fbpx

19. Oktober 2021

«Die Welt verändern» – Ein nachhaltiges Einkommen für Herminia

Herminia   Magaia , 32 years old

Herminia has been a part of agriculture training programs conducted by ABIODES and from then, she has improved a lot her skills on agriculture techniques, she started to farm when she was a child with her, but her farming conditions or knowledge has been previously poor. After benefiting from the ABIODES courses, then she has changed what she uses to grow from vegetables to Mithi and Salsa.
relatives
Herminia Magaia , 32 years old Herminia has been a part of agriculture training programs conducted by ABIODES and from then, she has improved a lot her skills on agriculture techniques, she started to farm when she was a child with her, but her farming conditions or knowledge has been previously poor. After benefiting from the ABIODES courses, then she has changed what she uses to grow from vegetables to Mithi and Salsa. relatives

Medienmitteilung – Mit Tramplakaten und Velokistlis in der Region Basel ruft terre des hommes schweiz zur Unterstützung von jungen Kleinbäuer*innen in Afrika und Lateinamerika auf. Die Herbstkampagne von terre des hommes schweiz rückt die Themen nachhaltige Lebensgrundlagen von Jugendlichen im globalen Süden und Klimagerechtigkeit in den Fokus. Die physische Kampagne dauert bis 23. Oktober, online läuft sie noch bis Weihnachten.

Wer in diesen Tagen in der Region Basel mit dem «Drämmli» der BVB und BLT unterwegs ist und sich auf die Velokistlis –  Working Bicycles – in Hellgrün-Blau im Quartier achtet, begegnet Herminia, Miguel und Josilma.

Die drei jungen Kleinbäuer*innen aus Mosambik, El Salvador und Brasilien verändern die Welt im Kleinen, indem sie das Land vor der eigenen Haustür bewirtschaften, umweltverträgliche und natürliche Pflanzenschutzmittel einsetzen und mit dem gekonnten Anbau und Verkauf von Gemüse, Früchten und Gewürzen Geld für den Lebensunterhalt ihrer Familien verdienen. Herminia, Miguel und Josilma sagen uns: «Verändern auch Sie die Welt!»

Ein Beitrag an den Klimaschutz

Mit der kleinen feinen Herbstkampagne unter dem Motto «Die Welt verändern» und einem flatternden Schmetterling als Symbol ruft terre des hommes schweiz die Bevölkerung zur Unterstützung auf für die handfeste Kunst von Jung-Bäuer*innen wie Herminia, Miguel oder Josilma. Ihr Handwerk erlernen sie mit dem Support lokaler Partnerorganisationen von terre des hommes schweiz in Afrika und Lateinamerika.

Mit diesem Engagement im Bereich der nachhaltigen Lebensgrundlagen (engl. sustainable livelihoods) und mit ihrem Einsatz für Klimagerechtigkeit leistet die von Basel aus tätige Entwicklungsorganisation für Jugendliche einen Beitrag an eine nachhaltige Landwirtschaft und den Klimaschutz im globalen Süden.

Die Plakat- und Velokistli-Kampagne in der Region Basel dauert bis 23. Oktober. Die digitale Kampagne, bei der man Jugendliche wie Herminia, Miguel und Josilma zum Beispiel durch den Kauf einer Tüte mit Blumen-Samen oder «Beenies»-Socken und T-Shirts unterstützen kann, läuft noch bis Weihnachten weiter.

«Ohne Chemie»: Kurzvideo mit Herminia

Herminia Armando Mangae (25) aus Mosambik hat sich ihren eigenen kleinen Betrieb im Grüngürtel der Hauptstadt Maputo aufgebaut mit Unterstützung und Know-how der lokalen Partnerorganisation ABIODES von terre des hommes schweiz.

Herminia sagt im Kurzvideo zur Herbstkampagne: «Meine bisherige Produktion war immer schwierig. Ich hatte viele Schädlinge, die ich mit Chemie bekämpfte. Die Ernten sind nichts geworden. Darum hatte ich Schwierigkeiten beim Verkauf. ABIODES hat mir beigebracht, ohne Chemie zu arbeiten. Weil sie schädlich für die Gesundheit ist. Jetzt nutze ich Biopestizide, die mir ABIODES gezeigt hat. Auf Basis von Chili und Moringa-Blättern. Seither haben sich die Dinge positiv entwickelt. Es sind gute Produkte von hoher Qualität. Die Verkäufe früher und jetzt sind nicht vergleichbar, da hat sich viel verändert.»

 Links:

Herbstkampagne: https://terredeshommesschweiz.ch/weltverändern

Nachhaltige Lebensgrundlagen: https://www.terredeshommesschweiz.ch/nachhaltige-lebensgrundlagen/

Klimagerechtigkeit: https://www.terredeshommesschweiz.ch/was-wir-tun/positionen/klimagerechtigkeit/

Lesen Sie auch

Halt Gewalt

Stellungnahme zum Polizeieinsatz vom 25.11.22 gegen unbewilligte Demonstration in Basel

Am Freitag, 25. November, endete eine unbewilligte Demonstration in Basel gewaltsam. Nachdem rund 200 Personen gegen 19 Uhr anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen auf dem Theaterplatz zusammenkamen, setzte die Kantonspolizei Basel-Stadt diverse Mittel wie Gummigeschosse ein, um die Demonstration aufzulösen. Der Polizei zufolge sei zuvor der Dialog mit den Demonstrierenden gesucht worden. Es mutet grotesk an: Am selben Tag ging die Kantonspolizei mit der Kampagne „Halt Gewalt“ an die Öffentlichkeit – und am selben Abend reagierte sie mit Gewalt auf die Demonstrierenden, die auf die gleichen Probleme aufmerksam machten.  

Weiterlesen »
cop27 climate summit

COP27: Fortschritt trotz Stillstand

Die Resultate der Klimakonferenz COP27 sind gemischt: Mit der Verabschiedung eines Fonds für Loss & Damage (Schäden und Verluste) wurde ein historischer Schritt in Richtung Klimagerechtigkeit gemacht, beim Klimaschutz herrscht hingegen Stillstand. Unser Kommentar zur COP27: «Obwohl die Länder des globalen Südens diejenigen sind, die kaum zum Klimawandel beigetragen haben, sind sie von der Klimakatastrophe am stärksten betroffen – das gilt auch für die Jugend und die kommenden Generationen. Es braucht daher weltweit verbindliche Regeln, die die Verursacher der Krise umgehend in die Pflicht nehmen.» Annette Mokler, Entwicklungspolitik und Programmkoordination Peru und Westsahara bei terre des hommes schweiz Zur Medienmitteilung

Weiterlesen »
microsoftteams image (32)

Global Action Month 2022: Say No to Violence – Let’s Break the Silence

Im Global Action Month (GAM) schreiten Jugendliche des International Youth Network (IYN) wieder zur Tat. Der GAM ist eine partnerschaftliche Kampagne von terre des hommes schweiz und terre des hommes Deutschland im Rahmen der internationalen Terre des Hommes-Bewegung und findet jedes Jahr im November statt. Unter dem Motto «Say No to Violence: Let’s Break the Silence» tritt das IYN mit Events, in den sozialen Medien und live vor Ort für Respekt und das friedliche Miteinander ein. Damit tragen die Jugendlichen vor Ort zur Gewaltprävention bei, sorgen kollektiv für Aufmerksamkeit und solidarisieren sich so mit anderen Weltregionen. Global Action Month 2022

Weiterlesen »
Nach oben blättern