fbpx

31. August 2015

Jugendliche als Akteure für den Frieden

Ein Jugendlicher spielt Gitarre. Im Hintergrund ist eine Stadt von oben zu sehen.
Ein Jugendlicher spielt Gitarre. Im Hintergrund ist eine Stadt von oben zu sehen.

Anfang September treffen sich zwei Tage lang 300 Jugendliche aus Kolumbien. Sie werden gemeinsam an drei Themenbereichen arbeiten: Schutz der Rechte Jugendlicher, Beitrag von Kunst und Kultur zum Frieden und Militarismus. Diese von uns mitorganisierte Tagung ist eine von vielen Veranstaltungen, die den Friedensverhandlungen in Kolumbien neuen Schwung geben sollen.

Zusammen mit neun weiteren Organisationen veranstaltet terre des hommes schweiz am 02. und 03. September 2015 in Kolumbien das Nationale Forum “Jugendliche als Akteure für den Frieden”. An diesen zwei Tagen werden 300 Jugendliche in neun Arbeitsgruppen zu drei Themenbereichen diskutieren. Die einzelnen Arbeitsgruppen befassen sich jeweils ausgehend von konkreten Erfahrungen mit den Themen:
Effektiver Schutz der Rechte Jugendlicher:

Lesen Sie auch

Akute Krise in Kolumbien

Kolumbien befindet sich in einer sozialen, wirtschaftlichen und politischen Krise. Eine umstrittene Steuerreform der Regierung hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Unsere Partnerorganisation Paz y Bien, die benachteiligte Jugendliche und ihre Familien in der kolumbianischen Stadt Cali unterstützt, setzt sich für das Recht auf friedlichen Protest ein, für Chancengleichheit und die Perspektive auf ein Leben ohne Armut.

Weiterlesen »

«Unsere Jugendlichen brauchen viel Liebe»

Elodia Nieves Balanta (Bild) leitet die Stiftung Paz y Bien im Distrikt Aguablanca der kolumbianischen Grossstadt Cali, ein Armenviertel mit 1 Million Menschen und einer hohen Afrobevölkerung. terre des hommes schweiz unterstützt die gemeinnützige Arbeit von Paz y Bien in Aguablanca. 200 Jugendliche aus 140 Familien werden hier gefördert, damit sie einen anderen Weg als den der Gewalt und Drogen gehen können. Das Interview mit der Direktorin unserer kolumbianischen Partnerorganisation.

Weiterlesen »
Banden bringen afrokolumbianische Jugendliche um. Die Verbrecher dürfen nicht straffrei davon kommen!

Welle der Gewalt in Kolumbien

Im Schatten der Corona-Krise zieht eine Welle der Gewalt über Kolumbien. Stark betroffen ist auch die Region Valle del Cauca, wo terre des hommes schweiz in der Gewaltprävention mit Jugendlichen arbeitet. Bewaffnete Gruppierungen bekräftigen dort mordend ihre Territorialansprüche und beseitigen politische Gegnerinnen und Gegner. Erst letzte Woche töteten vermutlich Gangs fünf unschuldige Jugendliche. Im Juni vergewaltigte eine Gruppe Soldaten ein 12-jähriges Mädchen. Wir fordern, dass die Justiz diese Verbrechen verfolgt und dass die Verbrecher nicht straffrei davon kommen.

Weiterlesen »
Nach oben blättern