fbpx

27. September 2021

«Keine Entwicklung ohne Politik»

Kristina-Lanz_0.7-Prozent-Initiative
Kristina-Lanz_0.7-Prozent-Initiative

«Entwicklungsarbeit ‒ Quo vadis?»: Darum geht es an einer Podiumsdiskussion zur Agenda 2030 am 28. September in Bern. Mit von der Partie ist Kristina Lanz von Alliance Sud. Die Arbeitsgemeinschaft der Schweizer Entwicklungsorganisationen setzt sich seit 50 Jahren für eine nachhaltige Entwicklung der Schweiz ein. terre des hommes schweiz ist Partnerorganisation von Alliance Sud. Der Standpunkt von Kristina Lanz.

Vor einem Jahr hat die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) die Schweiz aufgewühlt. Kaum ein politisches Anliegen, bei dem es um Solidarität über Landesgrenzen hinweg geht, hat jemals so eine breite Unterstützung in der Öffentlichkeit erzeugt wie die KVI. Was die Initiative so erfolgreich machte, war vor allem die breite Mobilisierung: Gegen 130 NGOs, Kirchen und Firmen zogen an einem Strang mit ihrer Forderung nach globaler Solidarität und Verantwortung.

Die KVI setzte allerdings auch eine Debatte in Gang zum politischen Engagement der NGOs. Ruedi Noser, FDP-Ständerat und KVI-Gegner der ersten Stunde, reichte als Erster im Parlament eine Motion ein. Sie verlangt zu überprüfen, ob die Voraussetzungen für eine Steuerbefreiung bei gemeinnützigen Organisationen, die sich politisch engagieren, noch gegeben seien. Mit einem späteren Vorstoss verlangte Hanspeter Portmann, ebenfalls FDP, vom Bundesrat die Überprüfung der staatlichen Unterstützungen an Projekte der internationalen Zusammenarbeit von NGOs, die sich an politischen Kampagnen beteiligt haben.

Das Verständnis von Entwicklungszusammenarbeit, welches diesen und anderen eingereichten Vorstössen zu Grunde liegt, ist klar: NGOs sollen in erster Linie den armen Menschen im Ausland helfen. Dass Armut aber oft etwas mit uns und unserem Lebensstil zu tun hat, wird dabei geflissentlich ignoriert.

Die KVI hat diesen Zusammenhang offensichtlich gemacht und ein neues politisches Verständnis von Entwicklungszusammenarbeit in den Vordergrund gerückt. Sie zeigte auf, dass Armut und Umweltzerstörung im Ausland uns als Schweizer Stimmbürger*innen etwas angehen – denn immer wieder kommt es vor, dass Schweizer Firmen sich auf Kosten der Ärmsten der Welt bereichern, Umwelt und Lebensgrundlagen zerstören und Kinder- und Zwangsarbeit in Kauf nehmen.

Die Entwicklungszusammenarbeit ist zentral, um die schlimmsten Auswüchse der Armut zu lindern und gemeinsame Lösungen zu finden. Aber ohne einen grundlegenden Wandel in der Schweizer Politik, bleibt sie nicht mehr als ein Tropfen auf dem heissen Stein.

Aus diesem systemischen Verständnis von Armut und Ungleichheit wurde Alliance Sud vor 50 Jahren von einigen vorausdenkenden Schweizer NGOs gegründet: Wir kämpfen im Namen unserer Trägerinnen und Partner, zu denen auch terre des hommes schweiz gehört, für gerechte Nord-Süd Beziehungen und die Umsetzung der Agenda 2030 – für eine nachhaltige, partizipative Entwicklungszusammenarbeit, für fairen Handel, für ein gerechtes Steuersystem, für eine wirkungsvolle Klimapolitik und auch dafür, dass Konzerne ihre globale Verantwortung für Mensch und Umwelt wahrnehmen.

Auch die aktuellen Einschüchterungsversuche werden uns nicht davon abbringen, uns weiterhin politisch für eine bessere, gerechtere und lebenswerte Zukunft für alle Menschen einzusetzen.

Kristina Lanz ist bei Alliance Sud zuständig für das Dossier «Politik der Entwicklungszusammenarbeit». Sie ist Mitglied der Beratenden Kommission für internationale Zusammenarbeit DEZA.

Kristina Lanz an der Podiumsdiskussion «Entwicklungsarbeit ‒ Quo vadis?»: Dienstag, 28. September 2021, Bern. Details zur Veranstaltung hier

Alliance Sud
Alliance Sud ist die Arbeitsgemeinschaft der sechs Schweizer Entwicklungsorganisationen Swissaid, Fastenopfer, Brot für alle, Helvetas, Caritas und Heks. Alliance Sud wird mitunterstützt durch die Partnerorganisationen Solidar Suisse, terre des hommes schweiz, Terre des hommes Suisse und das Schweizerische Rote Kreuz. Alliance Sud setzt sich seit 1971 in der Politik, der Öffentlichkeit und gegenüber Wirtschaftsakteur*innen für gerechte Nord-Süd-Beziehungen und eine nachhaltige Entwicklung ein.

Copyright Fotos: Alliance Sud. – Hauptbild: Am 26. Mai 2008 übergeben gemeinnützige Organisationen in Bern die Petition «0,7% – Gemeinsam gegen Armut» mit 201 679 Unterschriften den Bundesbehörden. Die Petition verlangt ein stärkeres Engagement der Schweiz für die damaligen UNO-Millenniumsziele und die Erhöhung der Entwicklungshilfe auf 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens.

Lesen Sie auch

Auf Kosten der Welt

Der am 6. Juli veröffentlichte Bericht der Plattform Agenda 2030, an dem auch terre des hommes schweiz mitgearbeitet hat, stellt ernüchternd fest: die Schweiz ist nicht auf Kurs mit ihrem Beitrag für eine nachhaltige Welt. Das breite Bündnis von Organisationen fordert vom Bundesrat mehr Führungsstärke, um die notwendigen Veränderungen vorzunehmen, die Armut zu halbieren, das Klima zu schützen, die Menschenrechte zu wahren und den Finanzplatz verantwortungsvoll zu gestalten. Sieben Jahre nach der Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in New York zieht die Schweizer Plattform Agenda 2030 – ein Zusammenschluss von über 50 Organisationen, die in den Bereichen Umwelt,

Weiterlesen »
Mobile Gesundheitsdienste Simbabwe

119 Franken für einen Liter Benzin

Mobilität ist zentral für das Funktionieren unserer Gesellschaft. Das gilt in der Schweiz genauso wie im südlichen Afrika, wo viele Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, um ihre Arbeit zu erreichen, zur Schule zu gehen oder für den Zugang zu medizinischen Dienstleistungen. Durch den weltweiten Preisanstieg im Energiesektor werden bereits teure Transportpreise nun zum Luxusgut. Das hat auch Auswirkungen auf die Arbeit unserer Partnerorganisationen im südlichen Afrika. Alle Partnerorganisationen von terre des hommes schweiz sind auf bezahlbare Transporte angewiesen. In Simbabwe kostet der Liter Benzin mittlerweile 2,79 USD pro Liter. Für eine*n Krankenpfleger*in auf dem Land mit einem der niedrigen

Weiterlesen »

Lennons Traum lebt weiter

imagine, das selbstorganisierte Projekt von terre des hommes schweiz für Vielfalt und gegen Diskriminierung, hat Geburtstag. Die pionierhafte Initiative, benannt nach dem legendären Song von John Lennon, ist mehr als ein Festival und hat eine Wirkung, die weit über den Bühnenrand hinausgeht. Alles begann mit einer spannenden Idee – ein Musikfestival gegen Rassismus, mit junger Kultur und thematischen Anstössen, im Herzen von Basel. Als 2001 einige engagierte Jugendliche das erste imagine-Festival auf dem Barfüsserplatz zum Leben erweckten, dachte wohl niemand von ihnen, dass sich dieser überschaubare Anlass in nur wenigen Jahren zum grössten, jährlich stattfindenden Openair in der Nordwestschweiz entwickeln

Weiterlesen »
Nach oben blättern