fbpx

30. März 2022

terre des hommes schweiz und imagine ziehen ins kHaus der Kaserne Basel

Franziska-Lauper-an-Sitzung-mit-der-imagine-Crew_Foto-zVg-tdschweiz-by-Samuel-Rink

Medienmitteilung – Die Entwicklungsorganisation für Jugendliche und das selbstorganisierte Jugend-Kultur-Projekt imagine von terre des hommes schweiz zügeln vom Grossbasel ins Kleinbasel. Die Eckdaten, die Projekte und die Motivation.

«Wir freuen uns sehr auf den Umzug ins kHaus», sagt Franziska Lauper, Geschäftsleiterin von terre des hommes schweiz, Entwicklungsorganisation in Basel für Jugendliche in Afrika, Lateinamerika und der Schweiz. Auch die Equipe von imagine, selbstorganisiertes Jugend-Kultur-Projekt für Vielfalt und gegen Diskriminierung von terre des hommes schweiz, zieht dann in den Kasernen-Hauptbau mit Blick auf den Rhein.

Coworking Space und der ökologische Fussabdruck

«Der direkte Austausch und die Vernetzung mit den neuen Nachbar*innen aus Kultur und Wissenschaft wird uns gegenseitig bereichern», sagt Franziska Lauper.

«Der Coworking Space passt super zu uns, weil er die neu gewonnene Flexibilität unserer Arbeitsformen zwischen Homeoffice, hybriden Sitzungen und konzentriertem Arbeiten optimal fördert.» «Zudem reduzieren wir dadurch unsere Bürofläche massiv – und somit auch unseren ökologischen Fussabdruck», sagt Franziska Lauper von terre des hommes schweiz.

Der Umzugstermin und das Archivierungsprojekt

Der Umzugstermin für die rund 25 Mitarbeitenden von terre des hommes schweiz in Basel erfolgt Mitte Juni. Am 20. Juni 2022 startet das Team in den neuen Räumlichkeiten im dritten Obergeschoss des kHaus.

Bis dann bereitet die Schweizer Entwicklungsorganisation mit Basler Wurzeln und Mitgliedsorganisation der internationalen Terre des Hommes-Föderation auch ihr Archiv für Entwicklungszusammenarbeit und Entwicklungspolitik für dessen Transfer ins Schweizerische Sozialarchiv in Zürich vor. Unterstützt wird terre des hommes schweiz dabei von der Basler Firma Miozzari und Co.

Nach 20 Jahren im Gundeli ins Kleinbasel

terre des hommes schweiz hatte die Büroräumlichkeiten während 20 Jahren an der Laufenstrasse im Gundeldinger Quartier. «Nun ziehen wir vom kulturell vielfältigen Gundeli ins Herzen von Kleinbasel in einen wunderbar renovierten Bau, der zu vielen Begegnungen mit der Quartierbevölkerung einlädt», sagt Geschäftsleiterin Franziska Lauper von terre des hommes schweiz.

20 Jahre imagine in Basel – Festival an Pfingsten

Noch vor der grossen Züglete steigt am 3. und 4. Juni 2022 vor Pfingsten das imagine Festival rund um den Barfüsserplatz in Basel, das nach zwei Jahren Corona endlich wieder stattfinden kann. imagine wird dieses Jahr 20.

Foto: Franziska Lauper, Geschäftsleiterin terre des hommes schweiz, an einem Meeting mit der Crew von imagine, selbstorganisiertes Jugend-Kultur-Projekt von terre des hommes schweiz. Foto Samuel Rink

Lesen Sie auch

Halt Gewalt

Stellungnahme zum Polizeieinsatz vom 25.11.22 gegen unbewilligte Demonstration in Basel

Am Freitag, 25. November, endete eine unbewilligte Demonstration in Basel gewaltsam. Nachdem rund 200 Personen gegen 19 Uhr anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen auf dem Theaterplatz zusammenkamen, setzte die Kantonspolizei Basel-Stadt diverse Mittel wie Gummigeschosse ein, um die Demonstration aufzulösen. Der Polizei zufolge sei zuvor der Dialog mit den Demonstrierenden gesucht worden. Es mutet grotesk an: Am selben Tag ging die Kantonspolizei mit der Kampagne „Halt Gewalt“ an die Öffentlichkeit – und am selben Abend reagierte sie mit Gewalt auf die Demonstrierenden, die auf die gleichen Probleme aufmerksam machten.  

Weiterlesen »
cop27 climate summit

COP27: Fortschritt trotz Stillstand

Die Resultate der Klimakonferenz COP27 sind gemischt: Mit der Verabschiedung eines Fonds für Loss & Damage (Schäden und Verluste) wurde ein historischer Schritt in Richtung Klimagerechtigkeit gemacht, beim Klimaschutz herrscht hingegen Stillstand. Unser Kommentar zur COP27: «Obwohl die Länder des globalen Südens diejenigen sind, die kaum zum Klimawandel beigetragen haben, sind sie von der Klimakatastrophe am stärksten betroffen – das gilt auch für die Jugend und die kommenden Generationen. Es braucht daher weltweit verbindliche Regeln, die die Verursacher der Krise umgehend in die Pflicht nehmen.» Annette Mokler, Entwicklungspolitik und Programmkoordination Peru und Westsahara bei terre des hommes schweiz Zur Medienmitteilung

Weiterlesen »
microsoftteams image (32)

Global Action Month 2022: Say No to Violence – Let’s Break the Silence

Im Global Action Month (GAM) schreiten Jugendliche des International Youth Network (IYN) wieder zur Tat. Der GAM ist eine partnerschaftliche Kampagne von terre des hommes schweiz und terre des hommes Deutschland im Rahmen der internationalen Terre des Hommes-Bewegung und findet jedes Jahr im November statt. Unter dem Motto «Say No to Violence: Let’s Break the Silence» tritt das IYN mit Events, in den sozialen Medien und live vor Ort für Respekt und das friedliche Miteinander ein. Damit tragen die Jugendlichen vor Ort zur Gewaltprävention bei, sorgen kollektiv für Aufmerksamkeit und solidarisieren sich so mit anderen Weltregionen. Global Action Month 2022

Weiterlesen »
Nach oben blättern