Kampagnen

Westsahara

Eine junge Frau aus einem Flüchtlingslager in der Westsahara

Die letzte Kolonie der Welt

Der Konflikt um die Westsahara ist in Vergessenheit geraten. Inzwischen wächst die dritte Generation Sahraouis heran. Sie leben in Flüchtlingslagern in der kargen Wüste oder im von Marokko besetzten Teil, wo sie Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt sind. Die Weltgemeinschaft, politische und wirtschaftliche Akteure, tragen Mitverantwortung an der unhaltbaren Situation.

Mehr zu unserer Westsahara-Kampagne

Konzernverantwortungsinitiative

Ein Junge durchwühlt mit beiden Händen einen grossen Haufen Kakaubohnen.

Schweizer Konzerne und Menschenrechte

Konzerne mit Sitz in der Schweiz stehen immer wieder negativ in den Schlagzeilen: In ihren internationalen Tätigkeiten verletzen sie allzu häufig Menschenrechte und Umweltstandards. Eine grosse Koalition von Schweizer Organisationen hat deshalb die Konzernverantwortungsinitiative lanciert.

Mehr zur Konzernverantwortungsinitiative

Destination Unknown

Das Bild zeigt die Grossaufnahme des Gesichtes einer jungen Frau.

Für die Rechte junger Migrierender

Weltweit sind Millionen von Kindern und Jugendlichen auf der Flucht oder leben als Migrantinnen und Migranten in Ländern, in denen sie nicht geboren wurden. terre des hommes schweiz beteiligt sich an der internationalen Kampagne Destination Unknown (DU), die sich für die Rechte und den Schutz von jungen Migrierenden einsetzt.

Mehr zu Destination Unknown

Children Win

Naomy sieht dem Bagger zu, wie dieser Wände eines zerstörten kleinen Hauses in einen Container lädt.

Kinder bei Sport-Grossveranstaltungen schützen

Mit der Kampagne Children Win übt die Internationale Föderation Terre des Hommes Druck auf internationale Sportverbände aus, damit sie bei sportlichen Mega-Events die Rechte von Kindern stärker in den Fokus nehmen. Als Mitglied von Children Win fordert terre des hommes schweiz, dass Menschenrechte als Kriterien bei der Vergabe von zukünftigen Anlässen berücksichtigt werden.
 

Mehr zu Children Win

Korrekturinitiative

Demonstranten mit Pace-Fahnen und Schriftbannern vor dem Bundeshaus.

Keine Waffen in falsche Hände.

Mit unserer Arbeit schützen wir in unseren Projektländern Jugendliche vor Gewalt und tragen dort zu einer friedvollen Entwicklung bei. Doch auch in der Schweiz ist Engagement nötig: Schweizer Waffen verbreiten Tod und Elend auf der ganzen Welt. Deshalb setzen wir uns in der Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer für eine Politik ein, die der humanitären Tradition der Schweiz gerecht wird. Wir fordern den Stopp von Waffenexporten aus der Schweiz in Bürgerkriegsländer und in Länder, in denen die Menschenrechte systematisch missachtet werden.
 

Mehr zur Korrekturinitiative