fbpx

24. Mai 2022

Rekordhohe Einnahmen für nachhaltige Perspektiven von Jugendlichen

Young-woman-from-Tanzania_Foto-tdhschweiz-by-Samuel-Rink

Medienmitteilung – Fast 10 Millionen Franken hat terre des hommes schweiz im vergangenen Jahr eingenommen. Das ist das beste Finanzergebnis in der Geschichte der Schweizer Entwicklungsorganisation. Die gesunden Finanzen erlauben es, dass terre des hommes schweiz weiterhin einen soliden Beitrag an die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung leistet zugunsten der Perspektiven von Jugendlichen. Im neuen Jahresbericht zeigt terre des hommes schweiz, wie Jugendliche in Afrika, Lateinamerika und der Schweiz den positiven Wandel herbeiführen.

«terre des hommes schweiz ist gesund und stark. Wir sind nachhaltig aufgestellt», sagt Reto Mischler, Leiter Kommunikation und Fundraising, zum Finanzergebnis 2021.

Dokumentiert ist es im Jahresbericht und in der ausführlichen Jahresrechnung 2021, den die Mitglieder an der heutigen Generalversammlung in Basel genehmigten. «Die Zuwendungen von Privatpersonen, Organisationen und der öffentlichen Hand bestätigen: Wir sind glaubwürdig unterwegs und bleiben auf Kurs», kommentiert Reto Mischler den Einnahmerekord.

1,4 Millionen für Information und Sensibilisierung in der Schweiz

Rund 1,4 Millionen Franken oder 15 Prozent der Einnahmen hat terre des hommes schweiz 2021 für die Information und Sensibilisierung in der Schweiz eingesetzt. Zum Beispiel mit einer vielbeachteten Studie zu Schweizer Waffenexporten nach Brasilien, «ein starkes Zeichen für eine Kultur des Friedens», schreiben Geschäftsleiterin Franziska Lauper und Präsidentin Brigitta Gerber im Jahresbericht:

«Gemeinsam mit vielen anderen Organisationen haben wir uns erfolgreich für einen sehr guten, breit abgestützten Gegenvorschlag zur Korrektur-Initiative eingesetzt.»

Über 5 Millionen Franken oder rund 60 Prozent der Einnahmen hat terre des hommes schweiz im vergangenen Jahr für lokal verankerte Projekte in Afrika und Lateinamerika eingesetzt.

Sie handeln zu den drei Schwerpunkten Friedenskultur, Gesundheit und nachhaltige Lebensgrundlagen für Jugendliche und ihre Familien.

Klimawandel in Afrika, gesellschaftliche Spaltung in Lateinamerika

Handeln tut Not, schreibt Programmleiterin Gabriela Wichser im Jahresbericht von terre des hommes schweiz über die grossen Hindernisse für Jugendliche in Mosambik, die in der Landwirtschaft arbeiten – die Folgen des Klimawandels sind hier besonders deutlich.

Sie ist besorgt über die «weltweit zunehmende Polarisierung und gesellschaftliche Spaltung». «In Lateinamerika sieht sich eine ganze Generation Jugendlicher ihrer Perspektiven auf Frieden und soziale Gerechtigkeit beraubt», schreibt Gabriela Wichser.

«Umso wichtiger ist unsere Arbeit», sagt Reto Mischler, Leiter Kommunikation und Fundraising bei terre des hommes schweiz.

«Das erfreuliche Jahresergebnis 2021 zeigt: Das Engagement von terre des hommes schweiz für die Perspektiven von Jugendlichen wird breit anerkannt.»

Über terre des hommes schweiz

terre des hommes schweiz stärkt Jugendliche in Afrika, Lateinamerika und der Schweiz. Der Zewo-zertifizierte Verein bekämpft gemeinsam mit ihnen Armut, Gewalt und Diskriminierung und setzt sich für die Rechte von Kindern und Jugendlichen und gerechte Nord-Süd-Beziehungen ein.

Die Kernkompetenz von terre des hommes schweiz ist die partizipative und lösungsorientierte Arbeit mit Jugendlichen.

Jahresbericht 2021: www.terredeshommesschweiz.ch/jahresbericht

Auskunft: reto.mischler@terredeshommes.ch, Leitung Kommunikation und Fundraising

Kontakt Medienstelle: anna.wegelin@terredeshommes.ch

Foto terre des hommes schweiz, Samuel Rink

Lesen Sie auch

Mateus Nascimento ist ein junger Landwirt aus Paraíba, Brasilien.

Das Gold aus dem Nordosten Brasiliens

Couscous ist eine Speise, die im Nordosten Brasiliens so präsent ist, dass viele Brasilianer*innen nichts von ihrem afrikanischen Ursprung wissen. Das aus Maismehl hergestellte Nahrungsmittel ist ein essenzieller Bestandteil der brasilianischen Esskultur. Eines der Produkte, das versucht, sich zu etablieren, ist der «Flocão da Paixão». Doch der Kampf um die Marktanteile ist gross. Bei einem kurzen Blick durch die Regale eines Supermarktes mögen die Couscousprodukte gleich aussehen. Doch der Schein trügt. Das sogenannte «kommerzielle» Saatgut dominiert den Lebensmittelmarkt. Ein bitterer Beigeschmack: Der damit verbundene Einsatz von agrotoxischen Stoffen und die Genmodifizierung sind eine Bedrohung für Mensch und Umwelt. Mateus Nascimento,

Weiterlesen »
Jugendliche im Fadenkreuz: Vielerorts gehören Repression und Polizeigewalt zum Alltag. Foto: José Ramiro Laínez Sorto

Zivilgesellschaft unter Druck

Wenn Regierungen gezielt gegen Nichtregierungsorganisationen vorgehen, sei es mit bürokratischen Hürden, Verleumdungskampagnen oder sogar Gewalt gegen Aktivist*innen, muss terre des hommes schweiz ihre Rolle als internationale Partnerorganisation neu denken. Die Stärkung der Zivilgesellschaft ist seit jeher ein Grundpfeiler unserer Arbeit. Es sind die Partnerorganisationen in unseren Programmländern, die bedürfnisgerechte Projekte ermöglichen und mit ihrem profunden Kontextwissen einschätzen können, was wirklich gebraucht wird. Eine starke Zivilgesellschaft ist Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. Als kritischer Gegenpart zur Politik und gleichzeitig als deren Mitgestalter setzen sich zivilgesellschaftliche Organisationen für die Rechte benachteiligter Gruppen ein. In ihrer Rolle als wichtiges Bindeglied zwischen Bevölkerung und

Weiterlesen »
Dzvinka Vovk, Teilnehmerin des Projekts MePower. Foto Timo Orubolo

Integration durch Freizeit

Krieg und Zerstörung haben sie in die Flucht getrieben. Eine Reise voller Unsicherheit und ohne Ziel. Eine Reise, die zahlreiche Ukrainer*innen dazu zwang, in der Fremde eine Heimat zu finden. Eine von ihnen ist die 17-jährige Dzvinka Vovk aus Lviv. Zusammen mit ihrer Mutter und kleinen Schwester wohnt sie seit Mitte März in der Schweiz.  Interview von Mira Agostinis, Projektmitarbeiterin MePower Dzvinka, du kannst überraschend gut Deutsch sprechen, wie kommt das? In der Ukraine besuchte ich das «Linguistische Gymnasium». Das ist eine staatliche Schule in Lviv. An dieser Schule sind Deutsch und Englisch obligatorische Schulfächer. Wie sieht dein Alltag in

Weiterlesen »
Nach oben blättern