fbpx

13. Mai 2022

Neue Perspektiven fernab der Heimat

_W3A6825
_W3A6825

Ende April haben wir mit 14 jungen Kriegsgeflüchteten aus der Ukraine einen Workshop durchgeführt. Ziel des Treffens war es, dass die Jugendlichen aktiv an den Programminhalten mitarbeiten und ihre Ideen und Bedürfnisse äussern können.

Es ist ein sonniger Donnerstagnachmittag Ende April. Im Pavillon des Restaurants Gartenstadt in Münchenstein hat sich eine ungewöhnliche Gruppe versammelt – 14 Jugendliche im Alter von 16 bis 21 Jahren, 4 Betreuer*innen von terre des hommes schweiz sowie zwei Übersetzerinnen. Letztere sind essenziell, da einige der Jugendlichen kein Englisch sprechen. Noch vor wenigen Wochen lebten sie in ihrer Heimat, der Ukraine. Krieg und Zerstörung haben sie zur Flucht in den Westen getrieben. Eine Reise voller Unsicherheit und ohne Ziel.

Angesichts dieser Umstände war es umso beeindruckender, mit welcher Motivation die jungen Geflüchteten am Treffen teilnahmen: “Uns begegneten an diesem Nachmittag offene, neugierige und aufgeschlossene Jugendliche. Nur sehr wenige waren schüchtern und wollten nicht reden, die grosse Mehrheit war voller Energie dabei. Sie genossen es sehr, dass sie sich untereinander auf Ukrainisch austauschen konnten.”, berichtet Catherine Brunold, Projektkoordinatorin von MePower bei terre des hommes schweiz.

Von Jugendlichen für Jugendliche

Partizipative Mitarbeit ist der Kerngedanke des MePower-Projekts: Die Jugendlichen konnten sich mit kreativen Arbeiten und in angeregten Diskussionen über ihre Gefühle, Ängste und Perspektiven austauschen und vernetzten. Ausserdem erfahren sie im Rahmen des MePower-Projekts mehr über ihre Rechte und Möglichkeiten als Asylsuchende in der Schweiz.

Das positive Feedback der Teilnehmenden motiviert und weckt Vorfreude auf die nächste Durchführung des Stammtischs. “Das partizipative Arbeiten hat den Jugendlichen Eindruck gemacht, viele von ihnen möchten das Projekt gerne aktiv mitorganisieren. So macht lösungsorientiertes Arbeiten Spass. Mir ging das Herz auf!”, ergänzt Catherine Brunold.

Möbel ergattern & MePower unterstützen

Da wir Mitte Juni ins kHaus im Kleinbasel umziehen, verkaufen wir unser nicht mehr benötigtes Büromobiliar auf tutti.ch. Mit dem Kauf unterstützen Sie unser Projekt MePower für geflüchtete Jugendliche aus der Ukraine. Über diesen Link finden Sie alle Inserate.

Und falls Sie gerade keinen Bedarf an neuem Mobiliar haben, können Sie das Projekt “MePower Ukraine” auch direkt mit einer Spende unterstützen. Herzlichen Dank!

Das Projekt MePower von terre des hommes schweiz unterstützt Jugendliche mit Fluchthintergrund dabei, ihre Stärken und Möglichkeiten kennenzulernen. Zudem entsteht ein unterstützendes Netzwerk unter Gleichaltrigen, das es ihnen ermöglicht, neue Perspektiven zu entwickeln. Mehr zum Projekt MePower.

Junge Asylsuchende aus der Ukraine diskutieren am MePower Workshop über ihre Bedürfnisse, Probleme und Perspektiven.

Lesen Sie auch

Auf Kosten der Welt

Der am 6. Juli veröffentlichte Bericht der Plattform Agenda 2030, an dem auch terre des hommes schweiz mitgearbeitet hat, stellt ernüchternd fest: die Schweiz ist nicht auf Kurs mit ihrem Beitrag für eine nachhaltige Welt. Das breite Bündnis von Organisationen fordert vom Bundesrat mehr Führungsstärke, um die notwendigen Veränderungen vorzunehmen, die Armut zu halbieren, das Klima zu schützen, die Menschenrechte zu wahren und den Finanzplatz verantwortungsvoll zu gestalten. Sieben Jahre nach der Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in New York zieht die Schweizer Plattform Agenda 2030 – ein Zusammenschluss von über 50 Organisationen, die in den Bereichen Umwelt,

Weiterlesen »
Mobile Gesundheitsdienste Simbabwe

119 Franken für einen Liter Benzin

Mobilität ist zentral für das Funktionieren unserer Gesellschaft. Das gilt in der Schweiz genauso wie im südlichen Afrika, wo viele Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, um ihre Arbeit zu erreichen, zur Schule zu gehen oder für den Zugang zu medizinischen Dienstleistungen. Durch den weltweiten Preisanstieg im Energiesektor werden bereits teure Transportpreise nun zum Luxusgut. Das hat auch Auswirkungen auf die Arbeit unserer Partnerorganisationen im südlichen Afrika. Alle Partnerorganisationen von terre des hommes schweiz sind auf bezahlbare Transporte angewiesen. In Simbabwe kostet der Liter Benzin mittlerweile 2,79 USD pro Liter. Für eine*n Krankenpfleger*in auf dem Land mit einem der niedrigen

Weiterlesen »

Lennons Traum lebt weiter

imagine, das selbstorganisierte Projekt von terre des hommes schweiz für Vielfalt und gegen Diskriminierung, hat Geburtstag. Die pionierhafte Initiative, benannt nach dem legendären Song von John Lennon, ist mehr als ein Festival und hat eine Wirkung, die weit über den Bühnenrand hinausgeht. Alles begann mit einer spannenden Idee – ein Musikfestival gegen Rassismus, mit junger Kultur und thematischen Anstössen, im Herzen von Basel. Als 2001 einige engagierte Jugendliche das erste imagine-Festival auf dem Barfüsserplatz zum Leben erweckten, dachte wohl niemand von ihnen, dass sich dieser überschaubare Anlass in nur wenigen Jahren zum grössten, jährlich stattfindenden Openair in der Nordwestschweiz entwickeln

Weiterlesen »
Nach oben blättern