fbpx

17. November 2021

Die Kinderrechte wirklich kennen: Lehr-Material für eine solidarische Schule

Buchworkshop-an-Sek-in-Basel

Medienmitteilung – Zum Internationalen Kinderrechtstag veröffentlichen vier Schweizer Organisationen für die Rechte und Perspektiven von Kindern und Jugendlichen ein pädagogisches Toolkit für Fachpersonen in den Bereichen Schule und Bildung. Es fokussiert das Thema Spiel, Freizeit und Erholung. Das Toolkit kann kostenlos heruntergeladen werden auf der Website www.children-rights.ch.

Alle Kinder und Jugendlichen in der Welt sollen dieselben menschlichen Grundrechte haben unabhängig von Alter, Geschlecht, Gesundheitszustand oder sozialer Situation. Doch was bedeuten die einzelnen Artikel der UNO-Kinderrechtskonvention, welche die Schweiz 1997 ratifizierte, ganz konkret?

Mit Kindern und Jugendlichen entwickelt

Mit dieser Frage befasst sich das Lehr-Material von «Die Kinderrechte: Kennst du sie?», das gemeinsame Projekt von terre des hommes schweiz mit der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi, Terre des Hommes Suisse und dem Fachverband für Sozial- und Sonderpädagogik Integras. Ein Expertenteam von «Die Kinderrechte: Kennst du sie?» hat es gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen entwickelt.

Auch in leichter Sprache

Das Lehr-Material richtet sich einerseits an Lehrpersonen der formalen Bildung auf Primarstufe und Sekundarstufe I. Es eignet sich andererseits für Fachpersonen der ausserschulischen und sonderpädagogischen Bildungsarbeit, also zum Beispiel die Sozialpädagogin oder den Heilpädagogen, die Fachfrau Betreuung oder den Soziokulturellen Animator. Rechtzeitig zum Internationalen Kinderrechtstag am 20. November steht das pädagogische Toolkit zum kostenlosen Download bereit auf der Website www.children-rights.ch. Es ist auf Deutsch, Französisch und Italienisch aufbereitet und auch in leichter Sprache erhältlich.

«Spiel, Freizeit, Erholung auch für Jugendliche vital»

Thema der drei altersabgestuften Unterrichts-Zyklen ist Artikel 31 der Kinderrechtskonvention. Darin geht es um das Recht auf Spiel, Freizeit und Erholung, also zum Beispiel den Umgang mit Stress oder die Nutzung von Smartphones. «Das Spiel und gemeinsame Spielen ist vital für die Entwicklung und das körperliche und geistige Wohlergehen von Kindern und Jugendlichen», sagt Catherine Brunold, Projektverantwortliche Bildung bei terre des hommes schweiz. «Es fördert ihre Kreativität und stärkt ihre sozialen und emotionalen Fähigkeiten. Freizeit, Spiel und Erholung sollten zu den grundlegenden Erfahrungen aller Kinder und Jugendlicher gehören.»

Mehr zum Projekt «Die Kinderrechte: Kennst du sie?»

«Die Kinderrechte: Kennst du sie?» wird in Zusammenarbeit mit der éducation21 realisiert, dem nationalen Kompetenz- und Dienstleistungszentrum für Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Schweiz. Das Projekt wird finanziell unterstützt vom Bund. «Die Kinderrechte: Kennst du sie?» ist ein Beitrag zur Bekanntmachung und Sensibilisierung für die Kinderrechte in Schweizer Bildungseinrichtungen. Durch das Aufbereiten von Unterrichts-Materialien zu wechselnden Themen rund um die Kinderrechte will die Initiative in den Bereichen Schule und Bildung das Bewusstsein für die Kinderrechte und für nachhaltige Entwicklung schärfen.

terre des hommes schweiz

terre des hommes schweiz stärkt Jugendliche in Afrika, Lateinamerika und der Schweiz. Gemeinsam mit ihnen bekämpfen wir Armut, Gewalt und Diskriminierung und setzen uns für die Rechte von Kindern und Jugendlichen und gerechte Nord-Süd-Beziehungen ein.

Links: www.children-rights.ch; www.terredeshommesschweiz.ch/kinderrechte

Auf dem Foto oben: Für Vielfalt, gegen Diskriminierung – BuchBesuch mit imagine, dem autonomen Jugendprojekt von terre des hommes schweiz, mit Baobab Books an einer Sekundarschule in Basel. Foto Samuel Rink für terre des hommes schweiz

Lesen Sie auch

Mateus Nascimento ist ein junger Landwirt aus Paraíba, Brasilien.

Das Gold aus dem Nordosten Brasiliens

Couscous ist eine Speise, die im Nordosten Brasiliens so präsent ist, dass viele Brasilianer*innen nichts von ihrem afrikanischen Ursprung wissen. Das aus Maismehl hergestellte Nahrungsmittel ist ein essenzieller Bestandteil der brasilianischen Esskultur. Eines der Produkte, das versucht, sich zu etablieren, ist der «Flocão da Paixão». Doch der Kampf um die Marktanteile ist gross. Bei einem kurzen Blick durch die Regale eines Supermarktes mögen die Couscousprodukte gleich aussehen. Doch der Schein trügt. Das sogenannte «kommerzielle» Saatgut dominiert den Lebensmittelmarkt. Ein bitterer Beigeschmack: Der damit verbundene Einsatz von agrotoxischen Stoffen und die Genmodifizierung sind eine Bedrohung für Mensch und Umwelt. Mateus Nascimento,

Weiterlesen »
Jugendliche im Fadenkreuz: Vielerorts gehören Repression und Polizeigewalt zum Alltag. Foto: José Ramiro Laínez Sorto

Zivilgesellschaft unter Druck

Wenn Regierungen gezielt gegen Nichtregierungsorganisationen vorgehen, sei es mit bürokratischen Hürden, Verleumdungskampagnen oder sogar Gewalt gegen Aktivist*innen, muss terre des hommes schweiz ihre Rolle als internationale Partnerorganisation neu denken. Die Stärkung der Zivilgesellschaft ist seit jeher ein Grundpfeiler unserer Arbeit. Es sind die Partnerorganisationen in unseren Programmländern, die bedürfnisgerechte Projekte ermöglichen und mit ihrem profunden Kontextwissen einschätzen können, was wirklich gebraucht wird. Eine starke Zivilgesellschaft ist Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. Als kritischer Gegenpart zur Politik und gleichzeitig als deren Mitgestalter setzen sich zivilgesellschaftliche Organisationen für die Rechte benachteiligter Gruppen ein. In ihrer Rolle als wichtiges Bindeglied zwischen Bevölkerung und

Weiterlesen »
Dzvinka Vovk, Teilnehmerin des Projekts MePower. Foto Timo Orubolo

Integration durch Freizeit

Krieg und Zerstörung haben sie in die Flucht getrieben. Eine Reise voller Unsicherheit und ohne Ziel. Eine Reise, die zahlreiche Ukrainer*innen dazu zwang, in der Fremde eine Heimat zu finden. Eine von ihnen ist die 17-jährige Dzvinka Vovk aus Lviv. Zusammen mit ihrer Mutter und kleinen Schwester wohnt sie seit Mitte März in der Schweiz.  Interview von Mira Agostinis, Projektmitarbeiterin MePower Dzvinka, du kannst überraschend gut Deutsch sprechen, wie kommt das? In der Ukraine besuchte ich das «Linguistische Gymnasium». Das ist eine staatliche Schule in Lviv. An dieser Schule sind Deutsch und Englisch obligatorische Schulfächer. Wie sieht dein Alltag in

Weiterlesen »
Nach oben blättern