24. Juli 2014

Hand bieten zum Aufbau von Mikrokinos in Peru!

Mit der Kamera ausgerüstet suchen die Jugendlichen von Chaski in ihren Gemeinden Motive und Geschichten
Mit der Kamera ausgerüstet suchen die Jugendlichen von Chaski in ihren Gemeinden Motive und Geschichten

Wir haben ein Crowdfunding-Projekt für Kleinkinos in Peru lanciert: Mindestens 2500 Franken möchten wir damit sammeln. Dieses Geld erlaubt es Jugendlichen in ihren Gemeinden Mikrokinos aufzubauen. Damit bieten sie in Armenvierteln und Dörfern günstige Unterhaltung, fördern zugleich den sozialen Austausch zwischen den Menschen und stärken somit ihre Identität.

In den Armenvierteln Perus gehen der soziale Zusammenhalt zwischen den Menschen und ihre kulturelle Identität zusehend verloren. Dagegen engagieren sich Jugendliche in der terre des hommes schweiz-Partnerorganisation Chaski. Sie bauen ein Netzwerk von Kleinkinos auf, das den Menschen Zugang zu zahlbarer Unterhaltung ermöglicht. Ausserdem thematisieren die gezeigten Filme jeweils verschiedene Aspekte aus dem Leben der einheimischen Bevölkerung. Nach der Präsentation werden die Filme dann mit dem Publikum besprochen. Damit leisten die jugendlichen Kinobetreiber einen wichtigen Beitrag zur Bildung in ihrer Gemeinde. Sie fördern den sozialen Austausch zwischen den Menschen und stärken so auch deren kulturelle Identität.
Filme nahe an den Menschen
Möglich ist das Projekt unter anderem dank der digitalen Revolution. Denn sie ermöglicht die kostengünstige Produktion, Vervielfältigung und Verteilung von Filmen. Und sie erlaubt es den Jugendlichen dem Publikum Alternativen zu gängigen Grossproduktionen anzubieten. Im Gegensatz zu diesen orientieren sie sich mit ihren Produktionen am Alltag und den Lebensbedingungen der Einheimischen. So bieten sie ihnen lebensnahes und gutes Kino, das Unterhaltung und Bildung verbindet.
Projekt mit Grundausbildung
Die Organisation Chaski fördert den Aufbau von Jugendgruppen, die in ihrer Gemeinde zusammen ein Kinoprojekt auf die Beine stellen wollen. Dabei erhalten die jungen Peruanerinnen und Peruaner eine umfassende zweijährige Ausbildung in Praxis und Theorie. Sie erwerben wichtiges Basiswissen über audiovisuelle Kommunikationsmittel und produzieren zugleich ihre eigenen Filme, die in den Mikrokinos gezeigt werden.
Unterstützen, werben und teilen
So können Sie die Jugendlichen und Chaski unterstützen: Indem Sie unter www.100-days.net/de/projekt/mikrokinos-fuer-peru unser Crowdfunding-Projekt “Mikrokinos für Peru” mit 15 Franken oder mehr unterstützen. Wir wollen damit mindestens 2500 Franken für die Mikrokinos aufbringen. Diese Summe finanziert die Ausrüstung für ein Kino. Unterstützen Sie uns auch indem sie für terre des hommes schweiz die Werbetrommeln rühren, Fan unserer Facebook-Seite werden, uns auf Twitter (@tdhschweiz) folgen und diesen Aufruf mit Ihren Familien und Ihren Freunden teilen.

Andere Beiträge zum Thema

Junge Frau aus Peru zeigt ihre frisch geernteten Kaffeebohnen.

Die Power der Jugend

Am heutigen 12. August feiert die UNO die Jugend. Viele Aktionen von und mit Jugendlichen finden statt. Die Jugend und ihre Kraft verändern die Gesellschaft immer wieder von neuem. Die Jugendlichen sind die Zukunft. Umso wichtiger ist es Jugendliche zu unterstützen und dafür zu sorgen, dass ihre wichtigen Anliegen Gehör finden.

Weiterlesen »

“Sie werden uns nicht zum Schweigen bringen!”

Die Ermordung der Stadträtin und Menschenrechts-Aktivistin aus Rio de Janeiro, Marielle Franco, traf unsere Partnerorganisationen in Brasilien wie ein Schlag ins Gesicht. Die Organisationen, die zu Gewaltprävention in Favelas arbeiten, haben das Gefühl es könnte sie jederzeit genauso treffen.
Andrea Zellhuber, Fachstelle Gewaltprävention

Weiterlesen »
Ein vermumter Polizist in Schwarz und mit Maschinenpistole bewacht vier Jugendliche

Mittelamerika: Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge nimmt zu

Alleine im Jahr 2016 wurden über 182 000 minderjährige Flüchtlinge aus El Salvador, Honduras und Guatemala auf dem Weg in den Norden registriert. Sie sind alle auf der Suche nach einem Ort, wo sie vor Gewalt geschützt sind. Dabei sind sie oftmals unterwegs ähnlichen Gefahren ausgesetzt wie in ihrer Heimat. Ihr Schutz in den Transitländern muss dringend verbessert werden.
Text: Lesli Gutiérrez Garduño

Weiterlesen »