fbpx

14. April 2021

Jugendliche in Brasilien wehren sich gegen Agrochemie

YOUTH2
YOUTH2

Grosskonzerne wie Syngenta und Bayer schaden mit ihrer Agrochemie und Pestiziden der Umwelt und der Gesundheit unzähliger Menschen, das ist unlängst klar. In Brasilien spüren das die Jugendlichen im unmittelbaren Umfeld. “Einer meiner Nachbarn hat das Augenlicht verloren”, sagt Tatiane Ferreira in einem Video, mit dem sie den March against Syngenta unterstützt. Der Protestmarsch findet am 17. April virtuell im Internet und eingeschränkt in Basel statt. Aus eigener Initiative haben Jungbäuerinnen und Jungbauern aus unseren Projekten Statements geschickt, warum sie zu Agrochemie und Pestiziden “Nein” sagen. Hier sind ihre Videos.

Video abspielen

Mehr zum March against Syngenta am 17. April 2021

Lesen Sie auch

Corona und Hunger: Brasiliens doppelte Katastrophe

Kein anderes Land in Lateinamerika ist so schwer von Corona gezeichnet wie Brasilien. Zusätzliches Leid verursacht der zunehmende Hunger, wovon 10 Millionen Brasilianer*innen mehr betroffen sind als noch vor zwei Jahren. terre des hommes schweiz, Terre des Hommes Suisse und ihre brasilianischen Partnerorganisationen leisten psychosoziale Unterstützung bei Todesfällen und helfen mit Nahrungsmittelkörben.

Weiterlesen »

Korrektur-Initiative: Kein Wilder Westen mit Waffen in Brasilien!

Medienmitteilung ‒ Am 5. März verabschiedet der Bundesrat voraussichtlich seine Botschaft zur Volksinitiative der «Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer», kurz Korrektur-Initiative. terre des hommes schweiz verlangt eine stärkere demokratische Kontrolle des Schweizer Waffenhandels und Risikoanalysen auch bei Exportländern, in denen sich ein grausames Drama mit Waffengewalt im Alltag abspielt.

Weiterlesen »

JA zu Demokratie und politischer Debatte!

Beim Abstimmungskampf um die Initiative zur Konzernverantwortung stand die internationale Solidarität der Schweiz zur Debatte. terre des hommes schweiz engagierte sich für ein JA zum Volksbegehren, das einmaligen und breiten Rückhalt geniesst. Die Geschäftsleiterin von terre des hommes schweiz, Franziska Lauper, argumentiert in ihrem Standpunkt, weshalb das Einstehen für die Ärmsten und Verletzlichsten eine urschweizerische Tugend ist.

Weiterlesen »
Nach oben blättern