12. August 2018

Die Power der Jugend

Junge Frau aus Peru zeigt ihre frisch geernteten Kaffeebohnen.
Junge Frau aus Peru zeigt ihre frisch geernteten Kaffeebohnen.

Am heutigen 12. August feiert die UNO die Jugend. Viele Aktionen von und mit Jugendlichen finden statt. Die Jugend und ihre Kraft verändern die Gesellschaft immer wieder von neuem. Die Jugendlichen sind die Zukunft. Umso wichtiger ist es Jugendliche zu unterstützen und dafür zu sorgen, dass ihre wichtigen Anliegen Gehör finden.

Der Internationale Tag der Jugend, heute am 12. August, ist eine Erinnerunghilfe. Regierungen, Politik und die ganze Gesellschaft sollen heute daran erinnert werden, dass Jugendliche Sicherheit, Partizipation, Bildung und Raum zur Entfaltung brauchen. Nur so können ihr Potenzial nutzen. Verbessern wir die Welt der Jugendlichen, verbessern wir die Welt für alle!

In unseren Projekten in Afrika, Lateinamerika und der Schweiz stärken wir mit unseren Partnerorganisationen die Fähigkeiten der Jugendlichen. Mit ihrer Power schaffen sie sich eigene Chancen, verändern ihr Umfeld und die ganze Gesellschaft.

Kaffee-Anbau in Peru verbessert
Giovana Huarcaya (s. oben) aus Peru ist erfolgreiche Kaffee-Bäuerin. “Heute ernähre ich mit dem Verkauf meines Kaffees die ganze Familie. Ich bin stolz.” Dank Weiterbildung und Fach-Begleitung unserer Partnerorganisation setzt sie nachhaltige Anbau-Methoden ein. Sie erzielt damit eine hohe Kaffeequalität. Als Folge davon verkauft sie ihren Kaffee zu einem höheren Preis und sichert sich damit ihre Existenz langfristig.

Es gibt noch viele weitere Jugendliche wie Giovana, die wir unterstützen wollen. Dazu brauchen wir auch Ihr Engagement. Gemeinsam können wir vielen Jugendlichen Zukunftschancen ermöglichen. Helfen Sie mit einer Spende!

Kaffee-Projekt in Peru: ihr Blick hinter die Kulissen
Mit unserem Video-Tagebuch (Playlist) haben Sie die Möglichkeit, unser Kaffee-Projekt besser kennenzulernen. Die Filme haben unsere Mitarbeitenden Jo Jung, Programm-Koordinator Peru, und Sarah Kreis, Unternehmenskooperationen, auf ihrer Reise im Mai 2018 selbst gemacht.

Mit dabei war Dina Horrowitz von Haenowitz & Page, einer professionellen Kaffee-Rösterei. Sie war auf der Suche nach neuen Lieferanten. Hat Sie diese gefunden? Viel Spass…

Den Einstieg in die Tagebuch-Reihe finden Sie gleich hier:

Andere Beiträge zum Thema

“Sie werden uns nicht zum Schweigen bringen!”

Die Ermordung der Stadträtin und Menschenrechts-Aktivistin aus Rio de Janeiro, Marielle Franco, traf unsere Partnerorganisationen in Brasilien wie ein Schlag ins Gesicht. Die Organisationen, die zu Gewaltprävention in Favelas arbeiten, haben das Gefühl es könnte sie jederzeit genauso treffen.
Andrea Zellhuber, Fachstelle Gewaltprävention

Weiterlesen »
Ein vermumter Polizist in Schwarz und mit Maschinenpistole bewacht vier Jugendliche

Mittelamerika: Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge nimmt zu

Alleine im Jahr 2016 wurden über 182 000 minderjährige Flüchtlinge aus El Salvador, Honduras und Guatemala auf dem Weg in den Norden registriert. Sie sind alle auf der Suche nach einem Ort, wo sie vor Gewalt geschützt sind. Dabei sind sie oftmals unterwegs ähnlichen Gefahren ausgesetzt wie in ihrer Heimat. Ihr Schutz in den Transitländern muss dringend verbessert werden.
Text: Lesli Gutiérrez Garduño

Weiterlesen »
Haus umgeben von braunen Fluten. Palmen im Hintergrund, Gartenmöbel im Vordergrund.

Brasilien: Katastrophen mit Ansage

Die Folgen des Klimawandels sind im Bundesstaat Pernambuco in Brasilien zunehmend offensichtlich. Nur die lokale Regierung ist auf diesem Auge blind. Als Ausrede sich nicht mit geeigneten Präventionsmassnahmen zu beschäftigen, halten die leeren Kassen her. Unsere Partnerorganisation Centro Sabia kämpft dagegen an.
Annette Mokler, Programmkoordination Brasilien

Weiterlesen »