fbpx

21. Januar 2021

CO2 Gesetz – ein Schritt Richtung Klimagerechtigkeit

FAIRPICTURE TDH CENTROSABIA MG 214129
FAIRPICTURE TDH CENTROSABIA MG 214129

Am 13. Juni 2021 kommt das CO2-Gesetz an die Urne, das terre des hommes schweiz in der Klima-Allianz Schweiz unterstützt. Mit dem Bundesgesetz über die Verminderung von Treibhausgasemissionen kann die Schweiz eine Vorreiterrolle für die internationale Klimagerechtigkeit einnehmen. Denn die Folgen des Klimawandels sind auch für die Jugendlichen in unseren Projekten im globalen Süden deutlich spürbar. 

Viele unserer Projektpartner und -partnerinnen leben und arbeiten in Gebieten, die hochsensibel sind für Klimaerwärmung und Umweltveränderungen. Viele der Jugendlichen, für und mit denen wir arbeiten, sind schon längst davon betroffen. Im Nordosten Brasiliens, wo wir Jugendliche darin unterstützen, sich in der Landwirtschaft eine Existenz aufzubauen, kam es 2015 zur schlimmsten Dürre seit 80 Jahren. In den sahrauischen Flüchtlingslagern in der Wüste Algeriens, wo die Menschen seit 45 Jahren auf eine Lösung des Konfliktes um die besetzte Westsahara warten, steigt die Temperatur im Sommer bis auf 50 Grad an.

Folgen des Klimawandels in Mosambik

In Mosambik zerstörten 2019 mehrere Zyklone die Lebensgrundlage tausender Menschen im Gebiet, wo unsere Partnerorganisationen arbeiten. Im Januar 2021 zerstörte ein tropischer Wirbelsturm in der Provinz Sofala bei der Hafenmetropole Beira und Hinterland Behausungen, Schulen und Spitäler und machte die Ernten kaputt. Tausende Familien sind in der Folge obdachlos und brauchen Nothilfe.

Sinnvolle Massnahmen

Der Klimawandel ist eine globale Herausforderung und braucht globale Lösungen. Auch die Schweiz muss mit effizienten Massnahmen ihren Beitrag leisten. Das umfangreiche CO2-Gesetz, das am 13. Juni 2021 zur Abstimmung kommt, ist ein Schritt in die richtige Richtung. So sollen damit zum Beispiel klimaverträgliche Gebäudeheizungen und -sanierungen gefördert und Flugticketabgaben eingeführt werden, die zur Hälfte in einen Klimafonds fliessen und zur Hälfte rückverteilt werden. Mit Mitteln aus diesem Klimafonds sollen auch die Entwicklung und Anwendung klimafreundlicher Technologien vorangetrieben werden.

Klimagerechtigkeit national und international

Der Bundesrat, das Parlament und verschiedene Organisationen aus der Wirtschaft sowie Umweltschutz und Entwicklungszusammenarbeit stehen hinter dem Gesetz. Es stellt die Weichen für wesentlich effektivere Klimaschutzmassnamen ab 2022. Ein schnelles Umsetzen guter Klimapolitik ist zwingend notwendig, um die Lebensgrundlagen für die kommenden Generationen zu sichern. Das Gesetz nimmt das Verursacherprinzip ernst und gewährleistet den sozialen Ausgleich, indem ein Grossteil der Einnahmen aus den Abgaben an die Bevölkerung rückverteilt werden. Es leistet einen Beitrag zur Klimagerechtigkeit – national und international. Die Schweiz hat international eine Vorbildrolle. Wir sind eines der wenigen Länder, in denen die Bevölkerung mit einer Volksabstimmung über den Umfang des Klimaschutzes nach dem Paris-Abkommen entscheiden kann.

Als Mitglied der Klima-Allianz, einem Zusammenschluss von über 90 Organisationen, unterstützen wir das neue CO2-Gesetz.


Mehr dazu

Klimagerechtigkeit

 

Lesen Sie auch

Korrektur-Initiative: Kein Wilder Westen mit Waffen in Brasilien!

Medienmitteilung ‒ Am 5. März verabschiedet der Bundesrat voraussichtlich seine Botschaft zur Volksinitiative der «Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer», kurz Korrektur-Initiative. terre des hommes schweiz verlangt eine stärkere demokratische Kontrolle des Schweizer Waffenhandels und Risikoanalysen auch bei Exportländern, in denen sich ein grausames Drama mit Waffengewalt im Alltag abspielt.

Weiterlesen »

JA zu Demokratie und politischer Debatte!

Beim Abstimmungskampf um die Initiative zur Konzernverantwortung stand die internationale Solidarität der Schweiz zur Debatte. terre des hommes schweiz engagierte sich für ein JA zum Volksbegehren, das einmaligen und breiten Rückhalt geniesst. Die Geschäftsleiterin von terre des hommes schweiz, Franziska Lauper, argumentiert in ihrem Standpunkt, weshalb das Einstehen für die Ärmsten und Verletzlichsten eine urschweizerische Tugend ist.

Weiterlesen »
Das Bundeshaus in Bern bei wolkenlosem Himmel. Menschen auf dem Bundesplatz.

Lippenbekenntnisse statt nachhaltiger Entwicklung

Die vorgeschlagene Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030 des Bundesrats ist dringend notwendig, trägt aber der globalen Bedeutung der Schweizer Innen- und Aussenpolitik nicht angemessen Rechnung: Sie ist unverbindlich, vage und wenig ambitioniert. Alliance Sud verlangt in ihrer Vernehmlassungsantwort grundlegende Verbesserungen. Medienmitteilung der Alliance Sud.

Weiterlesen »
Nach oben blättern