Projekte in Simbabwe

In Simbabwe zählt die Meinung der Jugendlichen wenig. Sie leben oft mit den Folgen von HIV/Aids, der Tabuisierung Betroffener und gesellschaftlicher Ausgrenzung. Ohne Zukunftsperspektiven gehen viele in die Migration.

Positiv leben trotz HIV/AIDS

In Simbabwe gibt es kaum eine Familie, die nicht von der Aidspandemie betroffen ist. HIV-positive Jugendliche leiden oft nicht nur unter der eigentlichen Erkrankung, die Gesellschaft schliesst sie auch sozial und ökonomisch aus. Aus Verzweiflung verlassen viele ihre Heimat. Unsere Partnerorganisation Million Memory Project Zimbabwe (MMPZ) stärkt diese Jugendlichen mit einem Ausbildungsprogramm und psychosozialer Unterstützung.

Mehr als Sport: Mit Fussball gegen HIV/Aids

Obwohl Simbabwe eines der Länder ist, das weltweit am meisten von HIV/Aids betroffen ist, bleibt es gesellschaftlich ein Tabuthema. Viele Jugendliche wissen nicht, wie sie sich davor schützen oder eine Aidsbehandlung aufrechterhalten können. Gemeinsam mit unserer lokalen Partnerorganisation nutzen wir die Anziehungskraft des Fussballs, um Kindern und Jugendlichen in Risikosituationen auf spielerische Art und Weise lebensnotwendiges Wissen zu HIV/Aids und weiteren gesundheitlichen Themen zu vermitteln. Der Sport stärkt die Jugendlichen und hilft, nachhaltige Verhaltensänderungen anzustreben.

Basisinformationen

Simplified map of Zimbabwe

Grösse: 390 757 km² (9,5 mal die Schweiz)

Einwohner: 13,1 Mio. (1,5 mal die Schweiz)

Human Development Index: 0.516 (Rang 154 von 185 Ländern)

Einkommensverteilung in %: 79,4 (0 = Gleichverteilung / 100% = eine Person hat alles)

Anteil Bevölkerung von 0 bis 24 Jahre: 60,5% (Schweiz: 26,5%)

Mordrate: 25 pro 100 000 Einwohner (Schweiz: 0,6)

Arbeitsschwerpunkt: Gesundheit

Projektkoordination

Hafid Derbal
Programmkoordination Simbabwe und Südafrika
061 335 91 54 | Hafid.Derbal(a)terredeshommes.ch
Hafid DerbalProgrammkoordination Simbabwe und Südafrika

061 335 91 54 | Hafid.Derbal(a)terredeshommes.ch