fbpx

17. Dezember 2013

terre des hommes schweiz bei “Jeder Rappen zählt” auf dem Münsterplatz dabei

Der Stand von terre des hommes schweiz war für die ankommenden Menschen sehr gut sichtbar.
Der Stand von terre des hommes schweiz war für die ankommenden Menschen sehr gut sichtbar.
Der Stand von terre des hommes schweiz war für die ankommenden Menschen sehr gut sichtbar. - © terre des hommes schweiz

Am Mittwoch machte SRF3 mit der Spendenaktion “Jeder Rappen zählt” in Basel halt und sendete von 16 bis 20 Uhr direkt vom Münsterplatz. Mit dabei war auch terre des hommes schweiz: Wer Lust und Zeit hatte, konnte sich an unserem Stand morphen lassen.

Er ist fast schon zur Tradition geworden: der Spendenmarathon der Glückskette und des SRF in der Vorweihnachtszeit. Diese Woche war es wieder so weit und terre des hommes schweiz war mit dabei: Am Mittwoch, 18. Dezember 2013, war Radio SRF 3 ab 16 bis 20 Uhr direkt vom Münsterplatz in Basel auf Sendung.
Mit unserem Morphing-Stand war terre des hommes schweiz ebenfalls vor Ort.
Ich in Peru geboren
Wie würden wir aussehen, wenn wir in Afrika oder Lateinamerika geboren wären? Dieser Frage kann man an unserem Morphing-Stand jeweils nachgehen. Dabei verschmelzen wir das Portrait einer Person mit demjenigen einer anderen Person aus unseren Projektländern. Dabei kommen manchmal spannende und manchmal auch lustige Portraits heraus. Einige Portraits und weitere Bilder über unsere Anwesenheit bei “Jeder Rappen zählt” finden Sie auf unserer Facebook-Fanseite.
Liveinterview auf SRF3
Unser Auftritt am Mittwoch war aber nicht unser einziges Engagement in der vergangenen Woche. Am Montagmorgen gab Gabriela Wichser, unsere Programmkoordinatorin für Südafrika und Tansania, am Radio SRF 3 Liveinterview. Dabei sprach sie über die Situation von Kindern und Jugendlichen in den Townships Südafrikas, darüber wie terre des hommes schweiz mit Spendengeldern die Partnerorganisation Sinani unterstützt und deren eindrückliche Arbeit, die vielen Kindern und Jugendlichen reelle Chancen und Perspektiven eröffnen.
Sehen/hören Sie das Interview hier (Audiomitschnitt mit einigen Fotos angereichert):

Lesen Sie auch

Mateus Nascimento ist ein junger Landwirt aus Paraíba, Brasilien.

Das Gold aus dem Nordosten Brasiliens

Couscous ist eine Speise, die im Nordosten Brasiliens so präsent ist, dass viele Brasilianer*innen nichts von ihrem afrikanischen Ursprung wissen. Das aus Maismehl hergestellte Nahrungsmittel ist ein essenzieller Bestandteil der brasilianischen Esskultur. Eines der Produkte, das versucht, sich zu etablieren, ist der «Flocão da Paixão». Doch der Kampf um die Marktanteile ist gross. Bei einem kurzen Blick durch die Regale eines Supermarktes mögen die Couscousprodukte gleich aussehen. Doch der Schein trügt. Das sogenannte «kommerzielle» Saatgut dominiert den Lebensmittelmarkt. Ein bitterer Beigeschmack: Der damit verbundene Einsatz von agrotoxischen Stoffen und die Genmodifizierung sind eine Bedrohung für Mensch und Umwelt. Mateus Nascimento,

Weiterlesen »
Jugendliche im Fadenkreuz: Vielerorts gehören Repression und Polizeigewalt zum Alltag. Foto: José Ramiro Laínez Sorto

Zivilgesellschaft unter Druck

Wenn Regierungen gezielt gegen Nichtregierungsorganisationen vorgehen, sei es mit bürokratischen Hürden, Verleumdungskampagnen oder sogar Gewalt gegen Aktivist*innen, muss terre des hommes schweiz ihre Rolle als internationale Partnerorganisation neu denken. Die Stärkung der Zivilgesellschaft ist seit jeher ein Grundpfeiler unserer Arbeit. Es sind die Partnerorganisationen in unseren Programmländern, die bedürfnisgerechte Projekte ermöglichen und mit ihrem profunden Kontextwissen einschätzen können, was wirklich gebraucht wird. Eine starke Zivilgesellschaft ist Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. Als kritischer Gegenpart zur Politik und gleichzeitig als deren Mitgestalter setzen sich zivilgesellschaftliche Organisationen für die Rechte benachteiligter Gruppen ein. In ihrer Rolle als wichtiges Bindeglied zwischen Bevölkerung und

Weiterlesen »
Dzvinka Vovk, Teilnehmerin des Projekts MePower. Foto Timo Orubolo

Integration durch Freizeit

Krieg und Zerstörung haben sie in die Flucht getrieben. Eine Reise voller Unsicherheit und ohne Ziel. Eine Reise, die zahlreiche Ukrainer*innen dazu zwang, in der Fremde eine Heimat zu finden. Eine von ihnen ist die 17-jährige Dzvinka Vovk aus Lviv. Zusammen mit ihrer Mutter und kleinen Schwester wohnt sie seit Mitte März in der Schweiz.  Interview von Mira Agostinis, Projektmitarbeiterin MePower Dzvinka, du kannst überraschend gut Deutsch sprechen, wie kommt das? In der Ukraine besuchte ich das «Linguistische Gymnasium». Das ist eine staatliche Schule in Lviv. An dieser Schule sind Deutsch und Englisch obligatorische Schulfächer. Wie sieht dein Alltag in

Weiterlesen »
Nach oben blättern