fbpx

18. Mai 2022

Das Musik-Festival und mehr – 20 Jahre imagine für Vielfalt und Inklusion

Foto-zVg-imagine-by-Dominik-Asche
Foto-zVg-imagine-by-Dominik-Asche

Medienmitteilung – Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause steigt Anfang Juni endlich wieder das beliebte imagine-Festival in Basel, ein überregionaler Publikumsmagnet mit nationaler Botschaft. Grandiose musikalische Acts und ein Sensibilisierungsprogramm zum imagine-Slogan «Für Vielfalt. Gegen Diskriminierung» erwarten Jung und Älter an zwei Tagen vor Pfingsten auf dem Barfüsserplatz und der Klosterhof-Bühne. imagine, das selbstorganisierte Jugendprojekt von terre des hommes schweiz, ist mehr als ein Festival. Das einzigartige autonome Kreativlabor in der Regie von jungen Menschen aus der Region Basel leistet seit 20 Jahren einen Beitrag an eine gerechtere und friedliche Welt.

«imagine ist das Kreativlabor für eine vielstimmige, diverse und inklusive Gesellschaft», sagt Luciano Gagliardi, Projektkoordinator für imagine bei terre des hommes schweiz. «Eine Gesellschaft, die allen einen Platz einräumt und der wir einander auf Augenhöhe begegnen.»

Am Freitag und Samstag, 3. und 4. Juni kann das beliebte Festival in der Basler Innenstadt zum imagine-Slogan «Für Vielfalt. Gegen Diskriminierung» von jungen Menschen für alle endlich wieder stattfinden. Mit grandiosen musikalischen Acts und thematischen Veranstaltungen zu einem anhaltend brennenden Issue.

imagine ein autonomes Jugendprojekt wider virulente Vorurteile

imagine ist seit 20 Jahren das selbstorganisierte Jugendprojekt von terre des hommes schweiz. «imagine ist die autonome Plattform für Jugendpartizipation», sagt Luciano Gagliardi, Projektkoordinator für imagine bei terre des hommes schweiz. «Projektplanung und -umsetzung sind vollumfänglich in der Eigenregie und Verantwortung des imagine-Teams.»

imagine ist weit mehr als ein Festival, zum Beispiel Buch-Workshops an Schulen oder Podcasts wider das «Schubladisieren» und die normative Ausgrenzung. Das imagine-Team, rund 40 Jugendliche und junge Erwachsene sowie zahlreiche freiwillige Helfer*innen, leistet über das ganze Jahr Immenses mit der Devise: Schluss mit jeglicher Form von Benachteiligung und JA für ein friedliches Zusammenleben frei von Gewalt.

imagine in Zahlen

  • jährlich 28 000 Besucher*innen am imagine-Festival
  • jährlich 100 freiwillige Helfer*innen
  • jährlich 5000 Arbeitsstunden
  • insgesamt über 1200 durchgeführte Workshopstunden
  • seit Festivalstart 2002 insgesamt 200 lokale, nationale und internationale Bands und Musikkünstler*innen, darunter Leoniden, Chet Faker und das Sinfonieorchester Basel

Mit imagine für eine gerechtere und friedliche Welt

«Diversität bedeutet das Recht auf Vielstimmigkeit», sagt Luciano Gagliardi von terre des hommes schweiz. «Diversität bedeutet zum Beispiel konkret, dass Themen wie die Ehe für alle ihren berechtigten Platz in der Gesellschaft haben. Das kann verunsichern und Gegenwehr hervorrufen.»

«Wir brauchen neue Kompetenzen, Strategien und positive Erfahrungen, um mit der Vielstimmigkeit umzugehen.» So gesehen ist das imagine-Festival, der sichtbarste Höhepunkt im Jahr, «ein Instrument der Sensibilisierung für eine gerechtere und friedliche Welt», sagt Luciano Gagliardi, Projektkoordinator für imagine bei terre des hommes schweiz. «Die jungen Menschen von imagine zeigen uns, wie es geht.»

Über terre des hommes schweiz

terre des hommes schweiz stärkt Jugendliche in Afrika, Lateinamerika und der Schweiz. Gemeinsam mit ihnen bekämpfen wir Armut, Gewalt und Diskriminierung und setzen uns für die Rechte von Kindern und Jugendlichen und gerechte Nord-Süd-Beziehungen ein. Unsere Kernkompetenz liegt im partizipativen und lösungsorientierten Arbeiten mit Jugendlichen.

Copyright Foto: imagine, Dominik Asche

Links:

Pressemappe: https://www.imaginebasel.ch/presse

Festival-Website: https://www.imaginebasel.ch/festival

terre des hommes schweiz über imagine: https://www.terredeshommesschweiz.ch/imagine/

Auskunft:

Für die Expertise zu Jugendpartizipation und für den Zugang zum Filmportrait zu imagine (ca. 12’) vor der offiziellen Premiere am Festival -> Luciano Gagliardi (he/him), Projektkoordination imagine bei terre des hommes schweiz , luciano.gagliardi-at-terredeshommes.ch

Für die Sensibilisierungsarbeit von imagine «Für Vielfalt – Gegen Diskriminierung» und für die thematischen Veranstaltungen am Festival -> Cielïs Bravo (they/iel), cieliis.bravo-at-imaginefestival.ch

Für das Festival-Programm und die musikalischen Acts -> Joshua Rössle (he/him), joshua.roessle-at-imaginefestival.ch 

Kontakt Medienstelle terre des hommes schweiz:

anna.wegelin-at-terredeshommes.ch

Lesen Sie auch

Lennons Traum lebt weiter

imagine, das selbstorganisierte Projekt von terre des hommes schweiz für Vielfalt und gegen Diskriminierung, hat Geburtstag. Die pionierhafte Initiative, benannt nach dem legendären Song von John Lennon, ist mehr als ein Festival und hat eine Wirkung, die weit über den Bühnenrand hinausgeht. Alles begann mit einer spannenden Idee – ein Musikfestival gegen Rassismus, mit junger Kultur und thematischen Anstössen, im Herzen von Basel. Als 2001 einige engagierte Jugendliche das erste imagine-Festival auf dem Barfüsserplatz zum Leben erweckten, dachte wohl niemand von ihnen, dass sich dieser überschaubare Anlass in nur wenigen Jahren zum grössten, jährlich stattfindenden Openair in der Nordwestschweiz entwickeln

Weiterlesen »

Rekordhohe Einnahmen für nachhaltige Perspektiven von Jugendlichen

Medienmitteilung – Fast 10 Millionen Franken hat terre des hommes schweiz im vergangenen Jahr eingenommen. Das ist das beste Finanzergebnis in der Geschichte der Schweizer Entwicklungsorganisation. Die gesunden Finanzen erlauben es, dass terre des hommes schweiz weiterhin einen soliden Beitrag an die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung leistet zugunsten der Perspektiven von Jugendlichen. Im neuen Jahresbericht zeigt terre des hommes schweiz, wie Jugendliche in Afrika, Lateinamerika und der Schweiz den positiven Wandel herbeiführen.

Weiterlesen »

Superkräfte gesucht!

Das Leid der Menschen in der Ukraine bewegt die ganze Welt. Gerade in schwierigen Zeiten zeigt sich auf beeindruckende Weise, wie solidarisch die Schweizer*innen sind. Diese grosse Solidarität erleben wir auch, wenn es um unsere Projektarbeit in Afrika und Lateinamerika geht. Auch dank Ihren Spenden können wir Menschen in Not lebenswichtige Unterstützung zukommen lassen. Was Ihr Beitrag bewirken kann, zeigt das Beispiel der 26-jährigen Ana María Guardado aus El Salvador. Trotz abgeschlossenem Studium fand sie keinen Job und hatte kein Einkommen. Ihre Zukunftsaussichten waren düster. In unserem Projekt hat sie erlebt, wie es ist, wenn jemand an einen glaubt. Denn Empowerment

Weiterlesen »
Nach oben blättern