fbpx

14. März 2022

Chancengleichheit für die afro-brasilianische Bevölkerung

Meeting-Vorbereitung-Demo-A
Meeting-Vorbereitung-Demo-A

Im Bundesstaat Bahia in Brasilien haben mehr als Dreiviertel der Einwohner*innen afro-brasilianische Wurzeln. In ihrem Alltag leiden sie unter Benachteiligung und massiver Gewalt. CIPÓ, eine Partnerorganisation von terre des hommes schweiz, setzt sich für ihre Rechte und bessere Lebensbedingungen ein. SRF mitenand hat das Projekt besucht.

Rita Ferreira führt einen täglichen Kampf. Sie ist Teil der afro-brasilianischen Bevölkerung und lebt in Salvador da Bahia im Nordosten Brasiliens. Die rund 120 Familien, die wie sie in einem besetzten Viertel wohnen, sind meistens arm und finden selten Arbeit.

Zudem sind sie täglicher Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt. “Das Hauptproblem der schwarzen Bevölkerung ist, dass wir ständig gegen Ungerechtigkeiten kämpfen müssen. Letztlich geht es auch um Anerkennung und Entschädigung für 500 Jahre Sklaverei.”, sagt Rita Ferreira.

Ein Leben im Mikrokosmos

Gegen diese Missstände kämpft gemeinsam mit unserer Partnerorganisation CIPÓ. Mit ihren Mitstreiter*innen fordert Rita Ferreira mit Demonstrationen und politischer Arbeit mehr Rechte und Schutz für die afro-brasilianische Bevölkerung .

CIPÓ stärkt aber auch die Hilfe vor Ort und ermutigt die Bevölkerung, sich gegenseitig zu unterstützen. Das ist besonders wichtig für Menschen, die Opfer der gravierenden Gewalt in Salvador da Bahia werden. Aldecir de Oliveira, die ihren Sohn bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung verloren hat, berichtet: “Es waren alle für mich da. Sie haben bei mir vorbeigeschaut und mich bei allem, was ich brauchte, unterstützt. Das hat mir sehr geholfen.”

Mit ihrem Engagement direkt vor Ort helfen Rita Ferreira und CIPÓ den Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen, geben Perspektive und Hoffnung. Wir sind stolz, ein solches Projekt unterstützen zu dürfen.

SRF mitenand vom 13. März 2022, produziert von Mitja Rietbrock

Lesen Sie auch

Ukraine: Migration und Friedenskultur in Zeiten des Krieges

Zehn Millionen Menschen, beinahe ein Viertel der ukrainischen Bevölkerung, sind auf der Flucht,  weitere hunderttausende werden folgen. Die Solidarität, die die Flüchtlinge erleben, ist riesig. Europäische Kooperation mit dem Ziel, Geflüchtete aufzunehmen, ist plötzlich möglich, in der Schweiz wird der Schutzstatus S aktiviert.  Eine Einordnung aus unserer Sicht in einer Zeit der sich überschlagenden Ereignisse.

Weiterlesen »
Nach oben blättern