fbpx

4. September 2022

Integration durch Freizeit

Dzvinka Vovk, Teilnehmerin des Projekts MePower. Foto Timo Orubolo
Dzvinka Vovk, Teilnehmerin des Projekts MePower. Foto Timo Orubolo
Dzvinka Vovk, Teilnehmerin des Projekts MePower. Foto: Timo Orubolo

Krieg und Zerstörung haben sie in die Flucht getrieben. Eine Reise voller Unsicherheit und ohne Ziel. Eine Reise, die zahlreiche Ukrainer*innen dazu zwang, in der Fremde eine Heimat zu finden. Eine von ihnen ist die 17-jährige Dzvinka Vovk aus Lviv. Zusammen mit ihrer Mutter und kleinen Schwester wohnt sie seit Mitte März in der Schweiz. 

Interview von Mira Agostinis, Projektmitarbeiterin MePower

Dzvinka, du kannst überraschend gut Deutsch sprechen, wie kommt das?

In der Ukraine besuchte ich das «Linguistische Gymnasium». Das ist eine staatliche Schule in Lviv. An dieser Schule sind Deutsch und Englisch obligatorische Schulfächer.

Wie sieht dein Alltag in der Schweiz aus?

Zusammen mit meiner Mutter und kleinen Schwester wohne ich bei einer netten Familie in Arlesheim, die uns bei der Ankunft sehr geholfen hat. Ich wache unter der Woche früh auf und gehe in die Schule. In der Ukraine habe ich meinen Maturaabschluss schon, hier gehe ich aber in die 3. Klasse des Gymnasiums Münchenstein. Ich besuche die gleichen Fächer wie meine Schweizer Mitschüler*innen. Nach der Schule treffe ich mich mit anderen Ukrainer*innen. Zudem lese und schreibe ich gerne in meiner Freizeit – am liebsten Poesie und Fan-Fiction.

Wie bist du auf das MePower-Projekt aufmerksam geworden?

Als ich in Muttenz im Rahmen des Brückenangebots Deutsch lernte, informierte unsere Klassenlehrerin uns über das Projekt. Sie meinte, man könne dort unverbindlich hingehen und andere Ukrainer*innen kennenlernen.

Welche Erwartungen hattest du vor dem ersten Treffen?

Zuerst dachte ich, dass es ein formelles Treffen sei. Als ich aber am ersten Workshop teilnahm, war ich überrascht – es war lustig und ich hatte viel Spass. Es war cool, vor allem, weil wir miteinander Ukrainisch sprechen konnten.

Inwiefern hat dir das Projekt geholfen, in der Anfangszeit Fuss zu fassen?

In der Gruppe sprachen wir viel über unser Leben zu Hause in der Ukraine, unseren Schulalltag und auch über die Flucht in die Schweiz. Bei den Treffen herrschte immer eine leichte und angenehme Atmosphäre. Und das Essen war immer sehr lecker!

Wie könnte man geflüchtete Jugendliche noch mehr unterstützen?

Ich glaube, dass alle Jugendlichen gerne mehr Zeit und Möglichkeiten hätten, ihre Hobbies auszuüben. Zum Beispiel Jugendliche, die ein Instrument spielen und dieses in der Ukraine zurücklassen mussten. Hier haben sie keinen Zugang zu Instrumenten. Ich kenne zwei Jungen, die in der Ukraine auf hohem Niveau Fussball gespielt haben. Hier können sie nicht trainieren, weil ihnen der Kontakt zu den Fussballvereinen fehlt. Hobbies von geflüchteten Jugendlichen haben leider keine Priorität. Und das, obwohl Hobbies dabei helfen, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen und sich persönlich weiterzuentwickeln. Freizeitbeschäftigungen können Jugendlichen helfen, sich in einer fremden Umgebung wohlzufühlen.

Was sind deine Pläne und Wünsche für die Zukunft?

Im August beginne ich hoffentlich ein Studium an einer Universität im Ausland. Meine Mutter und meine Schwester bleiben wahrscheinlich hier in der Schweiz, solange Krieg herrscht. Ich hoffe, dass dieser bald zu Ende geht.

Erfahren Sie mehr über das Projekt MePower

Lesen Sie auch

Mateus Nascimento ist ein junger Landwirt aus Paraíba, Brasilien.

Das Gold aus dem Nordosten Brasiliens

Couscous ist eine Speise, die im Nordosten Brasiliens so präsent ist, dass viele Brasilianer*innen nichts von ihrem afrikanischen Ursprung wissen. Das aus Maismehl hergestellte Nahrungsmittel ist ein essenzieller Bestandteil der brasilianischen Esskultur. Eines der Produkte, das versucht, sich zu etablieren, ist der «Flocão da Paixão». Doch der Kampf um die Marktanteile ist gross. Bei einem kurzen Blick durch die Regale eines Supermarktes mögen die Couscousprodukte gleich aussehen. Doch der Schein trügt. Das sogenannte «kommerzielle» Saatgut dominiert den Lebensmittelmarkt. Ein bitterer Beigeschmack: Der damit verbundene Einsatz von agrotoxischen Stoffen und die Genmodifizierung sind eine Bedrohung für Mensch und Umwelt. Mateus Nascimento,

Weiterlesen »
Jugendliche im Fadenkreuz: Vielerorts gehören Repression und Polizeigewalt zum Alltag. Foto: José Ramiro Laínez Sorto

Zivilgesellschaft unter Druck

Wenn Regierungen gezielt gegen Nichtregierungsorganisationen vorgehen, sei es mit bürokratischen Hürden, Verleumdungskampagnen oder sogar Gewalt gegen Aktivist*innen, muss terre des hommes schweiz ihre Rolle als internationale Partnerorganisation neu denken. Die Stärkung der Zivilgesellschaft ist seit jeher ein Grundpfeiler unserer Arbeit. Es sind die Partnerorganisationen in unseren Programmländern, die bedürfnisgerechte Projekte ermöglichen und mit ihrem profunden Kontextwissen einschätzen können, was wirklich gebraucht wird. Eine starke Zivilgesellschaft ist Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. Als kritischer Gegenpart zur Politik und gleichzeitig als deren Mitgestalter setzen sich zivilgesellschaftliche Organisationen für die Rechte benachteiligter Gruppen ein. In ihrer Rolle als wichtiges Bindeglied zwischen Bevölkerung und

Weiterlesen »
QR-Einzahlungsschein

QR-Einzahlungsschein ab 1. Oktober 2022

Liebe Spender*innen, ab 1. Oktober 2022 sind die orangen und die roten Einzahlungsscheine nicht mehr gültig. Zahlungen und Daueraufträge, die auf diesen Einzahlungsscheinen basieren, können ab diesem Termin leider nicht mehr verarbeitet werden. Damit Sie unsere Projekte in der Schweiz, Afrika und Lateinamerika weiterhin unterstützen können, sollten Sie jetzt Ihre Daueraufträge und Zahlungsvorlagen im E-Banking prüfen und Zahlungen löschen, die auf orangen und roten Einzahlungsscheinen basieren. Bitte erstellen Sie diese neu mit den Zahlungsangaben des QR-Einzahlungsscheins und den Ausführungsdaten nach dem 1. Oktober 2022, damit die Zahlungen nicht doppelt ausgeführt werden. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn Sie einen

Weiterlesen »
Nach oben blättern