fbpx

25. September 2020

Nationalrat stimmt für Verbot der Administrativhaft für Minderjährige

Keine Administrativhaft Für Kinder
Keine Administrativhaft Für Kinder

Wir freuen uns sehr, dass der Nationalrat die Standesinitiative «Stopp der Administrativhaft für Kinder!» angenommen hat. Herzlichen Dank allen Nationalräten und -rätinnen, die für die Vorlage gestimmt haben! Damit unterstreicht die grosse Kammer die Verpflichtung des Bundes, die Kinderrechte zu achten. Der Vorstoss des Kantons Genf fordert vom Gesetzgeber das Verbot der sogenannten Administrativhaft beim Ausschaffungsverfahren für minderjährige Migrierende. Dafür setzen wir uns schon seit langem ein.

Knapper geht es kaum: Nach einem Gleichstand von 95 Für- und 95 Gegenstimmen, folgte der Nationalrat einem Ordnungsantrag und stimmte ein zweites Mal über die Genfer Standesinitiative ab. Dank einer knappen Mehrheit und mehreren Enthaltungen im zweiten Votum ist das Geschäft «Stopp der Administrativhaft für Kinder!» nun einen Schritt weiter. Wir bedanken uns herzlich bei den Nationalrätinnen und -räten, die sich mit ihrer Stimme für die Kinderrechte in der Schweiz eingesetzt haben.

Das Resultat freut uns auch deshalb, weil die vorberatende Kommission die Vorlage abgelehnt hatte. Auch der Ständerat, der letztes Jahr zuerst über das Geschäft befand, hatte keine Zustimmung gegeben. Das, obwohl die Administrativhaft für Minderjährige klar gegen die Kinderrechtskonventionen verstösst.

Kinder nehmen im Gefängnis Schaden

Die Schweiz steckt Kinder in die sogenannte Administrativhaft, weil gegen sie oder ihre Eltern migrationsrechtliche Bestimmungen durchgesetzt werden sollen. Internationale Bestimmungen und Urteile wie jene des UNO-Kinderrechtskomitees legen aber fest, dass die Staaten diese Form von Inhaftierung vermeiden müssen.

Bei Gefängnisaufenthalten trägt eine Mehrheit – rund 85 Prozent – der Kinder irreversible psychische Schäden davon. Besonders weil die Kinder in ihrer Situation als Migrierende ohnehin in schwierigen Lebenssituationen und vulnerabel sind. Darum fordern wir ein Verbot der Administrativhaft für Minderjährige und stattdessen Lösungen mit Massnahmen ohne Freiheitsentzug.

Nur so werden Minderjährige wie Kinder behandelt und ihre Rechte gemäss Kinderrechtskonvention gewahrt. Dieser Schutz steht ihnen unabhängig ihres Migrationsstatus zu.

Weltweites Problem, die Schweiz muss Vorbild sein

Weltweit stecken mehrere Millionen Kinder in Administrativhaft. Auch in der EU und in der Schweiz werden Kinder inhaftiert. 2016 haben 14 EU-Länder rund 180 Minderjährige aus dem Migrationsbereich administrativ eingesperrt. Aus der Schweiz gibt es keine genauen Zahlen. Die Daten deuten aber darauf hin, dass in den Jahren von 2015 bis 2017  83 Kinder in Administrativhaft und 35 Kinder kurzzeitig in Haft waren.

Nun hat der Nationalrat einen ersten Grundstein für ein schweizweites Verbot dieser Praxis gelegt. Das Geschäft geht jetzt zurück an den Ständerat. Wir fordern, dass er seinen Entscheid vom letzten Jahr revidiert und die Standesinitiative annimmt. Es gibt keinen Grund, an der Administrativhaft für Minderjährige festzuhalten, denn die Alternativen sind nicht nur kindergerechter sondern auch kostengünstiger und effizienter.

Wir halten an unseren Forderungen international und in der Schweiz fest:

  • Die Administrativhaft für Kinder im Migrationsbereich (begleitet oder unbegleitet) muss abgeschafft werden. Sie ist nie im übergeordneten Interesse des Kindes.
  • Wir fordern mehr und genauere Daten zur Administrativhaft von Minderjährigen. Nur so kann der Missstand analysiert und Massnahmen zur Behebung ergriffen werden.
  • Es müssen Alternativen zur Administrativhaft von Minderjährigen festgelegt und umgesetzt werden.
  • Im Interesse des Kindes dürfen Eltern minderjähriger Kinder nicht aufgrund migrationsrechtlicher Bestimmungen inhaftiert und Familien dadurch getrennt werden. Wir fordern alternative Massnahmen, um die Inhaftierung von Kindern zu verhindern.

Lesen Sie dazu unser Positionspapier (PDF) und den Beitrag «Stopp der Administrativhaft für Kinder!»

Foto: terre des hommes schweiz / Annette Mokler

Lesen Sie auch

Auf Kosten der Welt

Der am 6. Juli veröffentlichte Bericht der Plattform Agenda 2030, an dem auch terre des hommes schweiz mitgearbeitet hat, stellt ernüchternd fest: die Schweiz ist nicht auf Kurs mit ihrem Beitrag für eine nachhaltige Welt. Das breite Bündnis von Organisationen fordert vom Bundesrat mehr Führungsstärke, um die notwendigen Veränderungen vorzunehmen, die Armut zu halbieren, das Klima zu schützen, die Menschenrechte zu wahren und den Finanzplatz verantwortungsvoll zu gestalten. Sieben Jahre nach der Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in New York zieht die Schweizer Plattform Agenda 2030 – ein Zusammenschluss von über 50 Organisationen, die in den Bereichen Umwelt,

Weiterlesen »
Mobile Gesundheitsdienste Simbabwe

119 Franken für einen Liter Benzin

Mobilität ist zentral für das Funktionieren unserer Gesellschaft. Das gilt in der Schweiz genauso wie im südlichen Afrika, wo viele Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, um ihre Arbeit zu erreichen, zur Schule zu gehen oder für den Zugang zu medizinischen Dienstleistungen. Durch den weltweiten Preisanstieg im Energiesektor werden bereits teure Transportpreise nun zum Luxusgut. Das hat auch Auswirkungen auf die Arbeit unserer Partnerorganisationen im südlichen Afrika. Alle Partnerorganisationen von terre des hommes schweiz sind auf bezahlbare Transporte angewiesen. In Simbabwe kostet der Liter Benzin mittlerweile 2,79 USD pro Liter. Für eine*n Krankenpfleger*in auf dem Land mit einem der niedrigen

Weiterlesen »

Lennons Traum lebt weiter

imagine, das selbstorganisierte Projekt von terre des hommes schweiz für Vielfalt und gegen Diskriminierung, hat Geburtstag. Die pionierhafte Initiative, benannt nach dem legendären Song von John Lennon, ist mehr als ein Festival und hat eine Wirkung, die weit über den Bühnenrand hinausgeht. Alles begann mit einer spannenden Idee – ein Musikfestival gegen Rassismus, mit junger Kultur und thematischen Anstössen, im Herzen von Basel. Als 2001 einige engagierte Jugendliche das erste imagine-Festival auf dem Barfüsserplatz zum Leben erweckten, dachte wohl niemand von ihnen, dass sich dieser überschaubare Anlass in nur wenigen Jahren zum grössten, jährlich stattfindenden Openair in der Nordwestschweiz entwickeln

Weiterlesen »
Nach oben blättern