fbpx

3. Juni 2015

HIV/AIDS – niemand darf zurückgelassen werden

Seitenansicht auf die Teilnehmer der Panel-Diskussion an der aidsfocus-Konferenz 2015.
Seitenansicht auf die Teilnehmer der Panel-Diskussion an der aidsfocus-Konferenz 2015.

Menschen die zu den besonders verletzlichen Gruppen zählen, sind auch im Zusammenhang mit HIV/AIDS speziellen Gefahren ausgesetzt. Die Rednerinnen und Redner an der Tagung “HIV/AIDS and vulnerable groups – No one left behind” machten auf eindrückliche Weise klar, wie diese spezielle Problematik in der täglichen Projektarbeit beachtet werden sollte.

An der diesjährigen Fachtagung von aidsfocus.ch mit dem Titel “HIV/AIDS and vulnerable groups – No one left behind” trafen sich verschiedene Expertinnen und Experten aus mehreren Ländern und beleuchteten die Probleme von besonders verletzlichen Gruppen im Zusammenhang mit Aids. Zu diesen Gruppen gehören Sexarbeiterinnen, Drogenkonsumenten, Migranten und Häftlinge. In den meisten Ländern weisen diese Gruppen eine höhere HIV/Aids-Infektionsrate auf und leiden unter stärkerer Diskriminierung.

Es muss mehr getan werden
Gerade dieser Teil der Bevölkerung bedarf besonderer Aufmerksamkeit. Ziel der Konferenz war es einerseits darauf aufmerksam zu machen und andererseit anhand von Beispiel aufzuzeigen, wie dies erfolgreich getan wird. Wenn das Ziel die Aids-Epidemie bis 2030 zu beenden erreicht werden soll, muss in diesem Bereich mehr getan werden. Die Rednerinnen und Redner konnten mit ihren Präsentationen ihre überzeugende Arbeit vorstellen und boten damit viel Stoff zur Diskussion.

Kompetente Rednerinnen und Redner
Besonders gut gefallen haben mir die sehr kompetenten Rednerinnen und Redner und wie sie dieses so wichtige Thema aus verschiedensten Perspektiven dargelegt haben. Mir wurden damit Einblicke in für mich neue Themenfelder ermöglicht. Das Highlight der Konferenz war für mich aber klar Anthony Waldhausen, der das von uns unterstütze Gay and Lesbian Network aus Südafrika vorstellte”, so Catherine Hollinger, Programmkoordinatorin Moçambique von terre des hommes schweiz.

Lesen Sie auch

Lennons Traum lebt weiter

imagine, das selbstorganisierte Projekt von terre des hommes schweiz für Vielfalt und gegen Diskriminierung, hat Geburtstag. Die pionierhafte Initiative, benannt nach dem legendären Song von John Lennon, ist mehr als ein Festival und hat eine Wirkung, die weit über den Bühnenrand hinausgeht. Alles begann mit einer spannenden Idee – ein Musikfestival gegen Rassismus, mit junger Kultur und thematischen Anstössen, im Herzen von Basel. Als 2001 einige engagierte Jugendliche das erste imagine-Festival auf dem Barfüsserplatz zum Leben erweckten, dachte wohl niemand von ihnen, dass sich dieser überschaubare Anlass in nur wenigen Jahren zum grössten, jährlich stattfindenden Openair in der Nordwestschweiz entwickeln

Weiterlesen »

Rekordhohe Einnahmen für nachhaltige Perspektiven von Jugendlichen

Medienmitteilung – Fast 10 Millionen Franken hat terre des hommes schweiz im vergangenen Jahr eingenommen. Das ist das beste Finanzergebnis in der Geschichte der Schweizer Entwicklungsorganisation. Die gesunden Finanzen erlauben es, dass terre des hommes schweiz weiterhin einen soliden Beitrag an die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung leistet zugunsten der Perspektiven von Jugendlichen. Im neuen Jahresbericht zeigt terre des hommes schweiz, wie Jugendliche in Afrika, Lateinamerika und der Schweiz den positiven Wandel herbeiführen.

Weiterlesen »

Superkräfte gesucht!

Das Leid der Menschen in der Ukraine bewegt die ganze Welt. Gerade in schwierigen Zeiten zeigt sich auf beeindruckende Weise, wie solidarisch die Schweizer*innen sind. Diese grosse Solidarität erleben wir auch, wenn es um unsere Projektarbeit in Afrika und Lateinamerika geht. Auch dank Ihren Spenden können wir Menschen in Not lebenswichtige Unterstützung zukommen lassen. Was Ihr Beitrag bewirken kann, zeigt das Beispiel der 26-jährigen Ana María Guardado aus El Salvador. Trotz abgeschlossenem Studium fand sie keinen Job und hatte kein Einkommen. Ihre Zukunftsaussichten waren düster. In unserem Projekt hat sie erlebt, wie es ist, wenn jemand an einen glaubt. Denn Empowerment

Weiterlesen »
Nach oben blättern