fbpx

11. November 2020

Abgewiesene Asylsuchende: «Unsinnige Abhängigkeit von staatlicher Nothilfe»

Foto ZVg Terre Des Hommes Schweiz By Claude Giger
Foto ZVg Terre Des Hommes Schweiz By Claude Giger

Medienmitteilung ‒ Menschen, deren Asylgesuch abgelehnt wurde, leben oft unter prekären Bedingungen. Das Schweizer Nothilfesystem funktioniert nicht, kritisiert terre des hommes schweiz. Die Entwicklungsorganisation hat eine Studie in Auftrag gegeben, die insbesondere die Situation in den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Landschaft untersucht. An einem prominent besetzten Podiumsanlass mit Video-Livestreaming wird sie präsentiert.

Menschen mit einem negativen Asylentscheid und einem rechtsgültigen Wegweisungsentscheid müssen die Schweiz verlassen. Viele tun es nicht und manche können es nicht, wenn zum Beispiel ihr Herkunftsstaat ihnen nicht die nötigen Dokumente für eine Rückkehr ausstellt. 2019 erhielten 6784 Personen mit einem negativen Asylentscheid in der Schweiz Nothilfe. 2272 Personen gehörten im vierten Quartal 2019 zu den sogenannten Langzeitbeziehenden (LAB).

«Das Schweizer Nothilferegime funktioniert nicht», kritisiert Sylvia Valentin, Verantwortliche für Migrationsfragen bei terre des hommes schweiz. Nicht nur verharrten immer mehr Menschen immer länger in diesem System «unter zum Teil prekären Bedingungen», erklärt sie. Die Regelung verunmögliche auch die Integration, sagt sie: «Asylsuchende, die Nothilfe beziehen, werden über Jahre hinweg ‘parkiert’. Das gefährdet ihre psychische Gesundheit.»

Seit 2008 erhalten abgewiesene Asylsuchende mit Wegweisungsentscheid nur noch Nothilfe und keine Asylsozialhilfe mehr (Sozialhilfestopp). Gemäss Nothilfe, verankert in Art. 12 der Schweizerischen Bundesverfassung, hat jede Person in der Schweiz Anspruch auf Existenzsicherung, wenn sie in Not gerät und nicht in der Lage ist, für sich zu sorgen. Als existenzsichernd gelten Nahrung, Kleidung, Hygieneartikel, medizinische Grundversorgung oder Obdach. «Es braucht Lösungen, die diesen Menschen ein würdiges Dasein ermöglichen», so Sylvia Valentin von terre des hommes schweiz. Es gebe Migrantinnen und Migranten mit Wegweisungsentscheid, die auf lange Sicht in der Schweiz bleiben, sagt sie. Ob mit oder ohne geregelten Aufenthaltsstatus, das neue Asylverfahren für eine kürzere Verfahrensdauer hin oder her.

Zu möglichen Lösungen, die über das Einzelschicksal hinaus aus sozialpolitischer und volkswirtschaftlicher Sicht sinnvoll und auch machbar sind, diskutieren am 11. November 2020 in Basel fünf Expertinnen und Experten aus Politik, Behörden und Zivilgesellschaft. An der Veranstaltung von terre des hommes schweiz in der Markthalle und mit Live-Videoübertragung wird eine explorative Untersuchung vorgestellt zur Situation von abgewiesenen Asylsuchenden in Basel-Stadt (BS) und Baselland (BL), die Nothilfe beziehen.

terre des hommes schweiz fordert: Das System der Nothilfe muss der Realität der sie beziehenden Menschen gerecht werden, die Massnahmen zugunsten ihrer minimalen Existenzsicherung müssen verbessert werden und die Grundhaltung gegenüber abgewiesenen Asylsuchenden in der Nothilfe muss ändern. Sylvia Valentin: «Es ist unsinnig, Menschen dazu zu zwingen, in einer prekären Abhängigkeit vom Staat zu bleiben. Asylsuchende in der Nothilfe sollen eine Erwerbsarbeit verrichten können, die Schule besuchen oder eine Lehre machen und in einer menschenwürdigen Unterkunft wohnen.»

Menschen fliehen vor Krieg, Gewalt und Armut. Für terre des hommes schweiz darf ihre Suche nach einem Leben in Wohlergehen, Schutz und Sicherheit weder kriminalisiert noch politisch instrumentalisiert werden. Menschen mit Fluchthintergrund, insbesondere Kinder und Jugendliche, sind besonders verletzlich. terre des hommes schweiz engagiert sich deshalb für die Rechte und den Schutz von Kindern und Jugendlichen mit Fluchthintergrund, darunter die Standesinitiative «Stopp der Administrativhaft für Kinder!», die eine Mehrheit des Nationalrats unlängst angenommen hat.

Link: https://www.terredeshommesschweiz.ch/podium-asyl-2020/

Lesen Sie auch

Mateus Nascimento ist ein junger Landwirt aus Paraíba, Brasilien.

Das Gold aus dem Nordosten Brasiliens

Couscous ist eine Speise, die im Nordosten Brasiliens so präsent ist, dass viele Brasilianer*innen nichts von ihrem afrikanischen Ursprung wissen. Das aus Maismehl hergestellte Nahrungsmittel ist ein essenzieller Bestandteil der brasilianischen Esskultur. Eines der Produkte, das versucht, sich zu etablieren, ist der «Flocão da Paixão». Doch der Kampf um die Marktanteile ist gross. Bei einem kurzen Blick durch die Regale eines Supermarktes mögen die Couscousprodukte gleich aussehen. Doch der Schein trügt. Das sogenannte «kommerzielle» Saatgut dominiert den Lebensmittelmarkt. Ein bitterer Beigeschmack: Der damit verbundene Einsatz von agrotoxischen Stoffen und die Genmodifizierung sind eine Bedrohung für Mensch und Umwelt. Mateus Nascimento,

Weiterlesen »
Jugendliche im Fadenkreuz: Vielerorts gehören Repression und Polizeigewalt zum Alltag. Foto: José Ramiro Laínez Sorto

Zivilgesellschaft unter Druck

Wenn Regierungen gezielt gegen Nichtregierungsorganisationen vorgehen, sei es mit bürokratischen Hürden, Verleumdungskampagnen oder sogar Gewalt gegen Aktivist*innen, muss terre des hommes schweiz ihre Rolle als internationale Partnerorganisation neu denken. Die Stärkung der Zivilgesellschaft ist seit jeher ein Grundpfeiler unserer Arbeit. Es sind die Partnerorganisationen in unseren Programmländern, die bedürfnisgerechte Projekte ermöglichen und mit ihrem profunden Kontextwissen einschätzen können, was wirklich gebraucht wird. Eine starke Zivilgesellschaft ist Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. Als kritischer Gegenpart zur Politik und gleichzeitig als deren Mitgestalter setzen sich zivilgesellschaftliche Organisationen für die Rechte benachteiligter Gruppen ein. In ihrer Rolle als wichtiges Bindeglied zwischen Bevölkerung und

Weiterlesen »
Dzvinka Vovk, Teilnehmerin des Projekts MePower. Foto Timo Orubolo

Integration durch Freizeit

Krieg und Zerstörung haben sie in die Flucht getrieben. Eine Reise voller Unsicherheit und ohne Ziel. Eine Reise, die zahlreiche Ukrainer*innen dazu zwang, in der Fremde eine Heimat zu finden. Eine von ihnen ist die 17-jährige Dzvinka Vovk aus Lviv. Zusammen mit ihrer Mutter und kleinen Schwester wohnt sie seit Mitte März in der Schweiz.  Interview von Mira Agostinis, Projektmitarbeiterin MePower Dzvinka, du kannst überraschend gut Deutsch sprechen, wie kommt das? In der Ukraine besuchte ich das «Linguistische Gymnasium». Das ist eine staatliche Schule in Lviv. An dieser Schule sind Deutsch und Englisch obligatorische Schulfächer. Wie sieht dein Alltag in

Weiterlesen »
Nach oben blättern