fbpx

2. Juli 2020

Migros und Denner sagen Nein zu Produkten aus der Westsahara

Cherrytomaten in Packungen von Denner
Cherrytomaten in Packungen von Denner
Konflikttomaten aus der Westsahara, wie diese hier, sind bei den grössten Schweizer Detailhändler aus dem Regal verbannt.

Nachdem Coop bereits seit 2017 auf die Cherrytomaten aus dem Gebiet verzichtet, ziehen nun auch Migros und ihre Tochterfirma Denner nach. Auf Anfrage informierten die beiden Grossverteiler, dass sie bereits Ende 2017 aus völkerrechtlichen Gründen beschlossen haben, Produkte aus der Westsahara aus dem Sortiment zu nehmen. Damit haben die drei grössten Schweizer Detailhändler die Produkte aus dem Konfliktgebiet aus ihren Regalen verbannt.

terre des hommes schweiz und andere Organisationen haben seit Jahren auf das Problem mit Melonen und Tomaten aus der besetzten Westsahara aufmerksam gemacht. Die Agrarprodukte stammen aus der Gegend nahe der Stadt Dakhla, sie werden dort gegen den Willen des sahrauischen Volkes und völkerrechtlich problematisch angebaut.

Die seit 1975 von Marokko teilweise besetzte Westsahara ist laut UNO ein sogenanntes Hoheitsgebiet ohne Selbstregierung, auch die Schweiz folgt dieser Definition. In einem solchen Gebiet ist laut Völkerrecht die Ausbeutung von Ressourcen nur legal, wenn das betroffene Volk sein Einverständnis dazu gegeben hat. Die Sahrauis sprechen sich jedoch immer wieder gegen diese wirtschaftlichen Aktivitäten in der Westsahara aus und verlangen, dass kein Handel mit Produkten aus dem besetzten Gebiet betrieben wird, da dieser die Besatzungsmacht unterstützt und den Status quo der Besetzung zementiert.

Schwierige Deklaration

Migros und Denner stellten sich lange auf den Standpunkt, dass es ausreicht, wenn die Produkte in den Geschäften für die Kundinnen und Kunden richtig deklariert werden. Auch dies war jedoch nicht immer der Fall und in Supermärkten waren immer wieder Tomaten aus der Westsahara als «Marokko» angeschrieben.

Nach Medienaufmerksamkeit und einem Kassensturzbericht zum Thema im Jahr 2016 versprachen die Detailhändler Besserung. Ab da wurden die Produkte auch endlich gesetzeskonform für die Einfuhr deklariert – zumindest soweit dies nachvollziehbar ist, denn Marokko weigert sich, Produkte aus der Westsahara bei der Ausfuhr richtig zu deklarieren.

So war es naheliegend, die Aussenhandelsstatistik für 2019, die Mitte dieses Jahr abgeschlossen wurde, mit Vorsicht zu geniessen: Sie zeigt zum ersten Mal seit Einführung der Kategorie «Westsahara» 2016 keine Importe von Melonen und Tomaten aus dem Gebiet. Auf Nachfrage bestätigten Migros und Denner, dass sie 2019 tatsächlich keine Produkte aus der Westsahara bezogen haben und auch künftig darauf verzichten werden.

Keine Produkte aus völkerrechtlich besetzten Gebieten

Migros informierte terre des hommes schweiz darüber, dass sie nach «vertieften Abklärungen und Rechtsgutachten» 2017 entschieden haben, «auf die Beschaffung von Produkten aus völkerrechtlich besetzten Gebieten zu verzichten», und dies betreffe auch die Westsahara. Laut Denner fiel dieser Entscheid im Dezember 2017.

In der Schweiz ist es nun nur noch Volg, der laut eigener Auskunft in Ausnahmefällen auf Tomaten aus dem Gebiet zurückgreift und sich damit begnügt, die Produkte in Geschäften korrekt zu deklarieren.

terre des hommes schweiz begrüsst den Entscheid von Migros und Denner sehr, bedauert jedoch, dass er nicht breiter veröffentlicht wurde. Denn leider ist die Informationslage zur Westsahara und wirtschaftlicher Aktivitäten in diesem Gebiet in der Schweiz schlecht.

Problem zu wenig bekannt

Wir fordern, dass der Bund eine aktivere Informationspolitik zum Thema betreibt und klarstellt, dass die Schweiz in Einklang mit internationalem Recht dem Grundsatz folgt, dass wirtschaftliche Aktivitäten in der Westsahara nur mit Zustimmung des sahrauischen Volkes zulässig sind. So wurden beispielsweise die grösstenteils aus dem Energiesektor stammenden Firmen, die mit der damaligen Bundesrätin Doris Leuthard 2018 in Marokko zu Besuch waren, nicht darüber informiert, darauf zu achten, ob künftige Projekte tatsächlich auf marokkanischen Staatsgebiet stattfinden oder in der südlich davon gelegenen Westsahara, die Marokko als «südliche Provinzen» bezeichnet.

Auch andere Schweizer Firmen

Neben Volg, der fallweise nach wie vor Tomaten aus der Westsahara verkauft, sind weitere Schweizer Firmen an den ethisch bedenklichen und völkerrechtswidrigen Geschäften in der besetzten Westsahara beteiligt. LafargeHolcim betreibt eine Zementfabrik nahe El Aaiún und schliesst laut eigenen Aussagen nicht aus, dass der dort produzierte Zement auch für militärische und Siedler-Infrastruktur benutzt wird. Schweizer Firmen sind auch immer wieder in den Transport von Fisch oder Phosphat aus der besetzten Westsahara involviert.

Lesen Sie auch

Mateus Nascimento ist ein junger Landwirt aus Paraíba, Brasilien.

Das Gold aus dem Nordosten Brasiliens

Couscous ist eine Speise, die im Nordosten Brasiliens so präsent ist, dass viele Brasilianer*innen nichts von ihrem afrikanischen Ursprung wissen. Das aus Maismehl hergestellte Nahrungsmittel ist ein essenzieller Bestandteil der brasilianischen Esskultur. Eines der Produkte, das versucht, sich zu etablieren, ist der «Flocão da Paixão». Doch der Kampf um die Marktanteile ist gross. Bei einem kurzen Blick durch die Regale eines Supermarktes mögen die Couscousprodukte gleich aussehen. Doch der Schein trügt. Das sogenannte «kommerzielle» Saatgut dominiert den Lebensmittelmarkt. Ein bitterer Beigeschmack: Der damit verbundene Einsatz von agrotoxischen Stoffen und die Genmodifizierung sind eine Bedrohung für Mensch und Umwelt. Mateus Nascimento,

Weiterlesen »
Jugendliche im Fadenkreuz: Vielerorts gehören Repression und Polizeigewalt zum Alltag. Foto: José Ramiro Laínez Sorto

Zivilgesellschaft unter Druck

Wenn Regierungen gezielt gegen Nichtregierungsorganisationen vorgehen, sei es mit bürokratischen Hürden, Verleumdungskampagnen oder sogar Gewalt gegen Aktivist*innen, muss terre des hommes schweiz ihre Rolle als internationale Partnerorganisation neu denken. Die Stärkung der Zivilgesellschaft ist seit jeher ein Grundpfeiler unserer Arbeit. Es sind die Partnerorganisationen in unseren Programmländern, die bedürfnisgerechte Projekte ermöglichen und mit ihrem profunden Kontextwissen einschätzen können, was wirklich gebraucht wird. Eine starke Zivilgesellschaft ist Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. Als kritischer Gegenpart zur Politik und gleichzeitig als deren Mitgestalter setzen sich zivilgesellschaftliche Organisationen für die Rechte benachteiligter Gruppen ein. In ihrer Rolle als wichtiges Bindeglied zwischen Bevölkerung und

Weiterlesen »
Dzvinka Vovk, Teilnehmerin des Projekts MePower. Foto Timo Orubolo

Integration durch Freizeit

Krieg und Zerstörung haben sie in die Flucht getrieben. Eine Reise voller Unsicherheit und ohne Ziel. Eine Reise, die zahlreiche Ukrainer*innen dazu zwang, in der Fremde eine Heimat zu finden. Eine von ihnen ist die 17-jährige Dzvinka Vovk aus Lviv. Zusammen mit ihrer Mutter und kleinen Schwester wohnt sie seit Mitte März in der Schweiz.  Interview von Mira Agostinis, Projektmitarbeiterin MePower Dzvinka, du kannst überraschend gut Deutsch sprechen, wie kommt das? In der Ukraine besuchte ich das «Linguistische Gymnasium». Das ist eine staatliche Schule in Lviv. An dieser Schule sind Deutsch und Englisch obligatorische Schulfächer. Wie sieht dein Alltag in

Weiterlesen »
Nach oben blättern