fbpx

18. Mai 2022

Das Musik-Festival und mehr – 20 Jahre imagine für Vielfalt und Inklusion

Foto-zVg-imagine-by-Dominik-Asche

Medienmitteilung – Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause steigt Anfang Juni endlich wieder das beliebte imagine-Festival in Basel, ein überregionaler Publikumsmagnet mit nationaler Botschaft. Grandiose musikalische Acts und ein Sensibilisierungsprogramm zum imagine-Slogan «Für Vielfalt. Gegen Diskriminierung» erwarten Jung und Älter an zwei Tagen vor Pfingsten auf dem Barfüsserplatz und der Klosterhof-Bühne. imagine, das selbstorganisierte Jugendprojekt von terre des hommes schweiz, ist mehr als ein Festival. Das einzigartige autonome Kreativlabor in der Regie von jungen Menschen aus der Region Basel leistet seit 20 Jahren einen Beitrag an eine gerechtere und friedliche Welt.

«imagine ist das Kreativlabor für eine vielstimmige, diverse und inklusive Gesellschaft», sagt Luciano Gagliardi, Projektkoordinator für imagine bei terre des hommes schweiz. «Eine Gesellschaft, die allen einen Platz einräumt und der wir einander auf Augenhöhe begegnen.»

Am Freitag und Samstag, 3. und 4. Juni kann das beliebte Festival in der Basler Innenstadt zum imagine-Slogan «Für Vielfalt. Gegen Diskriminierung» von jungen Menschen für alle endlich wieder stattfinden. Mit grandiosen musikalischen Acts und thematischen Veranstaltungen zu einem anhaltend brennenden Issue.

imagine ein autonomes Jugendprojekt wider virulente Vorurteile

imagine ist seit 20 Jahren das selbstorganisierte Jugendprojekt von terre des hommes schweiz. «imagine ist die autonome Plattform für Jugendpartizipation», sagt Luciano Gagliardi, Projektkoordinator für imagine bei terre des hommes schweiz. «Projektplanung und -umsetzung sind vollumfänglich in der Eigenregie und Verantwortung des imagine-Teams.»

imagine ist weit mehr als ein Festival, zum Beispiel Buch-Workshops an Schulen oder Podcasts wider das «Schubladisieren» und die normative Ausgrenzung. Das imagine-Team, rund 40 Jugendliche und junge Erwachsene sowie zahlreiche freiwillige Helfer*innen, leistet über das ganze Jahr Immenses mit der Devise: Schluss mit jeglicher Form von Benachteiligung und JA für ein friedliches Zusammenleben frei von Gewalt.

imagine in Zahlen

  • jährlich 28 000 Besucher*innen am imagine-Festival
  • jährlich 100 freiwillige Helfer*innen
  • jährlich 5000 Arbeitsstunden
  • insgesamt über 1200 durchgeführte Workshopstunden
  • seit Festivalstart 2002 insgesamt 200 lokale, nationale und internationale Bands und Musikkünstler*innen, darunter Leoniden, Chet Faker und das Sinfonieorchester Basel

Mit imagine für eine gerechtere und friedliche Welt

«Diversität bedeutet das Recht auf Vielstimmigkeit», sagt Luciano Gagliardi von terre des hommes schweiz. «Diversität bedeutet zum Beispiel konkret, dass Themen wie die Ehe für alle ihren berechtigten Platz in der Gesellschaft haben. Das kann verunsichern und Gegenwehr hervorrufen.»

«Wir brauchen neue Kompetenzen, Strategien und positive Erfahrungen, um mit der Vielstimmigkeit umzugehen.» So gesehen ist das imagine-Festival, der sichtbarste Höhepunkt im Jahr, «ein Instrument der Sensibilisierung für eine gerechtere und friedliche Welt», sagt Luciano Gagliardi, Projektkoordinator für imagine bei terre des hommes schweiz. «Die jungen Menschen von imagine zeigen uns, wie es geht.»

Über terre des hommes schweiz

terre des hommes schweiz stärkt Jugendliche in Afrika, Lateinamerika und der Schweiz. Gemeinsam mit ihnen bekämpfen wir Armut, Gewalt und Diskriminierung und setzen uns für die Rechte von Kindern und Jugendlichen und gerechte Nord-Süd-Beziehungen ein. Unsere Kernkompetenz liegt im partizipativen und lösungsorientierten Arbeiten mit Jugendlichen.

Copyright Foto: imagine, Dominik Asche

Links:

Pressemappe: https://www.imaginebasel.ch/presse

Festival-Website: https://www.imaginebasel.ch/festival

terre des hommes schweiz über imagine: https://www.terredeshommesschweiz.ch/imagine/

Auskunft:

Für die Expertise zu Jugendpartizipation und für den Zugang zum Filmportrait zu imagine (ca. 12’) vor der offiziellen Premiere am Festival -> Luciano Gagliardi (he/him), Projektkoordination imagine bei terre des hommes schweiz , luciano.gagliardi-at-terredeshommes.ch

Für die Sensibilisierungsarbeit von imagine «Für Vielfalt – Gegen Diskriminierung» und für die thematischen Veranstaltungen am Festival -> Cielïs Bravo (they/iel), cieliis.bravo-at-imaginefestival.ch

Für das Festival-Programm und die musikalischen Acts -> Joshua Rössle (he/him), joshua.roessle-at-imaginefestival.ch 

Kontakt Medienstelle terre des hommes schweiz:

anna.wegelin-at-terredeshommes.ch

Lesen Sie auch

Mateus Nascimento ist ein junger Landwirt aus Paraíba, Brasilien.

Das Gold aus dem Nordosten Brasiliens

Couscous ist eine Speise, die im Nordosten Brasiliens so präsent ist, dass viele Brasilianer*innen nichts von ihrem afrikanischen Ursprung wissen. Das aus Maismehl hergestellte Nahrungsmittel ist ein essenzieller Bestandteil der brasilianischen Esskultur. Eines der Produkte, das versucht, sich zu etablieren, ist der «Flocão da Paixão». Doch der Kampf um die Marktanteile ist gross. Bei einem kurzen Blick durch die Regale eines Supermarktes mögen die Couscousprodukte gleich aussehen. Doch der Schein trügt. Das sogenannte «kommerzielle» Saatgut dominiert den Lebensmittelmarkt. Ein bitterer Beigeschmack: Der damit verbundene Einsatz von agrotoxischen Stoffen und die Genmodifizierung sind eine Bedrohung für Mensch und Umwelt. Mateus Nascimento,

Weiterlesen »
Jugendliche im Fadenkreuz: Vielerorts gehören Repression und Polizeigewalt zum Alltag. Foto: José Ramiro Laínez Sorto

Zivilgesellschaft unter Druck

Wenn Regierungen gezielt gegen Nichtregierungsorganisationen vorgehen, sei es mit bürokratischen Hürden, Verleumdungskampagnen oder sogar Gewalt gegen Aktivist*innen, muss terre des hommes schweiz ihre Rolle als internationale Partnerorganisation neu denken. Die Stärkung der Zivilgesellschaft ist seit jeher ein Grundpfeiler unserer Arbeit. Es sind die Partnerorganisationen in unseren Programmländern, die bedürfnisgerechte Projekte ermöglichen und mit ihrem profunden Kontextwissen einschätzen können, was wirklich gebraucht wird. Eine starke Zivilgesellschaft ist Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. Als kritischer Gegenpart zur Politik und gleichzeitig als deren Mitgestalter setzen sich zivilgesellschaftliche Organisationen für die Rechte benachteiligter Gruppen ein. In ihrer Rolle als wichtiges Bindeglied zwischen Bevölkerung und

Weiterlesen »
Dzvinka Vovk, Teilnehmerin des Projekts MePower. Foto Timo Orubolo

Integration durch Freizeit

Krieg und Zerstörung haben sie in die Flucht getrieben. Eine Reise voller Unsicherheit und ohne Ziel. Eine Reise, die zahlreiche Ukrainer*innen dazu zwang, in der Fremde eine Heimat zu finden. Eine von ihnen ist die 17-jährige Dzvinka Vovk aus Lviv. Zusammen mit ihrer Mutter und kleinen Schwester wohnt sie seit Mitte März in der Schweiz.  Interview von Mira Agostinis, Projektmitarbeiterin MePower Dzvinka, du kannst überraschend gut Deutsch sprechen, wie kommt das? In der Ukraine besuchte ich das «Linguistische Gymnasium». Das ist eine staatliche Schule in Lviv. An dieser Schule sind Deutsch und Englisch obligatorische Schulfächer. Wie sieht dein Alltag in

Weiterlesen »
Nach oben blättern