fbpx

3. Juni 2021

Festival imagine goes Sommercasino

Imagine Klein.
Imagine Klein.

Seit 20 Jahren lebt eine Gruppe junger Menschen in Basel und der Region vor, wie sich Jugendkultur, Kreativität und gesellschaftliches Engagement wirksam und lustvoll miteinander kombinieren lassen. Das ist imagine basel, das selbstorganisierte Projekt von terre des hommes schweiz. Am 4. und 5. Juni steigt ein Corona taugliches Alternativprogramm zum weltberühmten Sound-Festival in Basel für Vielfalt und gegen Diskrimierung, das unter normalen Umständen jedes Jahr mehrere Zehntausend Menschen anzieht. 

Dieses Mal heisst es ab ins Sommercasino, das nicht ganz so viel Platz hat wie der gute alte Barfüsserplatz. Dafür ist das SoCa ein bewährter Hotspot für Jugend-Musik-Kultur in der Nordwestschweiz, der jung und agil geblieben ist.

Klein, aber oho!

Der neue Virus hat auch die Pläne von imagine gehörig durcheinandergewirbelt. Aber die Crew von imagine basel hat nicht aufgegeben und deshalb findet am 4. und 5. Juni ein kleines, feines Festival der anderen Art statt und zwar im Sommercasino, kurz SoCa.

«Auch wenn die grossen Festival-Pläne für den Barfüsserplatz bereits feierlich begraben werden mussten, freuen wir uns umso mehr, dieses Jahr dennoch ein Alternativprogramm anbieten zu können! Ganz nach dem Motto ‘Klein, aber Oho!’ gibt es nicht nur etwas auf die Ohren, sondern auch was für die Herzen!» Das schreibt imagine basel in ihrer Medienmitteilung vom 25. Mai 2021.

Wie eine Family

imagine, das selbstorganisierte Jugendprojekt von terre des hommes schweiz, kennt man bei uns für das beliebte Musik-Festival für Toleranz und Vielfalt. Es findet jedes Jahr an zwei Tagen Anfang Juni auf und um den Barfüsserplatz in Basel statt und zieht jeweils über 20’000 Junge und Ältere an. imagine basel ist aber noch viel mehr, wie ein Blick auf die Website oder in den Instagram- und Facebook-Account des Kreativlabors zeigt.

Das Anliegen dahinter ist seit 20 Jahren dasselbe, sagt Joshua Rössle, Programmkoordinator bei imagine mit Schwerpunkt Musikprogramm, im Juni-Magazin von terre des hommes schweiz: «Es gibt ungute Dinge in unserer Gesellschaft, die leider nie ganz verschwunden sind.» «Bei imagine fördern wir die Vielfalt und stehen gegen Diskriminierung ein», sagt er. «imagine schlägt Brücken zwischen Jugendkultur und Sensibilisierungs-Events.»

Und was ist der Treiber für diese super Arbeit? Joshua Rössle, einer von vielen engagierten jungen Leuten hinter imagine basel, die dem Corona-Blues trotzen: «Das Schöne ist, du stemmst deinen Bereich nicht allein, sondern alle helfen allen. Wir sind wie eine Family. Braucht jemand Hilfe, sind die anderen immer da.»

Festival imagine Basel goes Sommercasino: https://imaginebasel.ch/festival

Interview mit Roger Gafner, Projektkoordinator imagine basel bei terre des hommes schweiz: https://www.terredeshommesschweiz.ch/es-braucht-gegensteuer-zu-ausgrenzung-und-radikalismus/

Lesen Sie auch

Bericht an UNO: Schweiz setzt Kinderrechte ungenügend um

In der jüngsten Berichterstattung an den UN-Kinderrechtsauschuss erhält die Schweiz schlechte Noten. Das Netzwerk Kinderrechte Schweiz, in dem terre des hommes schweiz Mitglied ist, stellt fest: Bund und Kantone achten längst nicht alle Bedürfnisse und Rechte ihrer Kinder und Jugendlichen. Das Netzwerk stellt fünf Forderungen an den Bund und die Kantone. 

Weiterlesen »

«Flüchtlinge brauchen eine Tagesstruktur»

Medienmitteilung – In der schweizerischen Asyl- und Flüchtlingspolitik wird oft heftig gestritten. Die Menschen im Zentrum der Debatte kommen dabei kaum zu Wort. Das will das Erste Schweizer Flüchtlingsparlament ändern. Am 6. Juni findet in Bern die erste Schweizer Flüchtlingssession statt. Jeyani Thiyagaraja aus Basel (Bild vom Februar 2021), Teilnehmerin in einem Projekt für Geflüchtete von terre des hommes schweiz, engagiert sich in der Gesundheits-Kommission des Flüchtlingsparlaments. Sie sagt im Video, welche Anliegen sie mit nach Bern nimmt.

Weiterlesen »

Die Schweiz fordert Kolumbien zu mehr sozialem Zusammenhalt und Frieden auf

Seit Anfang Mai herrschen in den kolumbianischen Grossstädten soziale Unruhen. Die Regierung bekämpft die Proteste brutal und mit Waffengewalt. Laut NGO vor Ort sind bereits über 60 Menschen gestorben. Die internationale Gemeinschaft ist alarmiert und bekräftigt die Sorgen der kolumbianischen Bevölkerung und der Menschenrechts- und Friedensorganisationen. Mitglieder des Schweizer Parlaments fordern in einem Brief, dass die kolumbianische Regierung die Gewalt gegen Demonstrierende sofort einstellt. Stattdessen soll Präsident Iván Duque den Dialog mit der Bevölkerung wieder aufnehmen, der den sozialen Zusammenhalt und den dauerhaften Frieden fördert. Lesen Sie hier die Übersetzung dieses Briefes.

Weiterlesen »
Nach oben blättern