fbpx

11. Oktober 2018

Prävention und Aufklärung, die richtig ankommt

Nobuhle Moyo und ihr Grossvater. Bekezela hilft den Erwachsenen die Situation und Gefühle ihrer Kinder besser zu verstehen.
Nobuhle Moyo und ihr Grossvater. Bekezela hilft den Erwachsenen die Situation und Gefühle ihrer Kinder besser zu verstehen.

Im zimbabwischen Minendistrikt Bubi ist jeder Fünfter Mensch mit HIV infiziert. Betroffene haben aber kaum Zugang zu medizinischer Hilfe. Zusammen mit unserer Partnerorganisation Bekezela schulen wir Jugendliche darin, sich richtig vor HIV/Aids und Frühschwangerschaften zu schützen.

In der Sekundarschule Bubi ist der Unterricht heute etwas anders. Die Klasse von Mary Ndlovu hat Besuch von der Sozialarbeiterin Sithokozile Nongo. Sie arbeitet bei Bekezela, einer Partnerorganisation von terre des hommes schweiz. Gebannt hören die 12- bis 14-Jährigen der Radiosendung zu, die sie den Schülerinnen und Schülern vorspielt. Bekezela nutzt solche Hörspiele, zur Sexualaufklärung in Bubi. Das Thema steht fix auf dem Lehrplan. Mary Ndlovu ist aber froh um die Unterstützung von Bekezela, die den Sexualunterricht spannend aufbereiten.

Die Klasse hört die Geschichte eines jungen Mädchens, das schwanger wird und sich obendrein mit HIV infiziert hat. Der Vater des ungeborenen Kindes ist viel älter und hat das Mädchen mit falschen Versprechungen von Geld und Liebe gelockt. Solche Geschichten sind in Bubi leider keine Seltenheit. Manche in der Klasse kennen selber Mädchen, denen es so ergangen ist.

Die jungen Mädchen sind einfache Beute für die Minenarbeiter, die aus allen Landesteilen hierher kommen”, sagt Sithokozile Nongo. “Bubi ist zu einer Art Schmelztiegel für verschiedene nationale Kulturen geworden – mit verheerenden Folgen für die sexuelle Gesundheit vor Ort”, sagt Innocent Mlambo, Direktor von Bekezela.

Viele der Mädchen und Jungen wissen zwar genug über Sexualität. Allerdings sind sie oft nicht in der Lage dieses Wissen anzuwenden. Häufig sind die Mädchen nicht selbstbewusst genug, Sex abzulehnen oder geschützten Geschlechtsverkehr zu verlangen. Deshalb müssen auch ihr Selbstwertgefühl, Kommunikations- und Verhandlungssicherheit mit gestärkt werden.

Wird ein Mädchen wie im Hörspiel schwanger und steckt sich mit HIV an, erhält es oft viel zu spät oder gar keine ärztliche Betreuung. Das liegt einerseits an der schlechten medizinischen Versorgung in Bubi: Obwohl die Region nominell reich ist, liegen die meisten Gesundheitszentren weit weg. Andererseits trauen sich viele Mädchen erst spät, es ihren Eltern zu erzählen.

Schwangere Mädchen werden oft als Schuldige angesehen, unter Druck gesetzt und schlecht behandelt. Dabei wäre frühe medizinische Betreuung wichtig. Besonders bei HIV-infizierten. In solchen Fällen gilt es, das ungeborene Kind vor einer Infektion zu schützen.

Bekezela bezieht darum auch die Eltern und Erziehungsberechtigten der Jugendlichen ein und hilft ihnen, deren Situation besser zu verstehen. Genauso wichtig ist es, mit dem Krankenpersonal oder den Lehrpersonen zu arbeiten und sie für die Bedürfnisse der Jugendlichen zu sensibilisieren. Nur so lässt sich die gesundheitliche Situation der Jugendlichen dauerhaft verbessern.

Wie wichtig und positiv diese Arbeit ist, zeigt sich am Schulausgang, wo ein Grossvater mit anderen Erziehungsberechtigten auf die Jugendlichen wartet. Nach dem Aids-Tod ihrer Eltern nahm er seine Enkelin Nobuhle auf. “Ich bin so stolz auf sie”, sagt er. “Dank der Elternkurse von Bekezela weiss ich heute viel besser, wie ich ihr beistehen kann. Dafür bin ich sehr dankbar.”

Lesen Sie auch

Auf Kosten der Welt

Der am 6. Juli veröffentlichte Bericht der Plattform Agenda 2030, an dem auch terre des hommes schweiz mitgearbeitet hat, stellt ernüchternd fest: die Schweiz ist nicht auf Kurs mit ihrem Beitrag für eine nachhaltige Welt. Das breite Bündnis von Organisationen fordert vom Bundesrat mehr Führungsstärke, um die notwendigen Veränderungen vorzunehmen, die Armut zu halbieren, das Klima zu schützen, die Menschenrechte zu wahren und den Finanzplatz verantwortungsvoll zu gestalten. Sieben Jahre nach der Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in New York zieht die Schweizer Plattform Agenda 2030 – ein Zusammenschluss von über 50 Organisationen, die in den Bereichen Umwelt,

Weiterlesen »
Mobile Gesundheitsdienste Simbabwe

119 Franken für einen Liter Benzin

Mobilität ist zentral für das Funktionieren unserer Gesellschaft. Das gilt in der Schweiz genauso wie im südlichen Afrika, wo viele Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, um ihre Arbeit zu erreichen, zur Schule zu gehen oder für den Zugang zu medizinischen Dienstleistungen. Durch den weltweiten Preisanstieg im Energiesektor werden bereits teure Transportpreise nun zum Luxusgut. Das hat auch Auswirkungen auf die Arbeit unserer Partnerorganisationen im südlichen Afrika. Alle Partnerorganisationen von terre des hommes schweiz sind auf bezahlbare Transporte angewiesen. In Simbabwe kostet der Liter Benzin mittlerweile 2,79 USD pro Liter. Für eine*n Krankenpfleger*in auf dem Land mit einem der niedrigen

Weiterlesen »

Lennons Traum lebt weiter

imagine, das selbstorganisierte Projekt von terre des hommes schweiz für Vielfalt und gegen Diskriminierung, hat Geburtstag. Die pionierhafte Initiative, benannt nach dem legendären Song von John Lennon, ist mehr als ein Festival und hat eine Wirkung, die weit über den Bühnenrand hinausgeht. Alles begann mit einer spannenden Idee – ein Musikfestival gegen Rassismus, mit junger Kultur und thematischen Anstössen, im Herzen von Basel. Als 2001 einige engagierte Jugendliche das erste imagine-Festival auf dem Barfüsserplatz zum Leben erweckten, dachte wohl niemand von ihnen, dass sich dieser überschaubare Anlass in nur wenigen Jahren zum grössten, jährlich stattfindenden Openair in der Nordwestschweiz entwickeln

Weiterlesen »
Nach oben blättern