, das versucht, sich zu etablieren, ist der «Flocão da Paixão». Doch der Kampf um die Marktanteile ist gross. Bei einem kurzen Blick durch die Regale eines Supermarktes mögen die Couscousprodukte gleich aussehen. Doch der Schein trügt. Das sogenannte «kommerzielle» Saatgut dominiert den Lebensmittelmarkt. Ein bitterer Beigeschmack: Der damit verbundene Einsatz von agrotoxischen Stoffen und die Genmodifizierung sind eine Bedrohung für Mensch und Umwelt. Mateus Nascimento,

Weiterlesen »
Jugendliche im Fadenkreuz: Vielerorts gehören Repression und Polizeigewalt zum Alltag. Foto: José Ramiro Laínez Sorto

Zivilgesellschaft unter Druck

Wenn Regierungen gezielt gegen Nichtregierungsorganisationen vorgehen, sei es mit bürokratischen Hürden, Verleumdungskampagnen oder sogar Gewalt gegen Aktivist*innen, muss terre des hommes schweiz ihre Rolle als internationale Partnerorganisation neu denken. Die Stärkung der Zivilgesellschaft ist seit jeher ein Grundpfeiler unserer Arbeit. Es sind die Partnerorganisationen in unseren Programmländern, die bedürfnisgerechte Projekte ermöglichen und mit ihrem profunden Kontextwissen einschätzen können, was wirklich gebraucht wird. Eine starke Zivilgesellschaft ist Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. Als kritischer Gegenpart zur Politik und gleichzeitig als deren Mitgestalter setzen sich zivilgesellschaftliche Organisationen für die Rechte benachteiligter Gruppen ein. In ihrer Rolle als wichtiges Bindeglied zwischen Bevölkerung und

Weiterlesen »
Dzvinka Vovk, Teilnehmerin des Projekts MePower. Foto Timo Orubolo

Integration durch Freizeit

Krieg und Zerstörung haben sie in die Flucht getrieben. Eine Reise voller Unsicherheit und ohne Ziel. Eine Reise, die zahlreiche Ukrainer*innen dazu zwang, in der Fremde eine Heimat zu finden. Eine von ihnen ist die 17-jährige Dzvinka Vovk aus Lviv. Zusammen mit ihrer Mutter und kleinen Schwester wohnt sie seit Mitte März in der Schweiz.  Interview von Mira Agostinis, Projektmitarbeiterin MePower Dzvinka, du kannst überraschend gut Deutsch sprechen, wie kommt das? In der Ukraine besuchte ich das «Linguistische Gymnasium». Das ist eine staatliche Schule in Lviv. An dieser Schule sind Deutsch und Englisch obligatorische Schulfächer. Wie sieht dein Alltag in

Weiterlesen »
Nach oben blättern