fbpx

27. Mai 2020

«Jugendliche zentral für die Bewältigung der Corona-Krise»

Cover_Jahresbericht-2019
Cover_Jahresbericht-2019

Ein Aufruf zur Solidarität mit jungen Menschen im Globalen Süden, ein erfolgreiches Jahr 2019 im Zeichen zivilgesellschaftlicher Aufbrüche weltweit und eine ausgeglichene Jahresrechnung. Während terre des hommes schweiz ausserordentliche Corona-Hilfe für Jugendliche in Afrika und Lateinamerika erbringt, zeigt die ordentliche Generalversammlung der Schweizer Entwicklungsorganisation: 60 Jahre nach ihrer Gründung in Basel bleibt terre des hommes schweiz auf Kurs.

«Gerade jetzt ist unsere Solidarität mit jungen Menschen im Globalen Süden besonders gefordert. Ihre Innovationskraft und ihr zivilgesellschaftliches Engagement werden zentral sein für die Bewältigung der Folgen der Pandemie.» Das schreiben die Geschäftsleiterin von terre des hommes schweiz Franziska Lauper und die Präsidentin Brigitta Gerber in ihrem gemeinsamen Vorwort zum Jahresbericht 2019 des Schweizer Hilfswerks, das entwicklungspolitisch engagierte Menschen vor 60 Jahren in Basel ins Leben riefen.

Corona-Nothilfe und das Kerngeschäft

Während der Bundesrat das Notstandsrecht angesichts von Covid-19 sukzessive lockert und die Folgen der Pandemie für die Wirtschaft und den Arbeitsplatz Schweiz die öffentliche Debatte prägen, leistet terre des hommes schweiz für und mit jungen Menschen in Afrika und Lateinamerika ausserordentliche Hilfe in der Corona-Krise. Gleichzeitig halte man am bewährten Kerngeschäft fest, so Lauper und Gerber im Vorwort zum Jahresbericht 2019: «Gemeinsam mit unseren lokalen Partnern befähigen wir Jugendliche und Gemeinschaften, die sich aus eigener Kraft unter schwierigsten Lebensbedingungen behaupten.»

Jahresrechnung ausgeglichen

Was das Kerngeschäft von terre des hommes schweiz konkret bedeutet und was die gemeinnützige Organisation für Jugendliche in Afrika, Lateinamerika und der Schweiz im vergangenen Jahr bewirkte, zeigt der Jahresbericht 2019 auf anschauliche Weise. An der ordentlichen Generalversammlung (GV) von terre des hommes schweiz, die am 26. Mai 2020 unter dem Vorsitz der Präsidentin Brigitta Gerber online stattfand, wurden der Jahresbericht und die geprüfte detaillierte Jahresrechnung 2019 einstimmig genehmigt. Trotz des hart umkämpften Spendenmarkts kann terre des hommes schweiz für das Jahr 2019 eine ausgeglichene Rechnung vorweisen. Bei einem Ertrag von rund 9,5 Mio. Franken weist das Jahresergebnis ein leichtes Plus von 119 300 Franken aus. terre des hommes schweiz erzielte im letzten Jahr rund 50 Prozent des Ertrags durch Spenden und Patenschaften, die Programmbeiträge der DEZA betrugen 2019 gut einen Viertel des gesamten Ertrags oder 2,43 Mio. Franken.

Neu im Vorstand

Anlässlich der GV vermeldet terre des hommes schweiz einen Wechsel im Vereinsvorstand: Andrea Seiberth, Agronomin aus Gelterkinden BL, rückt nach für Zeynep Yerdelen, die sich seit 2003 engagiert hatte. Im strategischen Gremium von terre des hommes schweiz wirken aktuell folgende Personen mit: Dr. Brigitta Gerber, Ethnologin und Historikerin, Basel; Margo Carlen, Finanz- und Projektmanagerin, Basel; Jan Goepfert, Jurist und Historiker, Basel; Marianne Gujer, Ethnologin, Basel; Anastasia Planta, Juristin und Psychologin, Basel; Jürg Schönenberger, Typografischer Gestalter, Zürich; Andrea Seiberth, Agronomin, Gelterkinden; Sandra Soland, Historikerin, Basel.


Jahresbericht und Rechnung 2019

News zu Corona hier und im Magazin

Kontakt Medienstelle: Anna Wegelin, +41 76 588 30 06, anna.wegelin(at)terredeshommes.ch

Lesen Sie auch

«Flüchtlinge brauchen eine Tagesstruktur»

Medienmitteilung – In der schweizerischen Asyl- und Flüchtlingspolitik wird oft heftig gestritten. Die Menschen im Zentrum der Debatte kommen dabei kaum zu Wort. Das will das Erste Schweizer Flüchtlingsparlament ändern. Am 6. Juni findet in Bern die erste Schweizer Flüchtlingssession statt. Jeyani Thiyagaraja aus Basel (Bild vom Februar 2021), Teilnehmerin in einem Projekt für Geflüchtete von terre des hommes schweiz, engagiert sich in der Gesundheits-Kommission des Flüchtlingsparlaments. Sie sagt im Video, welche Anliegen sie mit nach Bern nimmt.

Weiterlesen »

Polizeigewalt in Brasilien «verheerend» ‒ Stopp Schweizer Waffenexporte

Medienmitteilung – Bei Polizei-Einsätzen in Brasilien werden Waffen aus Deutschland und der Schweiz eingesetzt. Dabei kommt es häufig zu schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen an Kindern und Jugendlichen. Eine unabhängige Studie von terre des hommes schweiz und terre des hommes Deutschland geht sieben exemplarischen Fällen von tödlicher Waffengewalt auf den Grund und deckt gravierende Mängel bei der Kontrolle von staatlichen Waffenbeständen in Brasilien auf. Gemeinsam mit dem brasilianischen Instituto Sou da Paz fordern die beiden terre des hommes-Organisationen einen sofortigen Stopp der Kriegsmaterialausfuhr nach Brasilien.

Weiterlesen »

«Das Aufbegehren junger Menschen ist nachvollziehbar»

Medienmitteilung – Die Coronakrise verschärft die sozialen Spannungen weltweit. Die Perspektiven von Jugendlichen haben sich stark verdüstert. Es braucht eine Schweizer Aussenpolitik, die die Entwicklungsperspektiven von Jugendlichen im globalen Süden unterstützt. Das schreiben die beiden Frauen an der Spitze von terre des hommes schweiz in ihrem gemeinsamen Vorwort zum Jahresbericht 2020 von terre des hommes schweiz.

Weiterlesen »
Nach oben blättern