fbpx

1. Juni 2018

Passen Fussball und Menschenrechte überhaupt zusammen?

Weit entfernte Aufnahme des Fussballstadions in St. Petersburg
Weit entfernte Aufnahme des Fussballstadions in St. Petersburg

Mit der Fussball-WM in Russland steht die nächste grosse Sportveranstaltung vor der Türe. Ist das erste Spiel einmal angepfiffen, geht schnell vergessen, dass diese Veranstaltungen auf die lokale Bevölkerung gravierende, schlechte Auswirkungen haben können. Eine hochkarätige Podiumsdiskussion zeigt auf, was die eigentlichen Probleme sind und sucht nach Lösungsansätzen. Wir würden uns freuen, Sie am 7. Juni im Neubad zu treffen!

Für die Vorbereitungen zur Fussball-WM in Russland und Qatar werden bisweilen Menschenrechte für den Stadionbau zurückgebunden, wenn nicht sogar ausgesetzt. Und auch in anderen Teilen der Welt muss ein Blick hinter die glitzernden Kulissen geworfen werden, um die Wirkung und Kraft des Sports zu verstehen. Deswegen widmet sich vom 5 bis 7. Juni das Neubad in Luzern dem Thema Fussball und Menschenrechte.

Folgen für Menschen und Sport
Bei der von terre des hommes schweiz mitorganisierten Podiumsdiskussion werfen wir einen Blick hinter die mediale Scheinwelt der Fussball-WM. In diesem Rahmen greifen wir gemeinsam mit dem Neubad kritische Themen im Zusammenhang mit sportlichen Grossanlässen und deren Folgen für die Menschen an den Austragungsorten – aber auch für den Sport – auf.
Die Gesprächsrunde ist international hochkarätig besetzt und verspricht einen spannenden Austausch.

Es diskutieren:
Sylvia Schenk, Transparency International
Patrick Gasser, UEFA, Leiter der Abteilung Fussball und Soziale Verantwortung
Ali Feruz, usbekisch-russischer Journalist
Marianne Meier, terre des hommes schweiz und Children Win
Moderation: Seraina Degen, Frauenfussballexpertin und Journalistin SRF
Eckdaten:
Wann: Donnerstag, 7. Juni 2018 ab 20 Uhr
Programm: 20 Uhr – Filmbeitrag “Putins Generalprobe” (ARD) und anschliessende Podiumsdiskussion
Wo: Neubad, Bireggstrasse 36, Luzern

Lesen Sie auch

JA zu einer glaubwürdigen Friedenspolitik

Am heutigen 15. September hat der Nationalrat über die Korrektur-Initiative beraten. Zur grossen Freude der Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer haben National- und Ständerat alle ihre Kernanliegen aufgenommen und umgesetzt. Die Initiative, für die sich terre des hommes schweiz einsetzt, wird deshalb zurückgezogen. Ein grosser Tag für eine glaubwürdige Friedenspolitik. Jetzt geht es darum, die Umsetzung des Gesetzesvorschlags genau im Blick zu haben.

Weiterlesen »

Korrektur-Initiative: Rückzug möglich

Am Montag, 13. September 2021 berät der Nationalrat die Korrektur-Initiative inklusive Gegenvorschlag. Der Ständerat hat im Frühling bereits einen Gegenvorschlag verabschiedet, welcher für die Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer einen akzeptablen Kompromiss darstellt. Folgt der Nationalrat dem Vorschlag des Ständerats, wird die Allianz die Korrektur-Inititiative zurückziehen. terre des hommes schweiz engagiert sich für die Initiative. Die Medienmitteilung der Allianz, unsere Studie «Hört auf uns zu töten!» und die Storys von Lucas und Cassiane.

Weiterlesen »
Gezeichneter Jugendlicher mit Palmenfrisur vor gelbem Hintergrund

«Mein schwarzer Körper eine Zielscheibe»

Lucas Leão ist Dichter und Menschenrechtsaktivist. Seine Kollegin Cassiane Paixão arbeitet als politische Beraterin und engagiert sich in sozialen Bewegungen. Beide sind jung, afrobrasilianischer Herkunft und machen mit bei CIPÓ. Diese Partnerorganisation von terre des hommes schweiz arbeitet mit benachteiligten schwarzen Jugendlichen in Salvador zum Thema Gewaltprävention. Die Grossstadt Salvador liegt im Bundesstaat Bahia im Nordosten von Brasilien. Lucas und Cassiane erzählen im Interview, wie sie als Schwarze in ständiger Angst vor Gewalt leben. Bei CIPÓ lernen junge Afrobrasilianer*innen wie Lucas und Cassiane ihre menschlichen Grundrechte kennen sowie die Mechanismen von Politik und Justiz in Brasilien. Das stärkt sie als

Weiterlesen »
Nach oben blättern