fbpx

4. November 2014

Willkommen zu Hause: Häusliche Gewalt öffentlich machen

Kreativ gestaltete Ausstellungspaneele in einem alt-bürgerlichen Raum mit Holzdecke.
Kreativ gestaltete Ausstellungspaneele in einem alt-bürgerlichen Raum mit Holzdecke.

Mit der Ausstellung “Willkommen zu Hause” beteiligt sich terre des hommes schweiz an einem Sensibilisierungsprojekt mehrerer Organisationen aus Basel zum Thema Häusliche Gewalt. Die Ausstellung wird von einem breiten Rahmenprogramm begleitet.

Die Ausstellung “Willkommen zu Hause” setzt sich mit den Ursachen und unterschiedlichen Ausprägungen von Häuslicher Gewalt auseinander. Sie startet am 25. November 2014 um 18 Uhr mit einer Vernissage. Die Ausstellung eignet sich besonders für Jugendliche und bietet ein breites Rahmenprogramm (s. Veranstaltungsflyer unten). “Willkommen zu Hause” ist Teil der Kampagne “16 Tage gegen Gewalt an Frauen”.
Gewaltprävention – ein internationaler Erfahrungsaustausch
Neben der Vernissage möchten wir Sie noch auf eine andere Veranstaltung des Rahmenprogramms aufmerksam machen: Am 27.11.2014 (20 Uhr) präsentieren Expertinnen und Experten für Südafrika, Albanien und der Schweiz ihre Erfahrungen aus der Präventionsarbeit. Dazu finden zwei Vorträge von Andrea Zellhuber, Themenverantwortliche Gewaltprävention bei terre des hommes schweiz, und Anja Baier von Iamaneh statt. Zur anschliessenden Podiumsdiskussion über die Präventionsarbeit in der Schweiz werden Anu Sivaganesan, Nathalie Trummer und Osman Besic hinzukommen.
Alltägliche Situation auf 14 Ausstellungselementen
Die Ausstellungselemente sind wie Räume eines Hauses gestaltet und stellen alltägliche häusliche Situationen dar. Die 14 Stationen ermöglichen einen Einblick in die Lebenswelt Betroffener und beleuchten die unterschiedliche Aspekte des Themas.
Überall der gleiche Schmerz…
Ein Ausstellungselement setzt sich spezifisch mit den Folgen von Häuslicher Gewalt weltweit auseinander. terre des hommes schweiz und die Organisation IAMANEH Schweiz veranschaulichen darauf ihre Erfahrungen mit Projekten zum Thema. Die erlebte Gewalt erschwert und unterbindet die Teilhabe von Frauen am Entwicklungsprozess eines Landes und zerstört gesellschaftliche Strukturen.
Zentraler Punkt unserer Projektarbeit
Deshalb unterstützt terre des hommes schweiz z.B. in El Salvador Projekte wie Las Melidas. In diesem Projekt engagieren sich Junge Frauen, die als Kinder Zeugen von häuslicher Gewalt wurden, in Jugendgrupen. Diese Gruppen machen Aufklärungsarbeit zu Frauenrechten.
Veranstaltungsdetails “Willkommen zu Hause”:
Wann: 25. November bis zum 05. Dezember 2014
Wo: Haupt – Ort für Gestaltung, der Holbeinstrasse 58 in Basel (im Hinterhof)
Die Ausstellung wird durchgeführt von der Fachstelle Häusliche Gewalt Basel-Stadt, IAMANEH Schweiz, terre des hommes schweiz, Stiftung Frauenhaus beider Basel, Männerbüro Region Basel, Institut Gewaltberatung Prävention sowie Opferhilfe beider Basel.
Wenn Sie weitere News interessieren und auf dem Laufenden bleiben wollen, dann besuchen Sie unseren Newsroom oder bestellen Sie unseren Newsletter.
#16days-Tweets

Lesen Sie auch

30 Jahre Warten auf die Befreiung

Im vergessenen Konflikt um die Westsahara gibt es zwar ein Jubiläum, aber keinen Grund zum Feiern. Die meisten Sahrauis leben noch immer in Flüchtlingslagern oder unter marokkanischer Besatzung. Die Situation ist wieder sehr kritisch.

Weiterlesen »

Erstes Schweizer Flüchtlingsparlament

Am Sonntag 6. Juni tagte das erste Schweizer Flüchtlingsparlament in der Berner Dreifaltigkeitskirche. Ein historischer Meilenstein für die Schweiz. Am Ende der Session präsentierten die Teilnehmenden anwesenden und zugeschalteten Politiker*innen zehn ausgewählte Forderungen.

Weiterlesen »

Bericht an UNO: Schweiz setzt Kinderrechte ungenügend um

In der jüngsten Berichterstattung an den UN-Kinderrechtsauschuss erhält die Schweiz schlechte Noten. Das Netzwerk Kinderrechte Schweiz, in dem terre des hommes schweiz Mitglied ist, stellt fest: Bund und Kantone achten längst nicht alle Bedürfnisse und Rechte ihrer Kinder und Jugendlichen. Das Netzwerk stellt fünf Forderungen an den Bund und die Kantone. 

Weiterlesen »
Nach oben blättern