fbpx

25. November 2021

Waffengewalt in Brasilien: Screening und Diskussion zu «AMÉRICA ARMADA»

story14 - Agradecimentos
story14 - Agradecimentos

Am Donnerstag, den 9. Dezember um 19 Uhr zeigt KoBra in Kooperation mit terre des hommes schweiz den brasilianischen Dokumentarfilm «América Armada» von Alice Lanari und Pedro Asbeg. Im Anschluss an das digitale Screening gibt es eine Diskussion mit den Filmemachern und einem Aktivisten aus Salvador. Kostenlose Anmeldung bis zum 7. Dezember über diesen Link.

Der brasilianische Dokumentarfilm AMÉRICA ARMADA begleitet drei Aktivist:innen, die sich in Brasilien, Kolumbien und Mexiko gegen Waffengewalt einsetzen.

Raull Santiago ist im „Complexo do Alemao“, einer Favela in Rio de Janeiro, geboren und aufgewachsen. Als Mitglied des Kollektivs Papo Reto überträgt er mit seinem Mobiltelefon Aktionen und Übergriffe der Polizei in seiner Gemeinde, dem „Complexo do Alemão“. Die Kolumbianerin Teresita Gaviria hat vor 18 Jahren ihren Sohn verloren, der ermordet wurde. Seitdem ist sie Aktivistin in der Gruppe „Madres de La Candelaria“ – hier finden sich Frauen zusammen, die in der selben Situation sind wie Teresita. Der mexikanische Journalist Heriberto Paredes verfolgt trotz Todesdrohungen den Kampf der Indigenen, die beschlossen haben, zur Selbstverteidigung zu den Waffen zu greifen.

Im Anschluss an den Film diskutieren die Regisseur:innen Alice Lanari und Pedro Asbeg mit dem Menschenrechtsaktivisten Eduardo Machado über die Hintergründe der Waffengewalt und die Verantwortung von Ländern, die Waffen nach Lateinamerika exportieren. Eduardo Machado setzt sich bei der Basisorganisation CIPÓ in der brasilianischen Metropole Salvador gegen Polizeigewalt ein und begleitet Jugendgruppen in ihrem Widerstand gegen Rassismus.

Der Film AMÉRICA ARMADA (78 min) wird im portugiesischen Original mit englischen Untertiteln gezeigt. Die Diskussion findet auf Portugiesisch mit Simultanübersetzung statt.

Weitere Informationen:

Lesen Sie auch

COP26 in Glasgow: Feuriges Engagement für eine kühlere Zukunft

Zwei Wochen lang wird an der Klimakonferenz über die Zukunft der nächsten Generationen verhandelt. Der People’s Summit, der Gipfel der Zivilgesellschaft vom 7. – 10. November, veranstaltet zahlreiche online Events. Diesen Samstag 6. November findet ein globaler Off- und Online Aktionstag statt – mit dabei auch unsere langjährige Partnerorganisation Centro Sabiá aus Brasilien.

Weiterlesen »

Zuger Firma EuroChem importiert wieder Phosphat aus der Westsahara nach Europa

Medienmitteilung – Der Düngemittelproduzent EuroChem mit Hauptsitz im schweizerischen Zug hat im Oktober eine Schiffsladung Phosphat-Gestein aus der Westsahara in Estland in Empfang genommen. Der Phosphat-Abbau in der besetzten Westsahara verstösst gegen internationales Recht. Der Import des Phosphat-Gesteins aus der ehemaligen spanischen Kolonie ist deshalb unethisch und die Firma handelt unglaubwürdig.

Weiterlesen »

Jugendliche gegen Gewalt: «Global Action Month» im November auch in der Schweiz

Medienmitteilung – Gewalt gegen einzelne Menschen und Gruppen ist ein weltweites Problem und muss aufhören. Jugendliche aus drei Kontinenten und fünf Ländern – auch in der Schweiz und in Basel – packen das Gewalt-Problem an der Wurzel. Mit dem «Global Action Month» (GAM) im November machen sie sich stark für Vielfalt und gegen Diskriminierung. Mit virtuellen Aktionen und physischen Events läuft der GAM 2021 unter dem Motto «No Excuse To Violence». Für den diesjährigen GAM in der Schweiz spannen das Internationale Jugendnetzwerk IYN und das Projekt MePower von terre des hommes schweiz mit imagine in Basel zusammen.

Weiterlesen »
Nach oben blättern