fbpx

21. November 2019

Menschenrechtspreis für junge Sahraui

Lallou Ernst
Lallou Ernst

Laila Fakhouri setzt sich seit früher Jugend für das Recht ihres Volkes auf Selbstbestimmung ein. Für dieses Engagement erhält die 25-jährige Sahraui nun den Menschenrechtspreis der Stadt Weimar. Dieser wird jedes Jahr anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte am 10. Dezember vergeben. terre des hommes schweiz hat Laila Fakhouri für den Preis vorgeschlagen. Am 4. Dezember ist Laila Fakhouri zu Gast beim «Feierabendgespräch» in Bern.

Laila Fakhouri gehört zu einer jungen Generation Sahrauis, die mit juristischen und anderen friedlichen Mitteln für das Recht ihres Volkes kämpfen, das von der Weltgemeinschaft vergessen wurde. Seit 1975 wird die Westsahara von Marokko besetzt gehalten. Seit dem Waffenstillstand von 1991 warten die Sahrauis auf ein versprochenes Referendum. Kein Staat der Welt anerkennt die territorialen Ansprüche Marokkos auf die Westsahara, dennoch ist die Situation seit 44 Jahren unverändert. In den sahrauischen Flüchtlingslagern, wo terre des hommes schweiz seit vielen Jahren Projekte für Jugendliche unterstützt, leben 173’000 Menschen mitten in der Wüste. Sie sind gänzlich abhängig von internationalen Hilfslieferungen. Im besetzten Gebiet riskieren Menschenrechtsaktivistinnen und -aktivisten wie Laila Fakhouri verhaftet und gefoltert zu werden und für lange Zeit im Gefängnis zu verschwinden.

«Solange ich noch sprechen kann»
Trotz der Drohungen und Repressionen, der Laila Fakhouri und ihre Familie ausgesetzt sind, trotz der physischen Gewalt, die sie immer wieder erlebt und trotz der ständigen Gefahr, verhaftet zu werden, setzt sie sich als Prozessbeobachterin, Übersetzerin, Vermittlerin, Aktivistin und Botschafterin für ihr Volk und inhaftierte sahrauische Aktivisten ein. An ihrem Studienort unterstützt sie andere sahrauische Studierende gegen Diskriminierung. Zu stetigen Bedrohung, verhaftet zu werden, meint, Laila Fakhouri: «Ich weiss, dass ich bald an der Reihe sein werde. Aber bis dahin werde ich dafür sorgen, dass meine Stimme von so vielen Leuten auf der Welt gehört wird, wie möglich».

Anderen jungen Frauen Mut geben
Auf die Frage, was der Weimarer Menschenrechtspreis für sie bedeutet, meint sie: «Einen solchen Preis zu bekommen ist wichtig, um anderen Frauen den Mut zu geben, ihre Stimme in der Gesellschaft zu ergreifen. Den Preis einer jungen Sahraui zu geben zeigt, dass wir jungen Sahrauis unsere Zukunft mitbestimmen und er gibt uns neue Hoffnung auf eine friedliche Lösung». Erst an zweiter Stelle nennt sie, was er für sie persönlich ist: «Ein solcher Preis kann mich schützen. Er macht es für die Besatzungsmacht schwieriger, mich zu verhaften oder mir auf andere Weise zu schaden. Der Preis wird mir auch Mut und Hoffnung geben, meinen Kampf weiterzuführen, nicht damit aufzuhören zu versuchen, dass meine Stimme und diejenige meines Volkes gehört wird».

 

Laila Fakhouri zu Gast beim «Feierabendgespräch»

Datum, Zeit: Mittwoch, 04.12.2019, 18h15

Ort: Alliance Sud InfoDoc, Monbijoustrasse 29, 3011 Bern

Anmeldung erwünscht an dokumentation@alliancesud.ch oder 031 390 93 37

 

Lesen Sie auch

Die Kinderrechte wirklich kennen: Lehr-Material für eine solidarische Schule

Medienmitteilung – Zum Internationalen Kinderrechtstag veröffentlichen vier Schweizer Organisationen für die Rechte und Perspektiven von Kindern und Jugendlichen ein pädagogisches Toolkit für Fachpersonen in den Bereichen Schule und Bildung. Es fokussiert das Thema Spiel, Freizeit und Erholung. Das Toolkit kann kostenlos heruntergeladen werden auf der Website www.children-rights.ch.

Weiterlesen »

COP26 in Glasgow: Feuriges Engagement für eine kühlere Zukunft

Zwei Wochen lang wird an der Klimakonferenz über die Zukunft der nächsten Generationen verhandelt. Der People’s Summit, der Gipfel der Zivilgesellschaft vom 7. – 10. November, veranstaltet zahlreiche online Events. Diesen Samstag 6. November findet ein globaler Off- und Online Aktionstag statt – mit dabei auch unsere langjährige Partnerorganisation Centro Sabiá aus Brasilien.

Weiterlesen »

Zuger Firma EuroChem importiert wieder Phosphat aus der Westsahara nach Europa

Medienmitteilung – Der Düngemittelproduzent EuroChem mit Hauptsitz im schweizerischen Zug hat im Oktober eine Schiffsladung Phosphat-Gestein aus der Westsahara in Estland in Empfang genommen. Der Phosphat-Abbau in der besetzten Westsahara verstösst gegen internationales Recht. Der Import des Phosphat-Gesteins aus der ehemaligen spanischen Kolonie ist deshalb unethisch und die Firma handelt unglaubwürdig.

Weiterlesen »
Nach oben blättern